Bayer 04 Leverkusen - FC Augsburg 3:1

Alario schießt Leverkusen gegen Augsburg auf Platz vier

Bayer Leverkusen feiert dank eines Doppelpacks von Lucas Alario den zweiten Sieg in Folge in der Fußball-Bundesliga. Der FC Augsburg spielte bei Heiko Herrlichs Rückkehr in die BayArena gut mit, war aber offensiv zu harmlos.

Bayer 04 Leverkusen hat sich am Montagabend (26.10.2020) in einer intensiven Partie mit 3:1 (1:0) gegen den FC Augsburg durchgesetzt und springt damit erstmals auf einen Champions-League-Platz in dieser Saison. Mann des Spiels war Lucas Alario, der viel Torgefahr ausstrahlte und zwei Leverkusener Tore (16./75. Minute) erzielte. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Augsburg besorgte Daniel Caligiuri (51.). Moussa Diaby stellte in der Nachspielzeit den Endstand her (90.+4). Damit blieb die Mannschaft von Coach Peter Bosz auch im 19. Aufeinandertreffen mit Augsburg unbesiegt.

Amiri: "Ein sehr ekliger Gegner"

Bayers Nadiem Amiri resümierte bei "DAZN" nach dem Abpfiff: "Es war ein sehr umkämpftes Spiel gegen einen sehr ekligen Gegner. Wir haben aber gut dagegengehalten und haben dann auch unsere spielerische Qualität gezeigt. Wir haben verdient gewonnen." Augsburgs Kapitän Jeffrey Gouweleeuw analysierte " Es war sehr anstrengend, aber das wussten wir vorher schon. Wir haben gut dagegengehalten, aber am Ende reichte es nicht."

Niederlechner: "Können viel Positives mitnehmen" Sportschau 26.10.2020 02:04 Min. Verfügbar bis 26.10.2021 ARD

Framberger hilft Leverkusen auf die Sprünge

Alario schießt den Elfmeter, der Leverkusen gegen Augsburg in Führung bringt | Bildquelle: imago images/Horstmüller

Der Start ins Montagsabendspiel verlief ausgeglichen. Leverkusen riss zwar gleich das Heft des Handelns in die Hand, aber Augsburg spielte gut mit, in erster Linie defensiv. Alario sorgte dann für die Führung aus dem Nichts. Nach einer Ecke stieg er am höchsten und köpfte in Richtung Tor. Augsburgs Raphael Framberger hielt den Arm aber derart ungeschickt oben, dass er den Ball blockte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alario selbst rechts unten, auch wenn FCA-Schlussmann Rafal Gikiewicz noch leicht dran war (16.).

Leverkusen blieb auch in der Folge das reifere Team mit der besseren Spielanlage, konnte seine individuelle und mannschaftliche Überlegenheit aber nicht in Zählbares ummünzen. Zu häufig fehlten im Spiel nach vorne Tempo, Passsicherheit und Überraschungsmomente. Der frühe, verletzungsbedingte Ausfall von Lars Bender trug natürlich auch nicht dazu bei, das Spiel der Werkself zu stabilisieren.

Bayer kalt erwischt

Im zweiten Durchgang erwischten die deutlich aktiver werdenden Gäste Leverkusen früh auf dem falschen Fuß. Vargas spielte den Ball rechts raus zu Caligiuri, der die kurze Ecke anvisierte und wuchtig aus 14 Metern einnetzte (51.). Bayer war irritiert, fing sich aber auch schnell wieder.

Augsburg mit doppeltem Alu-Glück

Leverkusen hatte in der Folge wieder viel Ballbesitz, baute viel Druck auf. Aber wie schon im ersten Durchgang sprangen nur wenige Großchancen heraus. Erst in der 67. Minute, gab es gleich zwei direkt hintereinander. Erst legte Diaby mustergültig für den eingewechselten Florian Wirtz zurück, der kläglich an Gikiewicz scheiterte. Den Abpraller knallte Leon Bailey dann an die Latte. Kurz darauf war es wieder Alario, der per Kopf den Pfosten traf. Den nächsten Kopfball platzierte der Argentinier dann besser: Ein Amiri-Freistoß segelte in den Augsburger Strafraum und er netzte zu seinem zweiten Tor des Abends ein (75.).

Bender: "Augsburg hat uns das Leben sehr schwer gemacht" Sportschau 26.10.2020 02:04 Min. Verfügbar bis 26.10.2021 ARD

Im Anschluss brachte Leverkusen die Partie kontrolliert zu Ende. Augsburg schaffte es trotz mehr Ballaktionen nicht mehr gefährlich vor den Bayer-Kasten. Bei einer Ecke in der 93. Minute eilte dann FCA-Keeper Gikiewicz mit nach vorne und Leverkusen konterte: Moussa Diaby schob aus kurzer Distanz ins leere Tor ein.

Leverkusen in der Europa League gefordert

Leverkusen spielt nun zunächst am Donnerstag (29.10.2020) in der Europa League bei Slavia Prag und dann in der Bundesliga am Sonntag (01.11.2020) beim SC Freiburg. Augsburg empfängt tags zuvor den 1. FSV Mainz 05.