Zirkzee und Gnabry retten Bayern auch gegen Wolfsburg

Joshua Zirkzee jubelt über seinen Treffer zum 1:0

Bayern München - VfL Wolfsburg 2:0

Zirkzee und Gnabry retten Bayern auch gegen Wolfsburg

Lange sah es in der Fußball-Bundesliga zwischen Bayern München und dem VfL Wolfsburg nach einer Punkteteilung aus. Dann schlugen wie schon gegen Freiburg Joker Zirkzee und Gnabry zu.

Verfrühtes Weihnachtsmärchen beim FC Bayern: Wie schon am Mittwoch (18.12.2019) gegen den SC Freiburg haben Joker Joshua Zirkzee (85. Minute) und Serge Gnabry (89.) mit späten Toren den Münchnern auch gegen den VfL Wolfsburg drei Punkte beschert. Zirkzee traf diesmal 150 Sekunden nach seiner Einwechslung, gegen Freiburg hatte er es nach 104 Sekunden klingeln lassen.

Mit dem praktisch letzten Aufgebot und einiger Mühe besiegten die Münchner am Samstag (21.12.2019) bissige "Wölfe" unterm Strich verdient mit 2:0 (0:0) und haben somit den Wochenplan von Trainer Hansi Flick erfüllt, der drei Siege aus den letzten drei Saisonspielen gefordert hatte.

Rummenigge: "Es sieht optimistisch aus für Flick"

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte am ARD-Mikrofon zur Zukunft Flicks: "Wir setzen uns bald zusammen und entscheiden das in Ruhe. Es ist kein Geheimnis, dass wir mit seiner Arbeit sehr zufrieden sind. Es sieht optimistisch aus für ihn."

Flick über Zirkzee: "Müssen behutsam mit ihm umgehen" Sportschau 21.12.2019 01:14 Min. Verfügbar bis 21.12.2020 Das Erste

Wolfsburg ärgert sich über verpasste Chancen

Die Wolfsburger haderten nach dem Abpfiff mit ihrer Chancenverwertung. VfL-Trainer Oliver Glasner sagte der Sportschau: "Wenn du hier was mitnehmen willst, musst du eine deiner Chancen verwerten. Das klappt bei uns gegen Topteams im Moment nicht. Aber wir haben es Bayern richtig schwer gemacht. Deshalb gehe ich mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause."

VfL-Spieler Maximilian Arnold ergänzte: "Bei den vielen Möglichkeiten, die wir hatten, hätten wir ein Tor schießen müssen. Wir sind schon enttäuscht." Torhüter Koen Casteels resümierte: "Wenn man die Chancen nicht nutzt, verliert man hier. Dennoch gehen wir hier erhobenen Hauptes raus."

Wolfsburgs Arnold: "Hatten im Angriff nicht das Glück heute"

Sportschau 21.12.2019 00:56 Min. Verfügbar bis 21.12.2020 ARD

Harmlose Freistöße und Ecken

Die Bayern taten sich gegen Wolfsburg lange Zeit schwer. Vorm Tor fehlte es an Konsequenz und Durchschlagskraft. Zu harmlos waren auch die Freistöße und Joshua Kimmichs Ecken. Und wenn doch mal ein Münchner in aussichtsreicher Position abschloss, war da ja noch der ganz stark parierende VfL-Torwart Casteels.

Gleich in der Anfangsphase entschärfte Casteels einen Kopfball aus kurzer Distanz von Ivan Perisic (12.). Wolfsburgs Felix Klaus (16.) fand in FCB-Schlussmann Manuel Neuer seinen Meister. Münchens David Alaba (23.) scheiterte wiederum mit einem Freistoß an Casteels.

Martinez fällt länger aus

Die stark ersatzgeschwächten Bayern gaben zwar den Ton an und betrieben viel Aufwand, doch der Ertrag wollte sich erst einmal nicht einstellen. Aufgrund der Gelbsperre von Thiago konnte Flick nur elf gestandene Feldspieler aufbieten. Auf der Bank saßen neben Ex-Nationalspieler Jerome Boateng ausschließlich Youngster wie Zirkzee oder der Neuseeländer Sarpreet Singh.

Besonders bitter war deshalb, dass auch noch Javi Martinez kurz vor der Pause mit einem Muskelbündelriss vom Platz musste. Er fällt mindestens sechs Wochen aus. Top-Torjäger Robert Lewandowski wurde gleich nach der Partie an der Leiste operiert und soll zum Rückrundenstart wieder fit sein.

Den Ball aus dem Winkel gefischt

Wolfsburg verzichtete zunächst auf seinen angeschlagenen Torschützen Wout Weghorst und den ebenfalls lädierten Daniel Ginczek. Und nach der Pause trauten sich die VfL-Akteure deutlich mehr zu und versuchten immer wieder zu kontern. Die besseren Chancen aber hatten die Münchner. Einen Distanzschuss von Coutinho (53.) fischte Casteels mit einer Weltklasse-Parade aus dem Winkel.

Noch kein VfL-Sieg in München

Gegen den Doppelschlag kurz vor Schluss konnte aber auch Casteels nichts ausrichten. So fand eine insgesamt unbefriedigende Bayern-Hinrunde ein versöhnliches Ende. Weniger als 33 Zähler hatten die Münchner zuletzt in der Saison 2010/11 geholt. Für Wolfsburg blieb alles beim Alten. Auch im 23. Liga-Duell konnte der VfL in München nicht gewinnen.

Der FC Bayern spielt nach der Winterpause am Sonntag (19.01.2020) um 15.30 Uhr bei Hertha BSC. Wolfsburg ist tags zuvor beim 1. FC Kön zu Gast.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 17. Spieltag 2019/2020

Samstag, 21.12.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Pavard, Javi Martinez (45.+3 Boateng), Alaba, Davies – Kimmich – Müller, Philippe Coutinho (83. Zirkzee) – Gnabry (90.+1 Dajaku), Lewandowski, Perisic

2
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Mbabu, Tisserand, Brooks, Roussillon – Guilavogui – Schlager (57. Gerhardt), Arnold – Victor, Klaus (77. Weghorst), Steffen (67. Paulo Otavio)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Zirkzee (86.)
  • 2:0 Gnabry (89.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kimmich (5 )
  • gelbe Karte Paulo Otavio (1 )
  • gelbe Karte Arnold (4 )
  • gelbe Karte Müller (3 )

Zuschauer:

  • 75.000

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)

Stand der Statistik: Samstag, 21.12.2019, 17:27 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 21.12.2019, 19:42

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2349
2.RB Leipzig2348
3.Bor. Dortmund2345
4.Bor. M´gladbach2243
5.Bayer Leverkusen2343
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2320
17.Werder Bremen2317
18.SC Paderborn 072316
Darstellung: