Frankfurt ringt Schalke nieder

Eintracht Frankfurt - Schalke 04 1:0

Frankfurt ringt Schalke nieder

Die Multi-Kulti-Truppe von Eintracht Frankfurt hat gegen die hochgerüstete Schalker Mannschaft zum Saisonauftakt einen Traumstart hingelegt.

Mentalität schlägt Qualität: Beinahe-Absteiger Eintracht Frankfurt besiegte die Schalker Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Markus Weinzierl verdient mit 1:0 (1:0). Vor nur 47.000 Zuschauern - ein Block der Frankfurter Arena war wegen des Fehlverhaltens einiger Eintracht-Fans gesperrt - brachte Torjäger und Kapitän Alexander Meier (13.) die Hessen früh auf die Siegerstraße. Meier durfte sich sogar den Luxus leisten, in der 68. Minute einen Foulelfmeter zu verschießen. Er scheiterte dabei an Torhüter Ralf Fährmann, der als einziger Schalker Normalform erreichte.

Hector mit Rot vom Platz

Die Frankfurter Führung hatte dennoch bis zum Ende Bestand, weil Schalke viel zu lethargisch und planlos auftrat und den hochgesteckten Erwartungen und Champions-League-Ambitionen zu keiner Zeit gerecht wurde. Der Frankfurter Michael Hector (79.) sah noch nach einer Notbremse zu Recht die Rote Karte.

Weinzierl: "Haben uns den Schneid abkaufen lassen"

Schalkes neuer Trainer Weinzierl war nach dem Schlusspfiff konsterniert: "Wir haben eine katastrophale Anfangsphase gespielt und uns den Schneid abkaufen lassen. Wir haben es im Kopf total verschlafen. Dass wir ohne Punkt nach Hause fahren, ist sehr enttäuschend." Sein Kollege Niko Kovac strahlte hingegen: "Wir haben gerade in den ersten 20 Minuten das umgesetzt, was wir besprochen haben. Unter dem Strich haben wir verdient gewonnen. Wir haben Schalke mit Leidenschaft besiegt - so etwas muss für uns charakteristisch werden."

Frankfurt mit entfesseltem Start

Bei tropischen Temperaturen von über 35 Grad spielte die Multi-Kulti-Truppe des Gastgebers, bei dem Akteure aus zehn Ländern in der Anfangsformation standen, die Schalker vor allem in der Anfangsphase förmlich an die Wand. Schon vor Meiers Führung war der Ball nach einem Schuss von Mijat Gacinovic (4.) nur wenige Zentimeter am Tor vorbeigekullert. Zudem traf der neue Angreifer Branimir Hrgota (8.) die Latte. Weil das Team von Trainer Kovac nach etwa 20 Minuten das Tempo erstmals drosselte, kam Schalke etwas besser in die Partie.

Meier Dreh- und Angelpunkt

Hin und wieder tauchten nun auch die Offensivspieler des Europa-League-Starters im gegnerischen Strafraum auf. Aber die Abschlüsse von Eric Maxim Choupo-Moting und Franco Di Santo (22.) waren sinnbildlich für das Schalker Spiel: ideenlos, strukturlos, erfolglos. Während die Gäste bis zur Halbzeitpause weiterhin keinen Zug zum Tor fanden, überraschte Frankfurt häufig mit schnellen Kontern. Insbesondere Meier war als Anspielstation der Dreh- und Angelpunkt.

Embolo-Debüt enttäuschend

Die Schalker begannen den zweiten Durchgang mit dem Schweizer 22-Millionen-Zugang Breel Embolo. Er brachte auf der rechten Seite die meiste Zeit auch nicht viel mehr zustande als zuvor der indisponierte Di Santo. Zum einen wurde das Schweizer Megatalent zu selten von seinen Mitspielern eingesetzt, zum anderen bekämpften die aufmerksamen Frankfurter ihn bei der Ballannahme energisch. Hätte Meier den von Caicara verschuldeten Foulelfmeter nicht so lässig geschossen, wäre die Partie nach einer guten Stunde entschieden gewesen. So durften die Schalker bis zum Ende auf ein Wunder hoffen, das es zu Recht nicht gab.

Schalke jetzt ausgerechnet gegen Bayern

Die als Abstiegskandidat gehandelten Frankfurter können nach der Länderspielpause am zweiten Spieltag bei Darmstadt 98 einen Traumstart in die neue Saison perfekt machen. Schalke muss ausgerechnet daheim gegen den FC Bayern einen kompletten Saison-Fehlstart verhindern, der im notorisch aufgeregten Umfeld mit Sicherheit erste Diskussionen heraufbeschwören würde.

Fußball · Bundesliga · 1. Spieltag 2016/2017

Samstag, 27.08.2016 | 15.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Hradecky – Varela, M. Hector, Abraham, Oczipka – Hasebe, Mascarell – Huszti (56. Chandler), Meier, Gacinovic (90. Seferovic) – Hrgota (81. Vallejo)

1
Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann – Caicara, Höwedes, Naldo, Kolasinac (62. Baba) – Geis, Aogo (74. N. Bentaleb) – Di Santo (46. Embolo), Meyer, Choupo-Moting – Huntelaar

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Meier (13.)

Strafen:

  • gelbe Karte Caicara (1 )
  • rote Karte M. Hector (78./Taktisches Foulspiel)
  • gelbe Karte Varela (1 )
  • gelbe Karte Mascarell (1 )
  • gelbe Karte Geis (1 )

Zuschauer:

  • 47.000

Schiedsrichter:

  • Wolfgang Stark (Ergolding)

Vorkommnisse:

  • Fährmann (Schalke) hält Foulelfmeter (68.) von Meier (Frankfurt).

Stand der Statistik: Samstag, 27.08.2016, 17:42 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Tore 1 0
Schüsse aufs Tor 4 3
Ecken 7 5
Abseits 0 5
gewonnene Zweikämpfe 80 85
verlorene Zweikämpfe 85 80
gewonnene Zweikämpfe 48,48 % 51,52 %
Fouls 11 14
Ballkontakte 511 609
Ballbesitz 45,63 % 54,37 %
Laufdistanz 109,61 km 111,43 km
Sprints 188 166
Fehlpässe 66 81
Passquote 79,31 % 80,48 %
Flanken 9 18
Alter im Durchschnitt 26,5 Jahre 26,1 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 27.08.2016, 18:42

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach1431
2.RB Leipzig1430
3.Bor. Dortmund1426
4.FC Schalke 041425
5.SC Freiburg1425
 ...  
16.Fort. Düsseldorf1412
17.SC Paderborn 07148
18.1. FC Köln148
Darstellung: