Elf Jahre ohne Sieg - darum endet Kölns schwarze Bayern-Serie

Jubel beim 1. FC Köln

Fußball | Bundesliga

Elf Jahre ohne Sieg - darum endet Kölns schwarze Bayern-Serie

Von Cora Lanzerath

Der 1. FC Köln geht als Außenseiter in die Partie gegen den FC Bayern, schließlich haben die Geißböcke seit elf Jahren nicht mehr gegen die Münchner gewonnen. Doch es gibt einige Gründe, warum diese schwarze Serie am Samstag enden könnte.

Steffen Baumgart hat den 1. FC Köln in eine Art dauerhaften Angriffsmodus versetzt. Seine Spielweise ist intensiv, mutig - und vor allem äußerst erfolgreich. 28 Punkte stehen für den FC nach 18 Spielen auf der Habenseite. Gerade mal einer weniger als in der Saison 2016/17, die die Kölner am Ende bis nach Europa führte.

So ist es wenig verwunderlich, dass Baumgart auch am Samstag gegen den FC Bayern an seiner Vollgas-Taktik festhalten wird. Dass Angriff gegen die Münchner oftmals die beste Verteidigung ist, zeigt auch der bislang letzte Sieg der Geißböcke gegen den Rekordmeister. Am 5. Februar 2011 drehten die Geißböcke einen 0:2-Pausenrückstand noch in ein 3:2. Und es gibt einige Gründe, warum sich dieser Erfolg wiederholen könnte.

Baumgart: "Haben eine gute Chance, gegen die Bayern zu gewinnen" Sportschau 13.01.2022 01:18 Min. Verfügbar bis 13.01.2023 Das Erste

Modeste mit Köpfchen

2011 war es Milivoje Novakovic, der mit seinem Doppelpack zum Matchwinner wurde. Und auch jetzt hat der 1. FC Köln mit Anthony Modeste wieder einen Stoßstürmer in seinen Reihen, der gerne doppelt trifft - in dieser Saison bereits vier Mal. Dabei ist die Art und Weise seiner Treffer vergleichsweise durchschaubar. Denn der 33-Jährige verwertet vorzugsweise Flanken per Kopf.

Genau das ist in dieser Saison zu einer echten Waffe der Rheinländer geworden. Zwölf Kopfballtore sind ligaweit spitze, allein neun davon gehen auf das Konto des Franzosen. Gegen die Bayern könnte das ein echtes Erfolgsrezept sein, denn der Tabellenführer musste bereits sechs Gegentore per Kopf einstecken.

Köln strotzt vor Selbstvertrauen

Kein anderes Team ist aktuell so gut in Form wie der 1. FC Köln. Als einzige Mannschaft konnten die Geißböcke ihre letzten drei Bundesliga-Spiele allesamt gewinnen. Verloren ging nur eine der letzten acht Partien (0:2 gegen Augsburg). Dabei trotzte der FC allen personellen Ausfällen, und auch ohne seinen abgewanderten Abwehrchef Rafael Czichos wusste Köln bei der Hertha jüngst zu überzeugen.

Gelingt den Kölnern auch gegen Bayern ein Sieg, wäre das der achte in dieser Spielzeit. Zum Vergleich: Acht Siege standen in der Fast-Abstiegssaison 2020/21 erst nach dem letzten Spieltag zu Buche.

Baumgarts goldenes Händchen

Jan Thielmanns Tor zum 3:1-Endstand in Berlin war der sechste Treffer eines Kölner Jokers in der laufenden Saison. Diese Quote von der Bank hat sonst keine andere Bundesliga-Mannschaft vorzuweisen. Insgesamt waren Baumgarts Einwechselspieler an 13 Toren beteiligt. Nur Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß hat ein ebenso glückliches Händchen wie der FC-Coach.

Die Comeback-Qualitäten

Und es gibt noch eine Statistik, in denen Köln und Hoffenheim ganz vorne liegen, nämlich die der gesammelten Punkte nach Rückstand. Da belegt die Baumgart-Truppe mit zwölf Zählern aktuell Rang zwei hinter den Kraichgauern (15). Sechs von zehn Rückständen konnte der FC umbiegen, ging dabei sogar dreimal noch als Sieger vom Platz.

Dass bei den Rheinländern die Moral stimmt, bekam auch der FC Bayern bereits zu spüren. In der Hinrunde glichen sie ein 0:2 aus, am Ende aber verlor Köln doch noch mit 2:3.

Bayern-Schreck Uth

Mit Mark Uth haben die Kölner einen echten Bayern-Schreck in ihren Reihen. Fünfmal traf der 30-Jährige bereits gegen die Münchner - so häufig wie kein anderer Spieler aus dem aktuellen Baumgart-Kader. Mit Hoffenheim gelang Uth sogar mal ein Doppelpack, zum 2:0-Erfolg der TSG im September 2017.

Das Problem: Es ist bislang sein einziger Sieg gegen die Bayern. "Ich würde lieber weniger Tore schießen und dafür häufiger gewinnen", sagte Uth angesichts dieser Ausbeute. Vielleicht kann er am Samstag ja sogar beides haben.

Modeste überholt Podolski - FC arbeitet am Traum von Europa Sportschau 10.01.2022 09:04 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste Von Stephanie Baczyk

Stand: 13.01.2022, 13:09

Darstellung: