Gladbach rettet mit furiosem Finale einen Punkt in Frankfurt

Lars Stindl sorgt im Alleingang für den Punktgewinn gegen Frankfurt

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 3:3

Gladbach rettet mit furiosem Finale einen Punkt in Frankfurt

Dank Lars Stindl hat Borussia Mönchengladbach am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga eine Niederlage gerade noch abgewendet. Der Kapitän rettete seinem Team in einer wilden Schlussphase mit zwei Treffern noch ein 3:3 (1:3) bei Eintracht Frankfurt.

Stindl (14.) hatte die Gäste auch in Führung gebracht. Der starke André Silva (22./Handelfmeter und 24.) sowie Aymen Barkok (32.) drehten die Partie aber zunächst. Auch nach der Gelb-Roten Karte für David Abraham (81.) verteidigten die Frankfurter mit großem Einsatz ihre Führung. Dann schlug Stindl erneut zu, per Foulelfmeter (90.) und in der Nachspielzeit mit dem Kopf (90.+6).

Gladbach mit druckvollem Start

Der angeblich von Borussia Dortmund umworbene Trainer Marco Rose hatte sieben neue Spieler in seine "Fohlen"-Startformation rotiert. Und die begann mit viel Druck. Abwehrchef Matthias Ginter vergab früh die erste Chance zur Führung (4.).

Rose: "Eine außergewöhnliche Leistung der Mannschaft" Sportschau 15.12.2020 00:50 Min. Verfügbar bis 15.12.2021 Das Erste

Zehn Minuten später belohnte Stindl mit einem wunderbaren Freistoßtreffer aus 22 Metern sein Team für den Anfangsschwung. Von dem war danach allerdings nichts mehr zu sehen. Die Eintracht nutzte die Schläfrigkeit der Gladbacher in der Defensive prompt aus. Nach einem von Stefan Lainer verschuldeten Handelfmeter glich Silva zunächst vom Punkt aus.

Frankfurter überrumpelt schlafende "Fohlen"

168 Sekunden später überumpelten die Gastgeber die Gladbacher mit einem schnell ausgeführten Freistoß tief aus der eigenen Hälfte - wieder vollstreckte Silva aus knapp elf Metern, diesmal aus vollem Lauf. Die Borussen reklamierten zwar richtigerweise, dass der Ball bei der Ausführung des vorangangenen Freistoßes noch rollte - Schiedsrichter Benjamin Cortus gab das Tor aber trotzdem. "Das Tor darf niemals zählen", beschwerte sich Gladbachs Christoph Kramer noch nach dem Abpfiff.

Christoph Kramer: "Das Tor darf niemals zählen"

Sportschau 15.12.2020 02:12 Min. Verfügbar bis 15.12.2021 ARD Von Christian Adolph


Kurz darauf ließ Barkok die Gäste-Abwehr erneut alt aussehen, als er gleich drei Gegner im Strafraum austanzte und einschob. Anschließend kontrollierten die Hausherren das Geschehen. Der Borussia war die Belastung der erfolgreichen englischen Wochen in der Champions League anzumerken. Trotz Rotation wirkten die "Fohlen" müde und kraftlos.

Hütter: "Ist an der Zeit, dass wir ein Spiel gewinnen" Sportschau 15.12.2020 00:57 Min. Verfügbar bis 15.12.2021 Das Erste

Last-Minute-Tore von Stindl

Das änderte sich auch nicht, als Rose nach der Pause mit Denis Zakaria und Valentino Lazaro frische Kräfte brachte - ein Aufbäumen seiner Elf blieb aus. Gegen die clever agierenden und zweikampfstarken Frankfurter fiel der Offensive um Kapitän Stindl wenig ein.

Frankfurts Barkok: "Das Glück ist nicht auf unserer Seite"

Sportschau 15.12.2020 01:32 Min. Verfügbar bis 15.12.2021 ARD


Die Chancen erspielte sich Frankfurt. Aber Silva (56.) und Amin Younes (64.) verpassten es, den Sack zuzumachen. Und die Frankfurter blieben auch weiter das gefährlichere Team. Ein Foul von Barkok an Breel Embolo im eigenen Strafraum brachte Gladbach dann kurz vor Ende der regulären Spielzeit zurück in die Partie. Stindl verwandelte den fälligen Strafstoß und war schließlich noch mit dem Kopf zur Stelle - in der letzten Minute der Nachspielzeit.

Stindl: Am Ende eine absolute Willensleistung

"Wir sind enttäuscht und frustriert", schimpfte Barkok nach dem vergebenen Sieg. "Wir kommen super rein und gehen in Führung. Danach machen wir es nicht mehr klug", lautete die Analyse von Stindl: "Am Ende war es eine absolute Willensleistung." Rose lobte Stindl als "richtigen Kapitän, der voran geht" und attestierte seiner Mannschaft am Ende "eine außergewöhnliche Leistung".

Zeit zum Regenerieren bleibt seinem Team nicht. Schon am Samstag (19.12.2020) wartet mit der TSG Hoffenheim der nächste schwere Gegner. Frankfurt, dass nunmehr seit Oktober auf einen Sieg wartet, muss in Augsburg antreten.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 12. Spieltag 2020/2021

Dienstag, 15.12.2020 | 18.30 Uhr

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Abraham, Hasebe, Hinteregger – Durm, Sow, Rode (90.+2 Kamada), Kostic – Barkok (90.+2 da Costa), Younes (71. Kohr) – A. Silva (83. Ilsanker)

3
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi, Wendt (82. Traoré) – C. Kramer, Bénes (46. Zakaria) – Stindl, Wolf (46. Lazaro), Thuram – Pléa (63. Embolo)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Stindl (14.)
  • 1:1 A. Silva (21./Handelfmeter)
  • 2:1 A. Silva (24.)
  • 3:1 Barkok (32.)
  • 3:2 Stindl (90./Foulelfmeter)
  • 3:3 Stindl (90.+5)

Strafen:

  • gelbe Karte Hasebe (3 )
  • gelbrote Karte Abraham (81./Wiederholtes Foulspiel)
  • gelbe Karte Lainer (2 )
  • gelbe Karte Kohr (1 )
  • gelbe Karte Zakaria (1 )
  • gelbe Karte Embolo (3 )
  • gelbe Karte Rode (4 )
  • gelbe Karte Barkok (3 )
  • gelbe Karte Stindl (2 )

Schiedsrichter:

  • Benjamin Cortus (Röthenbach (Pegnitz))

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Foulelfmeter (Frankfurt) nach Videobeweis zurückgenommen (76.).

Stand der Statistik: Montag, 25.01.2021, 00:09 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 15.12.2020, 20:22

Darstellung: