Jovic erzielt als 14. Spieler fünf Treffer in der Liga

Luka Jovic

Fünferpack

Jovic erzielt als 14. Spieler fünf Treffer in der Liga

Mit seinen fünf Toren gegen Fortuna Düsseldorf hat sich Luka Jovic in der Vereinshistorie von Eintracht Frankfurt verewigt. In der Bundesliga-Geschichte ist er mit dem Kunststück allerdings nicht allein. Einer traf sogar mehr als fünf Mal.

Fünf Tore als erster Eintracht-Spieler in der Bundesliga überhaupt und dazu noch als jüngster Bundesliga-Spieler aller Zeiten: Jovic hat mit seiner Tor-Gala gegen Fortuna Düsseldorf Geschichte geschrieben. "Man muss mit Superlativen immer aufpassen", schwärmte Frankfurts Trainer Adi Hütter von seinem 20 Jahre jungen Sturmjuwel, "aber für mich hat er das Potenzial zum Weltklassestürmer". 

Seit diesem Freitag (19.10.2018) wird Jovic nun in einem Atemzug mit Robert Lewandowski, Jürgen Klinsmann oder Gerd Müller genannt, denen auch fünf Tore in einem Spiel gelangen. Nur einer war besser: der Kölner Dieter Müller. Der erzielte am 17. August 1977 gegen Werder Bremen beim 7:2-Sieg des FC sage und schreibe sechs Tore - bis heute eine einmalige Bestmarke.

"Für mich zählte nur die Mannschaft"

Dabei war auch dieser Bundesliga-Rekord an diesem denkwürdigen Freitag in Frankfurt drin, wenn Jovic beispielsweise nicht in der 86. Minute ausgewechselt worden wäre oder wenn der eine oder andere Ball noch besser aufgelegt worden wäre. "Das hatte für mich keine Priorität, für mich zählte nur der Sieg der Mannschaft", sagte Jovic, der nach dem Schlusspfiff dennoch sein persönliches Andenken an diesen historischen Abend abstaubte - und sich den Spielball als Geschenk für seine Eltern Svetlana und Milan sicherte. 

In der Saison 2016/17 hatte Jovic noch für die zweite Mannschaft von Benfica Lissabon gespielt, an Frankfurt ist er formell nur ausgeliehen. Anfang Oktober hatte Sportvorstand Fredi Bobic aber betont, dass man "natürlich" die Kaufoption ziehen und dann wohl etwas mehr als zehn Millionen Euro nach Portugal überweisen werde. Jovic ist mindestens das wert, "er hat einen guten Bewegungsablauf, Antizipation und Technik. Er ist komplett", lobte TV-Experte Matthias Sammer.

Zweitbester Angriff der Liga

Jürgen Klinsmann

Jürgen Klinsmann bei seinem Fünferpack für den VfB Stuttgart 1986

Vor allem aber ist der Serbe ein ungeheuer wichtiges Rädchen in der Offensiv-Maschine der Eintracht. Der Pokalsieger stellt mit 19 Toren nach Tabellenführer Borussia Dortmund den zweitbesten Angriff der Liga - dabei war der kroatische WM-Held Ante Rebic zu Beginn der Saison verletzt und gegen Düsseldorf gesperrt.

Fünferpacks in der Bundesliga
Name (Verein)Datum - Gegner - Endstand
Karl-Heinz Thielen (1. FC Köln)07.12.1963 gegen den 1. FC Kaiserslautern (5:1)
Rudi Brunnenmeier (1860 München)27.02.1965 gegen den Karlsruher SC (9:0)
Franz Brungs (1. FC Nürnberg)02.12.1967 gegen Bayern München (7:3)
Klaus Scheer (Schalke 04)01.09.1971 gegen den 1. FC Köln (6:2)
Gerd Müller (Bayern München)19.02.1972 gegen Rot-Weiß Oberhausen (7:0)
Gerd Müller (Bayern München)05.05.1973 gegen den 1. FC Kaiserslautern (6:0)
Gerd Müller (Bayern München)12.06.1976 gegen Hertha BSC (7:4)
Gerd Müller (Bayern München)10.09.1976 gegen TeBe Berlin (9:0)
Jupp Heynckes (Bor. Mönchengladbach)29.04.1978 gegen Borussia Dortmund (12:0)
Manfred Burgsmüller (Borussia Dortmund)06.11.1982 gegen Arminia Bielefeld (11:1)
Atli Edvaldsson (Fortuna Düsseldorf)04.06.1983 gegen Eintracht Frankfurt (5:1)
Dieter Hoeneß (Bayern München)25.02.1984 gegen Eintracht Braunschweig (6:0)
Jürgen Klinsmann (VfB Stuttgart)15.03.1986 gegen Fortuna Düsseldorf (7:0)
Frank Hartmann (1. FC Kaiserslautern)01.11.1986 gegen FC Schalke 04 (5:1)
Michael Tönnies (MSV Duisburg)27.08.1991 gegen den Karlsruher SC (6:2)
Robert Lewandowski (FC Bayern München)22.09.2015 gegen den VfL Wolfsburg (5:1)
Luka Jovic (Eintracht Frankfurt)19.10.2018 gegen Fortuna Düsseldorf (7:1)

sid/mick | Stand: 20.10.2018, 11:05

Darstellung: