Investor steigt mit 125 Millionen Euro bei der Hertha ein

Olympia Stadion Berlin von innen

Fußball-Bundesliga

Investor steigt mit 125 Millionen Euro bei der Hertha ein

125-Millionen-Euro-Finanzspritze für Fußball-Bundesligist Hertha BSC: Wie der Verein am Donnerstag (27.06.2019) mitteilte, steigt der Finanzinvestor Lars Windhorst (42) beim Hauptstadt-Klub ein. Dies hatte zuvor der Spiegel berichtet.

Für 37,5 Prozent Vereinsanteile werden 125 Millionen Euro über Windhorsts Beteiligungsgesellschaft Tennor an die Berliner fließen. Zudem hat Windhorst in der kommenden Saison die Möglichkeit, seine Anteile auf 49,9 Prozent zu einem höheren Preis aufzustocken.

Geld soll vor allem in Spieler investiert werden

"Die Hertha kann wie andere Klubs in London oder Madrid zu einem echten 'Big City Club' werden", sagte Windhorst dem "Spiegel". Der Klub wolle das zusätzliche Geld vor allem in den Kauf neuer Spieler investieren. "Das erhöht unsere Chancen, mittelfristig in Reichweite internationaler Plätze zu kommen", sagte Geschäftsführer Michael Preetz.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Neue Dimensionen"

Die Hertha hat erst im vergangenen Winter die Anteile des vorigen Investors KKR zurückgekauft und war anschließend auf der Suche nach einem anderen Geldgeber. Die 71,2 Millionen Euro für den Rückkauf der 36,3 Prozent, die sie damals teils durch Anleihen finanziert hatten, haben die Berliner nun wieder raus. "Durch die neue Partnerschaft sind wir, was die Bewertung unseres Klubs angeht, in neue Dimensionen vorgestoßen", sagte Hertha-Finanzvorstand Ingo Schiller.

sid/dpa | Stand: 27.06.2019, 15:46

Darstellung: