Bellarabi zurück im Rampenlicht

Leverkusens Bellarabi jubelt

Bayer 04 Leverkusen - 1899 Hoffenheim

Bellarabi zurück im Rampenlicht

Von Dirk Burkhardt

Der beste Teil seiner Karriere schien schon hinter Karim Bellarabi zu liegen. Doch innerhalb weniger Tage startete er wieder durch und verhalf Bayer Leverkusen damit zur Trendwende.

In die Geschichtsbücher der Bundesliga hat es Bellarabi längst geschafft. Unter dem Eintrag "Schnellstes Bundesligator" ist er seit seinem 1:0 bei Borussia Dortmund im August 2014 nach neun Sekunden zu finden. Und auch das 50.000. Tor der Bundesligageschichte geht seit Februar 2017 auf sein Konto.

Als strahlender Held dürfte sich Bellarabi bis vor Kurzem trotzdem nicht gefühlt haben. So rasant der Aufstieg des gebürtigen Berliners bis Sommer 2016 verlief, so tief war auch der Fall. Immer weniger Einsatzzeiten bei Bayer 04 Leverkusen, keine Berufungen mehr zur Nationalmannschaft, Verletzungen - frühzeitg schien Bellarabis Potenzial ausgereizt.

Rückschläge zu Saisonbeginn

Als im Frühjahr dann noch der Stern von Leon Bailey aufging, sah es so aus, als sollte der mittlerweile 28-Jährige nicht mehr über eine Nebenrolle hinauskommen. Auch zu Beginn der Saison 2018/19 lief es für Bellarabi alles andere als rund. Ein Kreislaufkollaps und eine Kreuzbandzerrung begleiteten die Vorbereitung. Dann stellte er sich selbst mit einem Foul an Bayern Münchens Rafinha kalt. Rote Karte. Vier Spiele Sperre, inklusive kräftiger Verbal-Watschen aus Bayern.

So geht die Geschichte von einem, der nach einem relativ kurzen Höhenflug frühzeitig mit der Karriere abgeschlossen hat - dachte man. Dieses Gefühl kam im Herbst auch bei Leverkusens Trainer Heiko Herrlich an. Der nahm Bellarabi zur Seite und sagte: "Es gibt Leute im Umfeld, die behaupten, du hast keinen Hunger mehr."

Gesicht des Leverkusener Aufschwungs

Ob es diese Worte waren, oder dass Herrlich parallel wieder verstärkt auf Umschaltspiel und damit Bellarabis Stärken in Tempodribbling und Abschluss setzte, wird sich nicht klären lassen. Fakt ist: Im Herbst 2018 ist Leverkusens Nummer 38 innerhalb von wenigen Tagen wieder viel mehr der Spieler, der er sein kann.

Torbeteiligungen Bellarabi
SaisonPflichtspieleTor-BeteiligungenDurchschnitt/Spiel
2014/1536270,75
2015/1649260,54
2016/1719100,53
2017/182960,21
2018/19791,28
Stand: 02.11.2018

Schnelle Vorstöße über die rechte Außenbahn, präzise Torschüsse, ein Pass zum richtigen Zeitpunkt. Auf einmal läuft es rund. Sechs Tore und zwei Vorlagen gingen in den jüngsten vier Pflichtspielen auf Bellarabis Konto, darunter der Last-Minute-Ausgleich beim 2:2 gegen Hannover oder die Beteiligung an allen drei Treffern zur klaren Pausenführung beim 6:2 in Bremen. Auch beim 5:0 im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach traf er zwei Mal.

Eine Frage der Kontinuität

Keine Frage, dass er auch im Heimspiel am Samstag (03.11.2018) gegen 1899 Hoffenheim wieder dabei sein wird. Nicht nur für Leverkusen sondern auch für Bellarabi wird die Partie der Gradmesser sein, ob der Aufschwung am Rhein ein Strohfeuer ist, oder doch mehr.

Das meint auch Trainer Herrlich: "Es ist jetzt nicht zu Ende. Wir müssen da weitermachen, wo wir aufgehört haben." Für Bellarabi könnte das heißen, da hinzukommen, wo er schon einmal war. Stichwort: Stammspieler, Nationalspieler, Rekordspieler.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Samstag, 03.11.2018, ab 18 Uhr

Stand: 02.11.2018, 14:35

Darstellung: