Eisige Stimmung beim 1. FC Köln

1. FC Köln: Marius Wolf

Nach Freiburg-Pleite

Eisige Stimmung beim 1. FC Köln

Nach dem beschämenden Auftritt in Freiburg ist die Stimmung beim 1. FC Köln unter den Gefrierpunkt gesunken. Trainer Markus Gisdol muss wieder mal um seinen Job fürchten.

Jonas Hector brachte die Gefühlslage bei seinem Team auf den Punkt, als er die Frage nach dem schwarzen Tag in Freiburg mit der rhetorischen Gegenfrage beantwortete: "Gibt es eine Farbe dunkler als schwarz?"

Dunkler als schwarz - so deprimierend aussichtslos ist die Situation vielleicht nicht, aber nach dem beängstigend schwachen Auftritt in Freiburg höchst angespannt und alarmierend.

Horst Heldt: "Geschockt, enttäuscht, vor allem aber sauer" Sportschau 10.01.2021 02:19 Min. Verfügbar bis 10.01.2022 Das Erste

Einmal mehr in die Schusslinie

Das zeigt auch der Blick in die Kölner Medien, die stets einen nicht geringen Einfluss auf das Stimmungsbarometer beim Geißbock-Klub haben. Und da sieht es für einen Mann nicht besonders gut aus: Trainer Markus Gisdol. "Druck auf Gisdol wächst" prangt in fetten Lettern auf der Titelseite des Kölner "Express". Die "Bild-Zeitung" ist sogar schon einen Schritt weiter. "0:5 - Gisdol bekommt noch eine Siegchance".

Das hört sich nach einem Ultimatum an, über dessen Existenz man zum jetztigen Zeitpunkt nur spekulieren kann. Gisdol hat sich auf jeden Fall nach der neuerlichen Minusserie einmal mehr in die Schusslinie gebracht. Vier Spiele ist sein Team in der Bundesliga sieglos. Seit 395 Minuten warten die Kölner auf einen Torerfolg - keine guten Zahlen für den Trainer.

Kölns Markus Gisdol: "Die Jungs machen das nicht mit Absicht" Sportschau 09.01.2021 00:25 Min. Verfügbar bis 09.01.2022 Das Erste

Zweite kritische Phase

Schon der Saisonstart hatte in Köln ja heftig auf die Gemüter gedrückt. Bis Ende November mussten die Rheinländer warten, ehe der erste Saisonerfolg gelang. Das war mit dem 2:1 in Dortmund dann gleich ein Paukenschlag. Die Kölner ließen zwei weitere gute Spiele folgen mit dem 2:2 gegen Wolfsburg und dem Sieg in Mainz. Gisdol hatte sich damit vorerst auf die sichere Seite gebracht.

1. FC Köln - von links: Horst Heldt (Geschäftsführer), Trainer Markus Gisdol und Frank Aehlig (Leiter Lizenzspielerabteilung)  in Freiburg

FC-Trio in Freiburg - von links: Horst Heldt, Markus Gisdol und Frank Aehlig.

Doch mit dieser Sicherheit ist es nun wieder vorbei. Nach außen hin suchen die Spieler die Kritik bei sich selbst. "So kann man natürlich nicht auftreten, das ist ganz klar. Jetzt müssen wir nach vorne blicken. Es geht nur darum, den FC in der Liga zu halten", sagte Torwart Timo Horn.

Richtungsweisender Januar

Etwas deutlicher wurde Sport-Geschäftsführer Horst Heldt, der seinen Frust so zusammenfasste: "Das war komplettes Versagen. Da hat nicht viel funktioniert", meinte Heldt gegenüber der "Bild". Nun hat der Manager dem Trainer allerdings eine Jobgarantie mindestens für das Spiel gegen Hertha BSC am kommenden Samstag gegeben. "Markus wird am Samstag auf der Bank sitzen", sagte Sportchef Horst Heldt am Sonntagvormittag und fand deutliche Worte.

"Wenn die Spieler nicht anfangen, sich zu hinterfragen, werden sie in die Richtung geschoben. Ab Dienstag werden wir uns jeden Tag sehen - und zwar intensiv", so Heldt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Sollte die Partie gegen Hertha BSC auch noch verloren gehen, wäre Gisdol als Trainer in Köln wohl nicht mehr zu halten, zumal die folgenden FC-Aufgaben nicht weniger brisant sind. Nach dem Heimspiel gegen die Berliner geht es zum FC Schalke 04, dann zur TSG Hoffenheim, ehe Arminia Bielefeld in Köln antritt, allesamt Teams aus dem unteren Tabellendrittel. Der Januar dürfte entscheidend sein für die nahe sportliche Zukunft des 1. FC Köln.

Trio in die Reserve

Frederik Sörensen, Christian Clemens und Robert Voloder werden da nicht mitwirken. Das Trio wird künftig in der zweiten Mannschaft mittrainieren. Damit solle der Kader reduziert werden, damit besser und intensiver trainiert werden könne, sagte Heldt zur Begründung. Das sei schon vor dem Spiel in Freiburg entschieden worden.

FC-Trainer Markus Gisdol: "Erstmal musst du es sacken lassen"

Sportschau 09.01.2021 02:39 Min. Verfügbar bis 09.01.2022 ARD Von ARD-Reporter Philipp Sohmer


mick | Stand: 10.01.2021, 12:06

Darstellung: