Mainz sendet Lebenszeichen gegen Frankfurt

Der Mainzer Pierre Kunde Malong nach seinem Treffer gegen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05 0:2

Mainz sendet Lebenszeichen gegen Frankfurt

Mit dem ersten Sieg nach der Corona-Pause hat der 1. FSV Mainz 05 im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga ein wichtiges Lebenszeichen gesendet. Leidtragender im Rhein-Main-Derby war eine harmlose Frankfurter Eintracht.

Die Rheinhessen gewannen am Samstag (06.06.2020) in Frankfurt nach einem überzeugenden Auftritt mit 2:0 (1:0). Obwohl der FSV den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf drei Punkte vergrößerte, bleibt die Situation für den Tabellen-15. weiterhin gefährlich. Moussa Niakhate (43. Minute) und Pierre Kunde Malong (77.) erzielten die Treffer der Mainzer, die zuvor fünfmal nicht gewonnen hatten.

Beierlorzer krempelt um

Damit durfte sich auch Trainer Achim Beierlorzer den Sieg auf die Fahnen schreiben: Niakhate war der einzige Abwehrspieler, der von seiner Rotation verschont wurde, Malong wechselte Beierlorzer Mitte der zweiten Halbzeit ein. Nach der Partie zeigte sich der Mainzer Trainer besonders zufrieden mit der Einstellung seines Teams: "Die ganze Mannschaft weiß, es geht um uns als Team, und alles andere muss hintenangestellt werden", sagte er in der Sportschau.

Die gewaltigen Veränderungen im Mainzer Defensivverbund machten sich größtenteils nicht bemerkbar - was daran lag, dass die drei Neuen in der Viererkette blendend von ihren Vorderleuten unterstützt wurden. Dank großer Laufbereitschaft stellten die Gäste im Mittelfeld immer wieder mögliche Anspielstationen der Frankfurter zu, außerdem attackierten die Offensivspieler um den präsenten Jean-Philippe Mateta die Eintracht-Abwehr so früh wie nur möglich. "Wir haben es nicht geschafft, in die entscheidenden Räume reinzukommen. Wir haben nach vorne zu wenig Durchschlagskraft gehabt", analysierte Frankfurts Sebastian Rode nach der Partie im ARD-Hörfunk.

Rode: "Nach vorne hatten wir zu wenig Durchschlagskraft"

Sportschau 06.06.2020 01:28 Min. Verfügbar bis 06.06.2021 ARD Von Tim Brockmeier

In einer interessanten Begegnung blieben allerdings lange Zeit die Torabschlüsse auf der Strecke. Zu Beginn der Partie schickten Martin Hinteregger (1.) auf Frankfurter Seite sowie Mateta (2.) den Ball zwar in Richtung der Tore, die beiden Keeper mussten in beiden Aktionen aber nicht eingreifen. Auch nach der spielerisch besten Phase in der ersten halben Stunde durften sich die Torhüter äußerst glücklich schätzen, dass den Feldspielern die Präzision fehlte. Sowohl die Mainzer Robin Quaison (29.) und Taiwo Awoniyi (31.) als auch Frankfurts Filip Kostic (30.) hätten aus kurzer Distanz die Führung erzielen können.

Beierlorzer über Rotation: "Die Überzeugung hatten wir absolut" Sportschau 06.06.2020 02:08 Min. Verfügbar bis 06.06.2021 Das Erste

Makoto Hasebe nun Rekordspieler

Die besorgte Niakhate mit einem wuchtigen Kopfball. Die Frankfurter, bei denen Abwehrchef Makoto Hasebe mit seinem 309. Bundesliga-Einsatz zum alleinigen asiatischen Rekordspieler aufstieg, sahen sich auch nach dem Seitenwechsel einem widerspenstigen Gegner ausgesetzt. Die gut eingestellten Mainzer, im bisherigen Saisonverlauf nur dreimal ohne Gegentreffer geblieben, verteidigten weiter mit großer Bereitschaft. Und hätten die Gäste ihre gelegentlichen Konter besser ausgespielt, wäre die Begegnung wohl frühzeitig entschieden gewesen. Mateta (53.) sowie Quaison (67.) standen bei ihren Treffern allerdings im Abseits. Erst Malong machte alles klar, sein Treffer wurde nach Videobeweis gegeben.

Latza vermisst hitzige Atmosphäre: "Hätte gerne vor Fans gespielt"

Sportschau 06.06.2020 03:11 Min. Verfügbar bis 06.06.2021 ARD Von Tim Brockmeier

Frankfurt hat am kommenden Mittwoch zunächst die Aufgabe bei Bayern München im Pokalhalbfinale vor der Brust. Am nächsten Samstag reist die Eintracht dann in der Bundesliga zu Hertha BSC. Die Mainzer empfangen einen Tag später den FC Augsburg.

Fußball · Bundesliga · 30. Spieltag 2019/2020

Samstag, 06.06.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Ilsanker, Hasebe, Hinteregger – Touré (46. Chandler), Kohr (82. Sow), Rode (81. de Guzmán), Kostic – Kamada – A. Silva, Dost (46. Gacinovic)

0
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Fl. Müller – Brosinski, St. Juste, Niakhaté, Mwene – Barreiro Martins (64. Kunde Malong), Latza – Awoniyi, Öztunali (75. Fernandes), Quaison (90.+3 Szalai) – Mateta (75. Onisiwo)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Niakhaté (43.)
  • 0:2 Kunde Malong (77.)

Strafen:

  • gelbe Karte Latza (6 )
  • gelbe Karte Awoniyi (1 )
  • gelbe Karte Rode (5 )
  • gelbe Karte Barreiro Martins (3 )
  • gelbe Karte Chandler (4 )
  • gelbe Karte Hinteregger (8 )

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 06.06.2020, 17:24 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Tore 0 2
Schüsse aufs Tor 0 5
Ecken 7 5
Abseits 1 4
gewonnene Zweikämpfe 112 101
verlorene Zweikämpfe 101 112
gewonnene Zweikämpfe 52,58 % 47,42 %
Fouls 17 15
Ballkontakte 717 464
Ballbesitz 60,71 % 39,29 %
Laufdistanz 111,63 km 114,54 km
Sprints 244 235
Fehlpässe 85 63
Passquote 81,64 % 70,28 %
Flanken 19 4
Alter im Durchschnitt 28,3 Jahre 25,7 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 06.06.2020, 18:25

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3482
2.Bor. Dortmund3469
3.RB Leipzig3466
4.Bor. M´gladbach3465
5.Bayer Leverkusen3463
 ...  
16.Werder Bremen3431
17.Fort. Düsseldorf3430
18.SC Paderborn 073420
Darstellung: