Kostic-Gala: Frankfurt schießt Bielefeld ab

Die Frankfurter Filip Kostic (l) und Djibril Sow jubeln

Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt 1:5

Kostic-Gala: Frankfurt schießt Bielefeld ab

Eintracht Frankfurt hat sich in der Fußball-Bundesliga bei Arminia Bielefeld phasenweise in einen Rausch gespielt und einen Kantersieg bei den Ostwestfalen eingefahren. Überragender Mann auf dem Platz war Filip Kostic.

Eintracht Frankfurt bleibt auf Höhenflug in der Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter spielte sich am Samstag (23.01.2021) zum Rückrundenauftakt bei Arminia Bielefeld phasenweise in einen Rausch und siegte auch in der Höhe verdient mit 5:1 (3:1). Fünf Siege und zwei Remis hat die SGE in den vergangenen sieben Spielen eingefahren und mischt im Kampf um die internationalen Plätze kräftig mit.

Dreierschlag bricht Arminia das Genick

Torjäger André Silva (25. Minute, 33.) und der herausstechende Filip Kostic (27.), der an allen Treffern beteiligt war, sorgten mit einem Dreierschlag früh für klare Verhältnisse. Nach scharfem Pass von Kostic traf zudem Joakim Nilsson (51.) ins eigene Tor. Frankfurts Rückkehrer Luka Jovic (75.) setzte neun Minuten nach seiner Einwechslung den Schlusspunkt. Sergio Córdova (36.) war nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für die Bielefelder gelungen.

Silva: "Es war alles super"

Frankfurts Silva sagte der Sportschau nach dem Abpfiff: "Es war alles super." SGE-Trainer Hütter meinte zu Champions-League-Träumen: "Da fließt noch viel Wasser den Main runter. Aber wir wollen in die internationalen Plätze, wie andere Mannschaften auch."

Neuhaus: "Frankfurt heute eine Nummer zu groß"

Bielefelds Marcel Hartel sagte der Sportschau frustriert: "Das ist natürlich bitter. Das ist eine sehr, sehr hohe Niederlage für uns, obwohl wir in den letzten Wochen eigentlich relativ gut drauf waren." DSC-Trainer Uwe Neuhaus sah vor der Sportschau-Kamera der Realität ins Auge: "Der Fakt, dass Frankfurt heute eine Nummer zu groß war, war mehr als augenscheinlich."

Bielefelds Kunze: "Haben uns als Team nicht gut verhalten"

Sportschau 23.01.2021 01:41 Min. Verfügbar bis 23.01.2022 ARD


Bielefelder Serie gerissen

Der Aufsteiger kassierte die höchste Bundesliga-Heimniederlage seit dem 8. September 1984, damals hatte es ein 2:7 gegen den VfB Stuttgart gesetzt. Und auch die Serie von drei Spielen in Folge ohne Niederlage und Gegentor ist bei den Ostwestfalen gerissen.

Neuhaus: "Na klar guckt man auf die Tabelle" Sportschau 23.01.2021 00:31 Min. Verfügbar bis 23.01.2022 Das Erste

Kurioser Führungstreffer

Frankfurt machte vom Anpfiff weg Druck, fand aber zunächst keine Lücken in der dicht gestaffelten Bielefelder Defensive. Der Führungstreffer, von Kostic eingeleitet, fiel dann unter kuriosen Umständen. Zunächst reklamierten die Arminen ein Foulspiel, Schiedsrichter Robert Schröder ließ aber weiterlaufen. Sekunden später schoss Nilsson im Strafraum seinen Abwehrkollegen Amos Pieper beim Klärungsversuch an, der Ball landete vor den Füßen des freistehenden Silva, der eiskalt vollstreckte.

Ortega nach 327 Minuten wieder bezwungen

Für Bielefelds Torhüter Stefan Ortega, seit Donnerstag frischgebackener Vater, riss mit dem 0:1 eine Serie von 327 Minuten ohne Gegentor. Die Frankfurter kombinierten nun nach Belieben. Nur 114 Sekunden nach der Führung landete ein Kunstschuss von Kostic aus gut 25 Metern im rechten unteren Bielefelder Toreck. Der Serbe bereitete auch den dritten Frankfurter Treffer durch Silva vor, der aus wenigen Metern sein 14. Saisontor erzielte.

Bielefeld zeigte trotz des vermeintlich aussichtslosen Rückstands Moral. Nach einer Hereingabe von Cedric Brunner sprang DSC-Stürmer Córdova im Zentrum am höchsten und köpfte den Ball am weitgehend beschäftigungslosen Kevin Trapp ins lange Eck.

Klatsche statt Aufholjagd

Wer nun mit einer spektakulären Aufholjagd der Ostwestfalen gerechnet hatte, wurde schnell enttäuscht. Frankfurt machte einfach da weiter, wo es im ersten Durchgang aufgehört hatte. Endgültig entschieden war das Spiel, als Nilsson eine Hereingabe von - natürlich - Kostic im eigenen Tor versenkte.

Zum Ende hin ließen es die Frankfurter etwas gemächlicher angehen, sonst hätte es für die Arminen wohl nicht nur noch den fünften Gegentreffer durch Jovic gesetzt. Es war sein dritter Treffer im dritten Joker-Einsatz für die Eintracht. Auch an diesem Tor war Kostic beteiligt, als er Vorlagengeber Daichi Kamada in Szene setzte.

Arminia Bielefeld spielt nun am Sonntag (31.01.2021) um 15.30 Uhr beim 1. FC Köln. Eintracht Frankfurt empfängt schon tags zuvor ebenfalls um 15.30 Uhr Hertha BSC.

Fußball · Bundesliga · 18. Spieltag 2020/2021

Samstag, 23.01.2021 | 15.30 Uhr

Wappen Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld

Ortega – Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen – Doan, Kunze, Hartel (77. Maier), Yabo (46. Gebauer) – Klos (77. Schipplock), Cordova (59. Seufert)

1
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Tuta, Hinteregger, N´Dicka – Durm (72. Touré), Sow (77. Rode), Hasebe (71. Ilsanker), Kostic – Kamada (77. Hrustic), Younes (66. Jovic) – A. Silva

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 A. Silva (25.)
  • 0:2 Kostic (27.)
  • 0:3 A. Silva (33.)
  • 1:3 Cordova (36.)
  • 1:4 Nilsson (51./Eigentor)
  • 1:5 Jovic (75.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kunze (3 )
  • gelbe Karte N´Dicka (4 )
  • gelbe Karte Younes (2 )
  • gelbe Karte Seufert (1 )

Schiedsrichter:

  • Robert Schröder (Hannover)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 23.01.2021, 17:23 Uhr

Wappen Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 1 5
Schüsse aufs Tor 4 8
Ecken 0 8
Abseits 3 2
gewonnene Zweikämpfe 94 92
verlorene Zweikämpfe 92 94
gewonnene Zweikämpfe 50,54 % 49,46 %
Fouls 13 21
Ballkontakte 569 679
Ballbesitz 45,59 % 54,41 %
Laufdistanz 117,4 km 115,67 km
Sprints 224 229
Fehlpässe 69 65
Passquote 81,6 % 87,2 %
Flanken 11 10
Alter im Durchschnitt 26,2 Jahre 27 Jahre

red/sid/dpa | Stand: 23.01.2021, 19:30

Darstellung: