Gladbach entspannt vor dem Heimrekord

Dieter Hecking überlegt beim Training

Gladbach vor Hertha

Gladbach entspannt vor dem Heimrekord

Borussia Mönchengladbach ist das beste Team der Rückrunde - und kann im Heimspiel gegen Hertha BSC einen neuen Heimrekord aufstellen. Von höheren Zielen möchte niemand sprechen am Niederrhein.

Dieter Hecking will nichts ausschließen. "Warum denn nicht?", antwortete der Coach des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" am Freitag (08.02.2019) auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, dereinst als Bundestrainer zu arbeiten. Irgendwann könne für ihn auch "der DFB eine interessante Geschichte werden - wenn die Notwendigkeit besteht. Im Moment besteht sie nicht."

Im Moment erlebt Hecking eine andere interessante Geschichte. Mönchengladbach hat als einziges Team in dieser Bundesliga-Saison zu Hause noch keine Punkte abgegeben, alle neun Heimspiele wurden gewonnen. Saisonübergreifend hat Heckings Team sogar die vergangenen 12 Heimspiele in der Bundesliga gewonnen und damit den Vereinsrekord aus der Saison 1983/84 (unter Jupp Heynckes) eingestellt. Gegen Hertha BSC könnte der VfL somit einen neuen Rekord aufstellen - 13 Heimsiege in Serie gab es noch nie.

Mönchengladbach auf Platz eins der Rückrundentabelle

Der anstehende neue Rekord ist nicht der einzige Grund zur Begeisterung am Niederrhein. Die bange Frage, ob auf die hervorragende Hinrunde auch eine gute Rückrunde folgen würde, hat Heckings Elf mit mehreren Ausrufezeichen beantwortet. Borussia Mönchengladbach ist das beste Rückrundenteam und hat als einziger Bundesligist im neuen Jahr noch keinen einzigen Punkt abgegeben.

Das Selbstbewusstsein und die Dominanz der Gladbacher zeigten sich exemplarisch beim Spiel auf Schalke vor dem 2:0 durch Florian Neuhaus: Bis der Ball im Netz landete, hatte Mönchengladbach den Ball 2 Minuten und 45 Sekunden ununterbrochen in Besitz, die Borussia hatte 60 Ballkontakte und spielte 57 Pässe, ohne dass Schalke am Ball war.

Vier Gegentore bei der Hinspiel-Niederlage in Berlin

Nicht nur bei Ballbesitz läuft es - die Defensive ist ein weiteres Prunkstück: Drei Spiele ohne Gegentor bestätigen die Gesamtbilanz von insgesamt erst 18 Gegentoren in dieser Saison – Liga-Bestwert. Fast ein Viertel der Gegentore kassierten die "Fohlen" allerdings im Hinspiel, beim 2:4 in Berlin. Man habe insgesamt zu viele Fehler im Spiel gehabt, sagt Hecking. "Das müssen wir am Samstag besser machen als im Hinspiel."

Heckings Matchplan gegen Hertha - "Die Basics sind wichtig" Sportschau 07.02.2019 00:39 Min. Verfügbar bis 07.02.2020 Das Erste

Den nüchternen Hecking interessiert der anstehende Rekord herzlich wenig. "Unsere Heimserie spielt in der Vorbereitung auf das Spiel überhaupt keine Rolle." Das branchenübliche Von-Spiel-zu-Spiel-schauen hat man am Niederrhein verinnerlicht. "Das Entscheidende ist, dass wir eine gute Leistung abrufen wollen. Die Basics werden ganz wichtig sein am Samstag. Wenn wir wieder gut verteidigen und in der Rückwärtsbewegung konzentriert sind, ist der erste Schritt getan. Im zweiten Schritt gilt es dann bei eigenem Ballbesitz möglichst viele Lösungen zu finden, Chancen zu kreieren und diese dann natürlich auch zu nutzen."

Von der Meisterschaft möchte niemand sprechen

Gelingt das, wäre nicht nur der Heimrekord gebrochen, sondern ein weiterer Schritt auf dem Weg zum noch nicht klar definierten Saisonziel vollzogen. Angesichts von zehn Punkten Vorsprung auf Rang fünf ist klar, dass das Verfehlen der Qualifikation für die Champions League eine Enttäuschung wäre – auch wenn man sich am traditionell bescheidenen Niederrhein vor derlei Ansagen hütet. Von der Meisterschaft will erst recht niemand sprechen: "Wir sehen uns nicht als Dortmund-Jäger und wissen, dass der BVB und die Bayern noch ein Stück weit über uns stehen", sagt Christoph Kramer.

Zumindest die Historie bietet aber Anlass zu träumen vom ganz großen Wurf: Nach 20 Spieltagen haben die Gladbacher 42 Punkte auf dem Konto; eine so gute Bilanz hatten die "Fohlen" bisher nur 1969/70 und 1976/77. In beiden Jahren wurden sie jeweils Meister.

Stand: 08.02.2019, 08:00

Darstellung: