Hummels der nächste Rückkehrer zum BVB?

Mats Hummels beim Bankett nach dem DFB-Pokalfinale 2016

FC Bayern angeblich weitgehend mit Dortmund einig

Hummels der nächste Rückkehrer zum BVB?

Offiziell halten sich alle Seiten bedeckt, doch es scheint bei Borussia Dortmund zumindest den Plan zu geben, Mats Hummels vom FC Bayern zurückzuholen. Sportlich würde das Sinn ergeben, die Erfahrungen mit Rückholaktionen sind beim BVB aber durchwachsen. Kritik gibt es auch von Fans.

An eine Rückkehr von Mats Hummels dachte Borussia Dortmund schon im Moment seines Abschieds. Nach dem erst im Elfmeterschießen verlorenen DFB-Pokalfinale 2016 gegen den FC Bayern München sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke auf dem Bankett zum damaligen Nationalspieler: "Ich gehe davon aus, dass wir uns wiedersehen und ich kann Dir eins sagen... Du bist beim BVB immer extrem willkommen."

Drei Jahre nach Hummels' Abgang zum FC Bayern, bei dem der Verteidiger bis 2008 fußballerisch groß geworden war, steht nun angeblich eine Rückkehr bevor. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" sind "die Dinge zwischen den Münchnern und dem BVB weitgehend" geklärt. 20 Millionen Euro Ablöse plus Erfolgsnachschläge sollen die Dortmunder auf der Suche nach einem Führungsspieler für die Verteidigung bieten.

Kritische Fans

Nuri Sahin, Mario Götze und Shinji Kagawa sind drei Spieler, die in den vergangenen Jahren von Watzke zurückgeholt wurden. Nur bei Götze darf das - auch nach einigem Anlauf - als Erfolg gewertet werden. Seine Rückholaktion wurde von vielen Fans sehr skeptisch gesehen. Auch die Spekulationen um Hummels werden in den sozialen Netzwerken kritisch begleitet. Dass Hummels zum Rivalen aus München wechselte, haben ihm viele Fans nicht verziehen. So schreibt die Userin "keyflake", die der Redaktion des großen Dortmunder Fan-Portals schwatzgelb.de angehört, dass sie im negativen Sinn "komplett eskalieren" werde, falls Hummels wieder zum BVB käme.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Überlegungen eines Verkaufs bestätigt

Der "Bild" und "Sport Bild" zufolge soll Bayerns Trainer Niko Kovac einen möglichen Verkauf von Hummels akzeptiert haben. Aus dem Umfeld des deutschen Rekordmeisters wurden der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Samstag (15.06.2019) entsprechende Überlegungen bestätigt. Eine offizielle Stellungnahme der Münchner lag zunächst nicht vor. Zu einer dpa-Anfrage wollte sich Hummels' Vater Hermann nicht inhaltlich äußern. BVB-Sportdirektor Michael Zorc teilte der dpa mit: "Ich möchte die Gerüchte aktuell nicht kommentieren."

Mats Hummels vor Wechsel zu Borussia Dortmund?

Sportschau 15.06.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 15.06.2020 ARD Von Daniel Neuhaus (WDR)

Hummels postete bei Instagram nur ein Foto aus seinem Urlaub. Das zeigte den 30-Jährigen, der bei den Münchnern noch einen bis Sommer 2021 gültigen Vertrag besitzt, mit seiner Frau Cathy im Pool-Outfit auf Liegen entspannen. Das Paar feierte am Samstag seinen vierten Hochzeitstag.

Eine Rückkehr nach Dortmund könnte für Hummels, der dort von 2008 bis 2016 zum Top-Abwehrspieler reifte, einen gewissen Reiz haben. Als Führungskraft mit Persönlichkeit könnte er in einer Innenverteidigung neben Manuel Akanji (23), Dan-Axel Zagadou (20) oder Abdou Diallo (23), an dem allerdings Paris Saint-Germain interessiert sein soll, für Stabilität sorgen. Kopfball- und Stellungsspiel sind seine klaren Stärken.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Eindeutige Signale

Mit einem Transfer des ausgemusterten 70-maligen Nationalspielers würde der BVB seine Titelambitionen im Kampf gegen Double-Gewinner FC Bayern unterstreichen. Mit den Einkäufen von Nico Schulz (1899 Hoffenheim/27 Millionen Euro), Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach/26) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen/25) haben die Dortmunder bereits eindeutige Signale ausgesendet.

Junge Konkurrenz in München

Nach seinem Geschmack viel zu lange musste Hummels bei den Münchnern Jobsharing um den zweiten Platz in der Innenverteidigung betreiben. Die Ersatzbank ist nicht der Platz, wo sich der meinungsstarke und ehrgeizige Hummels verortet. Längst ist Niklas Süle (23) die Nummer eins in der bayerischen Innenverteidigung. In Lucas Hernández (23/Atlético Madrid/80,0) und Benjamin Pavard (23/VfB Stuttgart/35,0) kommt junge Konkurrenz. Trotz Tempodefizits kann auch der 30 Jahre alte Javi Martínez in der Innenverteidigung eingesetzt werden.

dpa/red | Stand: 16.06.2019, 14:31

Darstellung: