Bundesliga - der Nikolaus ist manchmal doch der Osterhase

Borussia Mönchengladbach trifft in der Bundesliga auf den FC Bayern München

Meisterschaftskampf

Bundesliga - der Nikolaus ist manchmal doch der Osterhase

Am Tag nach Nikolaus könnte Borussia Mönchengladbach sieben Punkte vor dem FC Bayern liegen. War’s das dann mit der Meisterschaft für die Münchner? Nach der Nikolaus-Osterhasen-Regel ergibt sich eine klare Antwort.

Der ehemalige Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat über die Jahre zahlreiche Fußballweisheiten entwickelt. Im November 2006 sagte er zum Beispiel: "Die Bremer sollen ruhig oben stehen bis Weihnachten. Aber der Nikolaus war noch nie ein Osterhase. Am Ende wird der FC Bayern wie immer vorne sein."

Die Bayern hatten beim FC Schalke nur 2:2 gespielt, waren in der Tabelle auf Platz drei abgerutscht und hatten drei Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter von der Weser. Hoeneß wollte sagen, dass sich das Tabellenbild der Bundesliga zwischen Herbst und Frühling noch ordentlich ändern kann. Das tat es auch.

Meister wurde am Ende der VfB Stuttgart vor Schalke und Bremen, die Bayern wurden nur Vierter. Hoeneß hatte also recht mit seiner Nikolaus-Osterhasen-Weisheit - auch wenn er sich mit der Reihenfolge am Ende irrte.  

Spitzenspiel in Gladbach

Jetzt treten die Bayern einen Tag nach Nikolaus zum Spitzenspiel bei Borussia Mönchengladbach an. Sollten die "Fohlen" den Meister besiegen, lägen sie sieben Punkte vor den Münchnern. Die könnten theoretisch sogar bis auf Platz sieben durchgereicht werden. Uli Hoeneß wird sich dann gewiss an seinen Spruch vom Nikolaus und vom Osterhasen erinnern.

Mit seiner Weisheit lag Hoeneß zum bisher letzten Mal in der vergangenen Saison richtig. Da hatte Borussia Dortmund rund um den Nikolaustag neun Punkte mehr als die Bayern. Doch in der Rückrunde geriet der BVB ins Schleudern, und Meister wurden dann tatsächlich die Osterhasen aus München.

Nikoläuse aus Bayern hatten zu Ostern 2012 das Nachsehen

In der Saison 2016/17 lief es ähnlich. Da war zu Nikolaus RB Leipzig in Feierlaune. Drei Punkte lagen die Sachsen vor den Bayern, und das als Aufsteiger. Am Ende setzte sich dann aber doch der Rekordmeister durch. Bayer Leverkusen hatte in der Spielzeit 2009/10 vier Punkte mehr als die Bayern, die dennoch den Titel holten.

Richtig lag Hoeneß auch in der Saison 2011/12, auch wenn er es damals gerne andersrum gehabt hätte. Zu Nikolaus standen die Bayern in der Tabelle einen Punkt vor Dortmund, die Schale ging aber ins Ruhrgebiet.

Fünf Teams mischen mit - mindestens

2008/2009 freuten sich zu Nikolaus die Hoffenheimer über die Tabellenführung. Die Meisterschaft gewannen aber nicht die Bayern, sondern Wolfsburg. Auch 2010/11 half die Hoeneß-Sicht den Bayern nicht. Am Nikolaustag hatte Borussia Dortmund die Nase vorne, und das war am Ende der Saison immer noch so.

Und ab 2012/13 schien die Regel ganz außer Kraft. Viermal war da der Nikolaus auch der Osterhase - und er kam immer aus München.

Und in diesem Jahr? Die wenigsten trauen Borussia Mönchengladbach die Meisterschaft zu. Daran würde auch ein Sieg gegen die Bayern nichts ändern. Deshalb kann es gut sein, dass Hoeneß mal wieder recht hat. Doch vielleicht sind die Münchner selbst dann nicht die Osterhasen, denn auch Leipzig, der FC Schalke und Dortmund mischen oben mit.  

Die Antwort lautet also: Ist der FC Bayern der Nikolaus, ist er fast immer auch der Osterhase. Für andere Teams gilt das deutlich seltener.

Nikolaus und Osterhase
SaisonTabellenführer an NikolausDeutscher MeisterNikolaus=Osterhase?
2006/07Werder BremenVfB StuttgartNein
2007/08FC BayernFC BayernJa
2008/09TSG HoffenheimVfL WolfsburgNein
2009/10Bayer LeverkusenFC BayernNein
2010/11Borussia DortmundBorussia DortmundJa
2011/12FC BayernBorussia DortmundNein
2012/13FC BayernFC BayernJa
2013/14FC BayernFC BayernJa
2014/15FC BayernFC BayernJa
2015/16FC BayernFC BayernJa
2016/17RB LeipzigFC BayernNein
2017/18FC BayernFC BayernJa
2018/19Borussia DortmundFC BayernNein

red | Stand: 03.12.2019, 12:17

Darstellung: