Gladbach bestraft Bayerns Nachlässigkeit

Gladbach bestraft Bayerns Nachlässigkeit

Der FC Bayern erlebt den ersten Blackout der Saison, den effektive Gladbacher konsequent ausnutzen.

Die Münchner kassierten am Samstag (05.12.2015) nach einer desaströsen zweiten Halbzeit mit dem 1:3 in Mönchengladbach ihre erste Saison-Niederlage. Die Gladbacher dagegen setzten ihren fast schon unheimlichen Siegeszug unter dem neuen Trainer Andre Schubert fort. Seit Schuberts Amtsantritt hat Gladbach in zehn Spielen 26 Punkte gesammelt, einen mehr als die Bayern in diesem Zeitraum.

"Das ist der Wahnsinn, ein Traum", sagte Mönchengladbachs Nico Elvedi, der mit 19 Jahren erstmals in der Startelf stand. Auch der weiterhin unbesiegte Trainer Schubert war begeistert: "Wir haben mit viel Herz und Leidenschaft und sehr klug gespielt."

Riberys Comeback-Treffer ohne Wert

Oscar Wendt (54.), Lars Stindl (66.) und Fabian Johnson (68.) trafen im Bundesliga-Klassiker für die Borussia, die nun schon seit zwölf Pflichtspielen ungeschlagen ist. Bayern war zwar besonders vor der Pause die bessere Mannschaft, blieb aber zum dritten Mal in Folge gegen die Borussia sieglos. Daran änderte auch der Treffer des in der 75. Minute eingewechselten Franck Ribery (81.) bei seinem ersten Einsatz seit März 2015 nichts. Für die Bayern war es die erste Hinrunden-Niederlage seit dem 28. Oktober 2012 (1:2 gegen Leverkusen).

Gladbach-Coach Schubert hatte für die Partie gegen die zuvor in der Liga unantastbaren Münchner ein besonderes Defensivkonzept parat: Mit einer Dreierkette in der Abwehr und den zwei etwas weiter vorne postierten Außenverteidigern Wendt und Julian Korb.

Schlampige Bayern, Gladbach eiskalt

Besonders beeindrucken ließen sich die Münchner davon aber nicht, nach einer kurzen Anlaufphase übernahm der Tabellenführer das Kommando. Immer wieder angetrieben vom starken Kingsley Coman, der auf links mehrfach den überforderten Debütanten Elvedi überlief und eine Reihe von gefährlichen Aktionen einleitete. Einzig die schlampige Chancenverwertung der Münchner hielt das Spiel ausgeglichen. Thomas Müller und Coman selbst, der in der 25. Minute nur den Pfosten traf, vergaben beste Möglichkeiten.

Gladbach dagegen stand zunächst sehr tief in der Defensive. Dem sonst so starken Umschaltspiel der Borussen fehlte die Durchschlagskraft. Dies änderte sich jedoch nach der Pause, als die Bayern ungeahnte Unkonzentriertheiten zeigten und die Platzherren zurück ins Spiel brachten.

Gladbacher Rausch nach der Pause

Gleich den ersten Fehler nutzte die Fohlenelf aus: Raffael spitzelte im Strafraum zu Wendt, der aus zehn Metern die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung besorgte. Danach wirkten die Bayern völlig von der Rolle, ohne die verletzten David Alaba, Arjen Robben, Douglas Costa, Thiago, Mario Götze und Juan Bernat fehlte dem Rekordmeister der Schwung der vergangenen Wochen. Gladbach dagegen spielte sich in einen Rausch. Innerhalb von nur drei Minuten sorgten zunächst Stindl mit einer Direktabnahme und dann Johnson nach einer völlig missglückten Münchner Abseitsfalle für die Vorentscheidung.

Lahm: "Spiel in fünf Minuten hergeschenkt"

"Wir haben niemals gesagt, dass wir unschlagbar sind, aber man darf in fünf Minuten nicht das Spiel herschenken", ärgerte sich Bayern-Kapitän Philipp Lahm im Anschluss. Auch Pep Guardiola hatte Mühe, den ersten richtigen Blackout seines Teams zu erklären: "Nach dem 0:1 haben wir unsere Kontrolle verloren, haben viele Konter bekommen. Wir müssen in der Lage sein, aus diesem Spiel zu lernen, dass wir nie unsere Kontrolle, unsere Basis verlieren dürfen", sagte der Katalane.

Gelegenheit zur Wiedergutmachung bekommt Guardiolas Team schon am kommenden Mittwoch, wenn die bereits als Gruppensieger feststehenden Bayern in der Champions League bei Dinamo Zagreb antreten. In der Liga erwarten die Münchner im Anschluss den Aufsteiger Ingolstadt. Mönchengladbach spielt bereits am Dienstag bei Manchester City um die Chance, in der Europa League zu überwintern. In der Liga können die Fohlen dann am vorletzten Spieltag der Hinrunde ihre Serie in Leverkusen fortsetzen.

Fußball · Bundesliga · 15. Spieltag 2015/2016

Samstag, 05.12.2015 | 15.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Korb, Elvedi, Christensen, Nordtveit, Wendt – Raffael (88. Drmic), Dahoud (85. M. Schulz), Xhaka, Johnson – Stindl (90. Hazard)

3
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Lahm, Boateng, Benatia, Rafinha – Vidal, Xabi Alonso (66. Rode), Javi Martinez – T. Müller, Lewandowski (75. Ribéry), Coman

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Wendt (54.)
  • 2:0 Stindl (66.)
  • 3:0 Johnson (68.)
  • 3:1 Ribéry (81.)

Strafen:

  • gelbe Karte Benatia (1 )
  • gelbe Karte Stindl (3 )
  • gelbe Karte Rafinha (4 )

Zuschauer:

  • 54.010

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Stand der Statistik: Sonntag, 06.12.2015, 11:09 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen Bayern München

Bayern München

Tore 3 1
Schüsse aufs Tor 6 6
Ecken 3 9
Abseits 6 5
gewonnene Zweikämpfe 99 99
verlorene Zweikämpfe 99 99
gewonnene Zweikämpfe 50 % 50 %
Fouls 13 12
Ballkontakte 552 759
Ballbesitz 42,11 % 57,89 %
Laufdistanz 122,1 km 115,93 km
Sprints 221 216
Fehlpässe 105 100
Passquote 70,09 % 81,68 %
Flanken 7 15
Alter im Durchschnitt 24,4 Jahre 28,3 Jahre

red/dpa/sid | Stand: 05.12.2015, 17:32

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. Dortmund13
2.RB Leipzig13
3.SC Freiburg13
4.Fort. Düsseldorf13
5.Bayer Leverkusen13
 ...  
16.1. FSV Mainz 0510
17.FC Augsburg10
18.Union Berlin10
Darstellung: