Gladbach macht 6,6 Millionen Euro Gewinn

Stephan Schippers

Gladbach macht 6,6 Millionen Euro Gewinn

  • Gladbach schließt Geschäftsjahr 2017 mit 6,6 Mio. Euro Gewinn ab.
  • Eigenkapital liegt bei 94,8 Mio. Euro, Mitgliederzahl bei 83.351.
  • Rekordzahlen aus dem Vorjahr wie erwartet nicht erreicht.

Der Umsatz ging leicht auf 179,3 Millionen Euro zurück, das Eigenkapital stieg von 88,2 auf 94,8 Millionen. "Das ist ein Erfolg, gerade auch im Vergleich zu anderen Klubs und in einem Jahr ohne internationale Beteiligung", sagte Stephan Schippers während der Jahreshauptversammlung der Borussia am Montag (16.04.2018).

Borussias Geschäftsführer verkündete den Mitgliedern zum sechsten Mal in Folge einen Gewinn, ein Minus hatte es zuletzt 2011 gegeben. Die Rekord-Zahlen aus dem Vorjahr erreichte die Borussia wie erwartet nicht.

Größte Einnahmeposten TV-Gelder und Tranfers

Die größten Einnahmeposten resultieren mit rund 65 Millionen Euro aus TV-Geldern und mit 28 Millionen Euro aus den Transfers. Die Ausgaben für den Bereich Profifußball lagen bei rund 78 Millionen Euro. Zu den positiven Entwicklungen beim fünfmaligen deutschen Meister gehören das Eigenkapital, das bei 94,8 Millionen Euro liegt, und die Zahl der Mitglieder, die auf 83.351 anstieg.

Das bessere Jahr 2016 war ein "Ausreißer nach oben"

2016 hatte Gladbach durch die Champions-League-Teilnahme und den Verkauf von Granit Xhaka an den FC Arsenal einen Umsatz von 196,9 Millionen Euro sowie einen Gewinn von fast 27 Millionen Euro verzeichnet. Schippers hatte das Jahr 2016 schon vor einem Jahr einen "positiven Ausreißer nach oben" genannt.

Sportdirektor stärkt Trainer Hecking den Rücken

Unterdessen stärkte Sportdirektor Max Eberl während der Versammlung Trainer Dieter Hecking den Rücken. "Dieser Mann hat Herzblut für diesen Verein, er gibt alles für Borussia. Ihr möchtet nicht erleben, wie Dieter Hecking nach dem 1:5 in München in der Kabine mit der Mannschaft umgegangen ist. Er war genau so enttäuscht wie Sie", sagte Eberl.

Eberl: "Wir benötigen etwas Zeit"

Eberl warb nach der bislang enttäuschenden Rückrunde zudem um Vertrauen in die Arbeit bei der Borussia. "Wir wissen, dass wir uns hinterfragen müssen. Wir wissen, dass wir nicht alles richtig gemacht haben. Aber wir haben alle gesehen, was mit Ruhe und Konstanz zu erreichen ist. Es gibt Baustellen. Und um die zu beheben, benötigen wir etwas Zeit", sagte er.

Nach einer guten Hinrunde sind der Borussia im Jahr 2018 nur drei Siege in 13 Spielen gelungen, nach zwei Champions-League-Teilnahmen in den Spielzeiten 15/16 und 16/17 ist eine Rückkehr in den Europapokal erneut kaum noch möglich.

Stand: 16.04.2018, 18:21

Darstellung: