Markus Krösche - Werdegang im Expresstempo

Markus Krösche

Porträt des neuen RB-Sportdirektors

Markus Krösche - Werdegang im Expresstempo

Von Jens Mickler

Als Markus Krösche vor zwei Jahren Manager beim SC Paderborn wurde, lag der Klub in der 3. Liga am Boden. Krösche führte ihn in die Bundesliga. Jetzt ist er Sportdirektor eines Champions-League-Klubs.

Warum sich RB Leipzig für Krösche als neuen Sportdirektor entschied, machte Ralf Rangnick am Dienstag (04.06.2019) noch einmal deutlich "Beim ersten Gespräch mit ihm haben mir 20 Minuten gereicht. Da wusste ich, wir sollten alles dran setzen, Markus Krösche nach Leipzig zu holen", sagte Rangnick, scheidender Trainer und künftiger Fußballchef von Red Bull.

Mit überschaubaren Mitteln zum Erfolg

Krösche hatte die RB-Verantwortlichen schnell überzeugt von seiner Fachkenntnis, von seinem Fußballverstand und dem Know-how, wie ein Klub in heutiger Zeit zu managen ist. Das war ihm schließlich beim SC Paderborn in nur gut zwei Jahren vorzüglich gelungen. Im März 2017 hatte ihn der inzwischen verstorbene Klub-Präsident Wilfried Finke zum SC Paderborn zurückgeholt und gab ihm den Posten des Geschäftsführers Sport.

Paderborn verliert Krösche und gewinnt Kooperation mit Leipzig

Sportschau 04.06.2019 00:35 Min. ARD

Von da an ging es bei den Ostwestfalen wieder bergauf. Krösche verpflichtete Steffen Baumgart als Trainer, der Höhepunkt der Zusammenarbeit ist bekannt. "Markus Krösche hat mit sehr überschaubaren Mitteln den SC Paderborn zum Bundesligisten gemacht. Seine Handschrift war deutlich erkennbar", sagte Rangnick.

Enge Freundschaft zu Roger Schmidt

Schon als Spieler war der heute 38-Jährige im Jahr 2014 mit Paderborn in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen, hatte dann aber mit dem Aufstieg seine aktive Spielerkarriere nach 13 Jahren beendet. Krösche schlug zunächst eine Trainerlaufbahn ein und heuerte als Co-Trainer bei Bayer Leverkusen an. Cheftrainer dort: Roger Schmidt, einer der engsten Freunde Krösches. Beide kennen sich seit 15 Jahren und spielten in Paderborn bereits miteinander.

Markus Krösche und Roger Schmidt (rechts)

Markus Krösche mit Roger Schmidt in Leverkusen

"Die Zeit in Leverkusen hat mir brutal geholfen. Ich habe gelernt, wie wichtig eine stimmig zusammengestellte Mannschaft und ein guter Austausch zwischen Trainerteam und sportlicher Leitung sind", sagte Krösche. Dennoch entschied er sich gegen eine Trainerlaufbahn und für das Management. Darauf deuteten bereits Krösches berufliche Nebentätigkeiten hin. Gemeinsam mit seiner Frau Viktoria, die mit den beiden Töchtern Maya (11) und Clara (8) wohl zunächst in Paderborn wohnen bleibt, hatte er in seiner Zeit beim SCP eine Auto-Leasing-Firma aufgebaut. Als aktiver Spieler schloss Krösche ein BWL-Studium ab.

Rund eine Million Euro als Ablöse

Dass sie in Krösche nun den richtigen Mann nach Leipzig geholt haben - da sind sie sich beim Konzern-Klub sicher. "Markus Krösche geht seine Aufgaben mit 150 Prozent an. Das hat er mit mir und Ralf Rangnick gemeinsam", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff, der jüngst zweimal zu Gesprächen in Paderborn weilte. Rund eine Million Euro soll Leipzig als Ablöse für Krösche bezahlt haben.

Die Leitung zwischen Paderbon und Leipzig bleibt kurz, wie der jetzt geschlossene Kooperationsvertrag zwischen den beiden Fußball-Standorten zeigt. In Sachen Scouting, Hospitanzen und im Commercial-Bereich darf Paderborn auf Unterstützung aus Leipzig setzen. Damit dürfte Krösche auch mit seinem Erfolgstrainer Baumgart in Kontakt bleiben. Baumgart wird den Abschied Krösches bedauern, nachvollziehen kann er ihn voll und ganz. "Markus Krösche war ein wichtiger Bestandteil des Ganzen. Zu seinem neuen Verein gratuliere ich ihm. Das ist eine große Herausforderung."

Stand: 04.06.2019, 13:10

Darstellung: