Bayern findet gegen Dortmund zu alter Stärke

Bayern München jubelt gegen Dortmund

Bayern München - Borussia Dortmund 4:0

Bayern findet gegen Dortmund zu alter Stärke

Der FC Bayern München hat das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund klar gewonnen. Robert Lewandowski übertraf dabei einen Torrekord von Gerd Müller.

Die Bayern besiegten am Samstag (09.11.2019) den Erzrivalen BVB verdient mit 4:0 (1:0) und schoben sich damit an den Westfalen vorbei vorerst auf Rang drei der Tabelle. Robert Lewandowski (17. Minute, 76.), Serge Gnabry (47.) und ein Eigentor von Mats Hummels (80.) entschieden das Spiel, in dem sich die Gäste nach gutem Beginn vom ersten Gegentor aus der Bahn werfen ließen - es folgte ein richtig guter Auftritt der Bayern und ein erschreckend mutloser des BVB.

"Die Mischung macht es, aus Körperlichkeit und Eleganz", sagte Bayerns Thomas Müller der Sportschau. "Wir waren heute bereit, Zweikämpfe zu führen und uns selbst und dem Gegner auch mal wehzutun. Das war das Geheimnis heute."

In Spielen beim FC Bayern hat Borussia Dortmund schon in den vergangenen Jahren oft nicht gut ausgesehen, die Ergebnisse zeigten das sehr deutlich: 0:5, 0:6, 1:4 und 1:5. Diesmal, so der Plan, sollte die Negativserie enden, doch es kam anders. "Wir waren nicht gut. Es war eine große Enttäuschung, wie wir gespielt haben", sagte Dortmunds Trainer Lucien Favre der Sportschau.

Im zweiten Pflichtspiel nach der Trennung von Trainer Niko Kovac nutzten Benjamin Pavard mit schöner Flanke und Lewandowski per Kopf in der 17. Minute gleich die erste Unachtsamkeit der Dortmunder Abwehr geistesgegenwärtig aus - Führung für die Bayern. Auch der unglückliche Hummels, der im vergangenen April überragender Münchner beim 5:0 gegen seinen jetzigen Klub war, ließ sich in dieser Szene überraschen.

Lucien Favre: "Es ist manchmal eine Frage der Technik"

Sportschau 09.11.2019 01:09 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 ARD Von BR-Reporter Philipp Nagel

Lewandowski übertrifft Müller-Rekord

Das erste Tor von Lewandowski, der mit seinen Treffern 15 und 16 im elften Saisonspiel den Rekord von Gerd Müller aus der Spielzeit 1968/1969 übertraf, spielte den Bayern in die Karten: Die zunächst auf Sicherheit bedachten Münchner rissen das Spiel entschlossen an sich und erspielten sich aus ihrer stabilen Abwehr heraus gute Gelegenheiten. Bei einem Schuss von Kingsley Coman verhinderte Hummels vor der Linie einen weiteren Gegentreffer, nur Sekunden später rettete Roman Bürki gegen Gnabry (27.).

Wie das Kaninchen vor der Schlange

Vom mutigen Auftreten, das die Dortmunder vor dem Spiel versprochen hatten, war nichts zu sehen. Nach dem frühen Gegentor wirkten sie eingeschüchtert wie das Kaninchen von der Schlange. Der Plan von Interimstrainer Hansi Flick, hinten erst mal die Null zu halten, ging dagegen auf: Der Rekordmeister zog sich schnell zurück, stand dann sicher an seinem eigenen Strafraum und unterband die Spielzüge der Borussen energisch. Es kam noch hinzu, dass es dem BVB gegen konsequente Münchner an Durchschlagskraft mangelte.

Bayerns Müller: "Wir haben Dortmund keine Luft zum Atmen gelassen"

Sportschau 09.11.2019 02:21 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 ARD Von BR-Reporter Philipp Nagel

Ein weiterer Treffer gelang dem FC Bayern vor der Pause allerdings nicht mehr. Dafür dauerte es nach Wiederanpfiff nur 65 Sekunden, ehe Gnabry einen Konter vollendete. Schiedsrichter Felix Zwayer hatte den Treffer zunächst nicht geben wollen, korrigierte seine Entscheidung aber nach Rücksprache mit dem Videoassistenten.

Hummels und ein missglückter Rettungsversuch

Als Lewandowski in der 76. Minute nach einem langen Abschlag von Manuel Neuer und einem Doppelpass mit Thomas Müller zum zweiten Mal an diesem Abend traf, war die Partie endgültig entschieden. Vier Minuten später wurde es dann ganz bitter für den BVB: Nach einer Flanke von Perisic versuchte Hummels mit einer Grätsche zu klären. Das klappte allerdings nicht, stattdessen beförderte er den Ball am verdutzten Roman Bürki vorbei ins eigene Tor.

Für den FC Bayern München geht es nach der Länderspielpause in genau zwei Wochen (23.11.2019) mit einem Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf weiter. Borussia Dortmund ist bereits einen Tag vorher im Heimspiel gegen den SC Paderborn gefordert.

Fußball · Bundesliga · 11. Spieltag 2019/2020

Samstag, 09.11.2019 | 18.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Pavard, Javi Martinez, Alaba, Davies – Kimmich – Gnabry (70. Philippe Coutinho), Müller, Goretzka (72. Thiago), Coman (75. Perisic) – Lewandowski

4
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Hakimi, Akanji, Hummels, N. Schulz – Weigl (61. Alcácer), Witsel – Sancho (36. Guerreiro), Brandt, T. Hazard – M. Götze (61. Reus)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Lewandowski (17.)
  • 2:0 Gnabry (47.)
  • 3:0 Lewandowski (76.)
  • 4:0 Hummels (80./Eigentor)

Strafen:

  • gelbe Karte Reus (1 )
  • gelbe Karte Coman (1 )
  • gelbe Karte Kimmich (4 )

Zuschauer:

  • 75.000

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Tor (München) gegeben nach Videobeweis (47.).

Stand der Statistik: Samstag, 09.11.2019, 20:25 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Tore 4 0
Schüsse aufs Tor 5 0
Ecken 2 1
Abseits 6 2
gewonnene Zweikämpfe 105 81
verlorene Zweikämpfe 81 105
gewonnene Zweikämpfe 56,45 % 43,55 %
Fouls 11 12
Ballkontakte 809 576
Ballbesitz 58,41 % 41,59 %
Laufdistanz 119,74 km 120,24 km
Sprints 304 237
Fehlpässe 74 68
Passquote 88,31 % 82,87 %
Flanken 11 3
Alter im Durchschnitt 27,2 Jahre 26,2 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 09.11.2019, 20:21

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach1125
2.RB Leipzig1121
3.Bayern München1121
4.SC Freiburg1121
5.1899 Hoffenheim1120
 ...  
16.1. FSV Mainz 05119
17.1. FC Köln117
18.SC Paderborn 07114
Darstellung: