Mönchengladbach gewinnt glücklich in Mainz

Mönchengladbach schlägt Mainz

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach 1:3

Mönchengladbach gewinnt glücklich in Mainz

Borussia Mönchengladbachs Marco Rose hat das Trainer-Duell der besten Freunde für sich entschieden und seinen Kumpel Sandro Schwarz damit in Bredouille gebracht.

Trost wird Sandro Schwarz bei seinem besten Freund Marco Rose kaum finden nach diesem heißen Samstagnachmittag (24.08.19), der den Mainzer Trainer ziemlich frustrierte. 1:3 hatte seine Mannschaft gegen das von Rose gecoachte Team von Borussia Mönchengladbach verloren.

"Sandro braucht jetzt alles bloß kein Mitgefühl", sagte der Gladbacher Trainer der Sportschau. Es war die dritte Niederlage im dritten Pflichtspiel der Saison für Schwarz und den 1. FSV Mainz 05. Und wie schon in der Vorwoche gegen den SC Freiburg waren die Mainzer gegen Mönchengladbach nicht die schlechtere Mannschaft gewesen. Es war ein glücklicher Auswärtssieg der Borussia.

Rose: "Sandro und Mainz brauchen kein Mitleid" Sportschau 24.08.2019 01:14 Min. Verfügbar bis 24.08.2020 Das Erste

Beide Teams mit Raute im Mittelfeld

"Das Ergebnis nervt tierisch", sagte Schwarz in der ARD und ergänzte später in der Pressekonferenz: "Die Niederlage ist extrem ärgerlich, vor allem weil wir phasenweise wieder ein sehr ordentliches Spiel gemacht haben." Diesmal waren die Mainzer durch Robin Quaison sogar in Führung gegangen (18.) - der erste Pflichtspieltreffer des FSV in dieser Saison. Aber das half nicht. Die Gäste, die zum Bundesliga-Auftakt gegen Schalke 04 auch nicht getroffen, aber immerhin einen Punkt verbucht hatten, drehten das Spiel dank der Treffer von Stefan Lainer (31.), Alassane Pléa (77.) und Breel Embolo (79.) noch zu ihren Gunsten.

Die Mainzer Fans hatten Gladbachs Trainer Rose, der acht Jahre für die Rheinhessen gespielt hatte, mit Sprechchören und Applaus begrüßt. Die beiden Trainer, die seit langem eine enge Freundschaft verbindet, umarmten sich herzlich und schickten dann beide ihre Teams mit einer Mittelfeldraute in die Partie. Das funktionierte bei den Mainzern zunächst besser. Zwar bot sich den Gästen die erste Chance, als FSV-Torwart Florian Müller einen Kopfball von Marcus Thuram (14.) über die Latte lenkte. Doch wenig später jubelten die Hausherren. Einen Freistoß von Daniel Brosinski verlängerte Quaison per Kopf ins lange Eck zum verdienten 1:0.

Mainz laufstark und bissig

Auch nach der ersten Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gladbacher weiter ins Schwitzen - und das nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen. Mainz agierte laufstark und bissig in den Zweikämpfen, so dass die Borussia kaum einmal zu gefälligen Kombinationen fand. Beim Ausgleich half eher der Zufall mit, als Lainer der Ball im Strafraum unvermittelt vor die Füße fiel.

Gladbach bekam danach etwas mehr Zugriff, ließ aber weiter den nötigen Zug zum Tor vermissen. Den zeigten kurz vor der Pause noch einmal die Gastgeber, doch Karim Onisiwo scheiterte völlig frei am gut reagierenden Gäste-Torwart Yann Sommer. "Wir hatten Phasen im Spiel, wo wir zu früh den Ball verloren haben", analysierte der Gladbacher Keeper später.

Nach einer Stunde mussten die 05er dem hohen Tempo dann jedoch Tribut zollen. Die Borussia hatte nun mehr Platz, sich spielerisch zu entfalten, und verlagerte das Geschehen zunehmend in die gegnerische Hälfte. Dennoch hätte Mainz erneut in Führung gehen können, aber ein Kopfball von Onisiwo (65.) strich knapp am Pfosten vorbei.

Embolo eiskalt

Das rächte sich in der Schlussphase. Zunächst traf Plea mit einem Freistoß aus knapp 20 Metern, wobei FSV-Keeper Müller keine gute Figur machte. "Ich glaube wir haben das Spiel gewonnen, weil wir im richtigen Moment das zweite Tor machen konnten, in einer Phase, in der das Spiel verflacht ist", sagte Rose. Kurz nach der Führung schloss der eingewechselte Embolo einen Konter eiskalt ab und sorgte damit für die Entscheidung. Von dem Doppelschlag erholten sich die Mainzer nicht mehr. "Am Schluss hat die Breite des Kaders entschieden", meinte Embolo in der ARD.

Embolo: "Wollten durch den breiten Kader das Spiel entscheiden"

Sportschau 24.08.2019 01:16 Min. Verfügbar bis 24.08.2020 ARD Von Mansel, Felix

Für die glücklichen Gladbacher geht es am kommenden Freitag mit einem Heimspiel gegen RB Leipzig weiter. Mainz droht nach dem Pokal-Aus und zwei Niederlagen in zwei Bundesligaspielen die vierte Niederlage im vierten Pflichtspiel. Denn für den FSV geht es am 3. Spieltag nach München zum FC Bayern.

Fußball · Bundesliga · 2. Spieltag 2019/2020

Samstag, 24.08.2019 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Fl. Müller – Brosinski, Niakhaté, Hack, Martín – Kunde Malong (82. Burkardt) – Fernandes (71. Baku), Boetius, Latza – Onisiwo, Quaison (65. Awoniyi)

1
Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Lainer, Ginter, Elvedi (45.+2 Jantschke), Wendt – Zakaria – Bénes, Neuhaus, Johnson (81. C. Kramer) – Thuram (62. Embolo), Pléa

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Quaison (18.)
  • 1:1 Lainer (31.)
  • 1:2 Pléa (77.)
  • 1:3 Embolo (79.)

Strafen:

  • gelbe Karte Onisiwo (1 )
  • gelbe Karte Niakhaté (1 )
  • gelbe Karte Zakaria (1 )
  • gelbe Karte C. Kramer (1 )

Zuschauer:

  • 28.005

Schiedsrichter:

  • Martin Petersen (Stuttgart)

Stand der Statistik: Samstag, 24.08.2019, 17:30 Uhr

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Tore 1 3
Schüsse aufs Tor 4 6
Ecken 3 5
Abseits 1 0
gewonnene Zweikämpfe 124 95
verlorene Zweikämpfe 95 124
gewonnene Zweikämpfe 56,62 % 43,38 %
Fouls 12 14
Ballkontakte 513 536
Ballbesitz 48,9 % 51,1 %
Laufdistanz 113,23 km 115,36 km
Sprints 179 179
Fehlpässe 50 51
Passquote 83,11 % 84,36 %
Flanken 13 10
Alter im Durchschnitt 24,5 Jahre 26,3 Jahre

Stand: 24.08.2019, 18:28

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.RB Leipzig513
2.Bayern München511
3.Bor. Dortmund510
4.SC Freiburg510
5.FC Schalke 04510
 ...  
16.1. FC Köln53
17.1. FSV Mainz 0553
18.SC Paderborn 0751
Darstellung: