Abgeschenkt? Dortmund und Köln in der Kritik

Kölns Anthony Modeste ärgert sich

Vorwürfe von den Bundesliga-Konkurrenten

Abgeschenkt? Dortmund und Köln in der Kritik

Die Bundesliga diskutiert nach dem Saisonfinale über die richtige Einstellung: Borussia Dortmund und der 1. FC Köln stehen nach ihren lustlosen Auftritten in der Kritik, weil sie damit den Kampf um den Klassenerhalt und die Europacupplätze beeinflusst haben.

Anthony Modeste wollte in den Teambus steigen, doch als die feiernden Werder-Fans seinen Namen riefen, kam der Stürmer zurück, winkte und klopfte mit der Hand auf das Emblem des 1. FC Köln auf seinem T-Shirt.

Schlag ins Gesicht für Düsseldorf

Für die Anhänger von Absteiger Fortuna Düsseldorf dürfte diese Szene ein weiteres dickes Ärgernis gewesen sein. Zuvor hatten sich die Kölner beim 1:6 als freundliche Helfer für Werder Bremen im Abstiegskampf präsentiert.

In der Kritik steht aber auch Borussia Dortmund, das durch den leblosen Auftritt beim 0:4 gegen die TSG Hoffenheim in den Kampf um die Europacupplätze eingriff.

Vorwürfe von Schmadtke und Arnold gegen den BVB

Maximilian Arnold, der mit dem VfL Wolfsburg nun durch die anstrengende Europa-League-Qualifikation muss, verbarg seinen Frust nicht. "Heute Abend werde ich michnoch mal ärgern, da saufe ich mir richtig einen rein", sagte der Mittelfeldspieler bei "Sky": "Ich hätte nicht gedacht, dass Dortmund so spielt. 0:4, was soll man dazu noch sagen?"

VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke wollte zwar "niemanden anklagen", er betonte jedoch, der letzte Spieltag habe "eine enorme Aussagekraft über jede einzelne Mannschaft".

"...dann würde ich lieber die Klappe halten"

Hans-Joachim Watzke

Hans-Joachim Watzke

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wehrte sich im Fernsehen danach gegen diese Andeutung: "Wenn ich selber 0:4 verloren hätte, würde ich lieber die Klappe halten." Was Watzke verschwieg: Anders als Dortmund zog Bayern München beim 4:0-Sieg in Wolfsburg voll durch.

Selbstkritischer zeigte sich BVB-Torhüter Roman Bürki, der seiner Mannschaft ansah, dass sie "nicht viel Lust hatte". Ähnlich war es auch bei den Kölnern. Man habe "gemerkt: Da kommt jetzt nicht die große Gegenwehr", gab sogar Bremens Aufsichtsratsboss Marco Bode zu.

Rösler: "Selbst ist der Mann"

Die Düsseldorfer wollten sich öffentlich nicht auf die Kölner einschießen. "Ich habe immer gesagt: Selbst ist der Mann", sagte Fortuna-Trainer Uwe Rösler nach dem 0:3 bei Union Berlin. Auch wenn es für sie um nichts mehr ging, schenkten die Berliner den Düsseldorfern dabei keinen Zentimeter.

Das lag vielleicht auch an den Ex-Bremern Anthony Ujah und Felix Kroos, die ihre Mannschaft extra motivierten. "Vielleicht hat es ein bisschen geholfen, dass sie Werder noch etwas im Herzen haben", sagte Bode. Kölns Trainer Markus Gisdol wollte jegliche Vorwürfe gegen sein Team nicht im Raum stehen lassen: "Jeder ist für seine Saison selbst verantwortlich", sagte er in Richtung Düsseldorf.

sid/dpa/red | Stand: 28.06.2020, 14:28

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3482
2.Bor. Dortmund3469
3.RB Leipzig3466
4.Bor. M´gladbach3465
5.Bayer Leverkusen3463
 ...  
16.Werder Bremen3431
17.Fort. Düsseldorf3430
18.SC Paderborn 073420
Darstellung: