Extrem hohe Belastung für Fußballer - 70 Spiele für Kimmich?

Münchens Joshua Kimmich

Terminhatz in der neuen Saison

Extrem hohe Belastung für Fußballer - 70 Spiele für Kimmich?

Von Marcus Bark und Chaled Nahar

Die Belastung im Profifußball ist zu hoch, sagen viele Trainer und Spieler. Corona verschärft die Situation: Der Spielplan ab August bis zur EM kann beispielsweise für Joshua Kimmich mehr als 70 Spiele bereithalten. 

Es sind außergewöhnliche Zeiten, deshalb startet die Saison 2020/21 für viele Klubs mit der Fortsetzung der Saison 19/20. Der VfL Wolfsburg machte als Bundesligist den Anfang mit seinem Spiel in der Europa League bei Schachtar Donezk. Am Samstag (08.08.2020) geht es für den FC Bayern in der Champions League weiter. Die Münchner haben gegen den FC Chelsea nach dem 3:0 im Hinspiel nur noch eine lästige Pflicht zu erfüllen, es sollen dann beim Finalturnier in Lissabon noch drei Spiele inklusive des Finales am 23. August folgen.

Terminhatz gleich im September

Für die meisten Spieler der Bayern würde es dann Anfang September nach einer kurzen Verschnaufpause zu den Nationalmannschaften gehen, dann steht eine Woche darauf die erste Runde des DFB-Pokals an, die Bundesliga startet wiederum eine Woche später. Bis die Gruppenphase in der Champions League 20/21 beginnt, ist es noch eine Weile hin.

Hartes Jahr: Kimmich könnte auf 70 Einsätze kommen Sportschau 06.08.2020 01:07 Min. Verfügbar bis 06.08.2021 Das Erste

Erst am 20. Oktober geht es los, der letzte Spieltag ist allerdings - wie in den vergangenen Jahren auch - für die erste Hälfte des Dezembers angesetzt. Auch in der Bundesliga ist die Taktung äußerst eng. Der letzte Spieltag des Kalenderjahres 2020 ist für das Wochenende um den 19. Dezember angesetzt, der erste 2021 folgt direkt nach dem Neujahrstag. Einen Tag vor Heiligabend steht noch eine Runde im DFB-Pokal an.

Klopp: "Müssen das Rad zurückdrehen"

"Bei den Spitzenspielern im Fußball sind wir schon lange über den Bereich hinaus, in dem es vertretbar ist. Die Spieler kommen relativ schnell an die Stelle, wo die Belastung nicht mehr okay ist", sagte Jürgen Klopp und forderte: "Wir müssen irgendwann das Rad zurückdrehen."

Terminchaos im Profifußball - Auswirkungen für die Spieler Morgenmagazin 04.08.2020 04:07 Min. Verfügbar bis 04.08.2021 Das Erste

Die Sätze stammen aus dem Jahr 2014, als Klopp noch bei Borussia Dortmund war. Inzwischen ist er in England beim FC Liverpool und streitet mit Pep Guardiola und Manchester City um Meistertitel. Der Spanier war 2014 beim FC Bayern und sagte aufgrund der hohen Belastungen: "Wir killen die Spieler. Wir verlangen zuviel von ihnen."

Das Programm wird durchgeprügelt

Grafik mit Kalender-Übersicht mit Kimmichs Spielttagen vor der Allianzarena im Hintergrund

Kimmichs möglicher Saisonkalender, im Juni beginnt dann seine EM-Vorbereitung.

Der Blick auf den aktuellen Terminkalender sagt also, dass die Meinung von zwei prominenten Vertretern der Branche, die sie immer mal erneuerten, von den Verbänden schlicht ignoriert wurde. Selbst in Zeiten von Corona, in denen die Gefahr von Nachholspielen deutlich höher ist, wird das Programm durchgeprügelt. Erstaunlich, dass es in diesen Tagen keine kritischen Töne aus der Branche gibt. Das neue Spielerbündnis um Profis wie Mats Hummels, Neven Subotic und Sven Bender kündigte auf Anfrage der Sportschau an, sich später zu dem Thema äußern zu wollen.

Wie extrem die Belastung für einzelne Profis werden kann, zeigt das Beispiel von Joshua Kimmich. Er verpasste seit Sommer 2018 nur zwei Pflichtspiele beim FC Bayern, der in allen Wettbewerben meistens sehr lange mitspielt. In der Nationalmannschaft bestritt Kimmich seitdem 16 Spiele, er stand jeweils von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz. In der Saison 2018/19 spielte Kimmich 57 von 58 Partien mit Verein und Nationalmannschaft durch, und das auf sehr laufintensiven Positionen. Der Datendienstleister Deltatre misst für ihn durchschnittlich 12,1 Kilometer Laufstrecke pro Partie, allerdings erhebt er die Daten nur für die Bundesliga. In Champions League und Nationalmannschaft dürfte er von seinem Schnitt aber nicht weit abweichen.

Mehr als 70 Pflichtspiele für Kimmich möglich

Sollte das kommende Jahr für Kimmich, seinen Klub und die Nationalmannschaft mit einem möglichen Finale bei der Europameisterschaft nach Wunsch laufen, könnte er auf mehr als 70 Pflichtspiele kommen, denn es gibt ja auch noch die Nations League, Testspiele mit der Auswahl des DFB und die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022. Kimmich ist sicher ein extremes Beispiel, da er nur selten von den Trainern eine Pause bekommt und auch selten verletzt ist.

Kimmichs Einsätze seit 2015
WettbewerbEinsätzeDurchgespieltEinsatzminuten
Bundesliga14510611.168
DFB-Pokal25212.106
Supercup43289
Champions League42283.039
Nationalmannschaft48464.326
U2164487
Gesamt27020821.415

Da jedoch erwartet wird, dass viele Klubs wegen der coronabedingt sinkenden Einnahmen ihre Kader verkleinern, dürfte die Belastung für viele Profis im eng getakteten Kalender höher werden. Das Risiko von Verletzungen würde dadurch steigen, die Arbeit für die Trainerstäbe schwieriger werden. Gut möglich, dass es dann auch bald schon die ersten öffentlichen Klagen geben wird über ein außergewöhnliches Programm in außergewöhnlichen Zeiten.      

Stand: 06.08.2020, 08:00

Darstellung: