Der Sport protestiert gegen Rassismus

Der Sport protestiert gegen Rassismus

Die Sportveranstaltungen in Deutschland standen am Wochenende deutlich im Zeichen der Unterstützung der Proteste gegen Rassismus. Zahlreiche Sportler knieten sich hin, in der Bundesliga gab es teilweise schwarze Armbinden.

Die Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg knien am Mittelkreis

Die Bundesliga-Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg gehen am Sonntag (07.06.20) gemeinsam auf die Knie. Gleiches passiert vor der Partie Union Berlin gegen Schalke 04, sogar unter Beteiligung des Schiedsrichter-Teams um Tobias Stieler.

Die Bundesliga-Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg gehen am Sonntag (07.06.20) gemeinsam auf die Knie. Gleiches passiert vor der Partie Union Berlin gegen Schalke 04, sogar unter Beteiligung des Schiedsrichter-Teams um Tobias Stieler.

Auch der Drittliga-Partie Preußen Münster gegen SpVgg Unterhaching geht ein kollektives Knien voran.

Schon am Samstag gibt es viel Aktionen: Mohamed Gouaida SV Waldhof Mannheim und Kai Klefisch (Nr. 18), Viktoria Köln, bei einer Schweigeminute vor der Drittliga-Partie Waldhof Mannheim gegen Viktoria Köln.

Mit den Aufdrucken "Rot gegen Rassismus" und "#blacklivesmatter" (Schwarze Leben zählen, d. Red.) machen sich die Spieler des FC Bayern München vor der Bundesliga-Partie bei Bayer Leverkusen warm.

Während der Partie Bayer Leverkusen gegen Bayern München tragen Serge Gnabry (München) und alle anderen Spieler schwarze Armbinden mit dem Aufdruck "Black Lives Matter".

Auch Bayern-Trainer Hansi Flick unterstützt die Protest-Aktion. Am Samstagnachmittag (06.06.2020) teilt Bayern München mit, dass es auch beim Basketball-Finalturnier und beim Bundesliga-Fußballspiel der Bayern-Frauen am Sonntag in Potsdam T-Shirts mit den Protestaufdrucken geben wird.

Beim Aufwärmen zum ersten Spiel des BBL-Finalturniers legt David Brembly von Crailsheim den Ball in den Korb. Auf seinem Trikot ist der Schriftzug #blacklivesmatter zu sehen.

Die Dortmunder Spieler Emre Can, Thorgan Hazard und Axel Witsel tragen vor der Partie Dortmund gegen Hertha BSC T-Shirts mit Protestbotschaften gegen Rassismus.

Jadon Sancho von Borussia Dortmund trägt ein Shirt mit dem Aufdruck: "No Justice No Peace" (Keine Gerechtigkeit, kein Frieden, d.Red.).

Die Spieler von Borussia Dortmund und Hertha BSC knien vor dem Anstoß zur Bundesligapartie am Samstagabend.

Beim Bundesliga-Spiel Fortuna Düsseldorf gegen 1899 Hoffenheim ist ein Banner mit der Aufschrift "Love Fortuna - Hate Racism" (Liebe die Fortuna, hasse Rassismus, d. Red.) zu sehen.

Stand: 07.06.2020, 19:37 Uhr

Darstellung: