Düsseldorf holt gegen Hoffenheim den ersten Sieg

Düsseldorfs Torhüter Michael Rensing faustet in großer Bedrängnis den Ball weg

Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim 2:1

Düsseldorf holt gegen Hoffenheim den ersten Sieg

Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat sich gegen 1899 Hoffenheim den ersten Bundesliga-Sieg erkämpft.

Wie man mit Hingabe, Leidenschaft und taktischer Cleverness eine fußballerisch klar bessere Mannschaft niederringt, demonstrierte Aufsteiger Fortuna Düsseldorf beim 2:1 (1:0)-Sieg gegen Champions-League-Teilnehmer 1899 Hoffenheim. Alfredo Morales (45.) und Dodi Lukebakio (88.) per Foulelfmeter sorgten mit ihren Treffern dafür, dass der Neuling am dritten Spieltag seinen ersten Bundesliga-Sieg feierte. Liga-Debütant Reiss Nelson (86.) schoss den zwischenzeitlichen Ausgleich für Hoffenheim.

Die TSG setzte mit der zweiten Niederlage der Saison eine Negativserie fort: Keines der vergangenen elf Gastspiele bei einem Aufsteiger konnten die Hoffenheimer gewinnen.

Funkel: Leidenschaft als Chance

TSG-Trainer Julian Nagelsmann, mit 31 Jahren jüngster in der Liga, sagte zur Partie in der ARD-Sportschau: "Solch ein Spiel sollte man nicht verlieren." Fortuna-Coach Friedhelm Funkel, mit 64 Jahren der älteste Coach im Oberhaus, analysierte vor den Sportschau-Kameras: "Hoffenheim war individuell besser als wir. Aber wir haben das mit Leidenschaft und viel Emotion wettgemacht."

Kramaric und der Bruch im Spiel

Hoffenheim übernahm erwartungsgemäß vom Anpfiff weg das Kommando, die Fortuna hielt aus einer defensiven Grundordnung gut dagegen und lauerte auf Konter. Die TSG war das bessere Team, ging aber fahrlässig mit ihren Chancen um. Eine hundertprozentige Gelegenheit vergab Andrej Kramaric, als er nach einem Konter frei vorm Düsseldorfer Tor aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig traf (32.). Für Nagelsmann war es "der Bruch im Spiel". Morales machte es auf der Gegenseite besser. Nach Ballgewinn im Mittelfeld köpfte er die Kugel an Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann vorbei ins lange Eck.

Fortuna mit Moral

Das Team von Nagelsmann, der mit seinem 85. Einsatz neben Markus Gisdol und Ralf Rangnick zum TSG-Rekordtrainer aufstieg, nahm die Fortuna auch nach dem Seitenwechsel wieder in die Zange. Die lauffreudigen Düsseldorfer blieben durch schnelles Umschalten und Standards gefährlich. Nach dem Ausgleich bewiesen die Fortunen Moral und siegten sogar am Ende noch etwas glücklich, aber nicht unverdient durch Lukebakios vielumjubelten Elfmeter.

Die Fortuna spielt am Freitag (21.09.2018) beim VfB Stuttgart. Hoffenheim spielt am Mittwoch (19.09. 2018) in der Champions League bei Schachtjor Donezk und empfängt in der Bundesliag am Samstag (22.09.2018) Borussia Dortmund.

Fußball · Bundesliga · 3. Spieltag 2018/2019

Samstag, 15.09.2018 | 15.30 Uhr

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Rensing – J. Zimmer, Ayhan (59. Bormuth), Bodzek, Kaminski, Gießelmann – Sobottka, Morales, Mat. Zimmermann – Ducksch (79. Karaman), Hennings (67. Lukebakio)

2
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Baumann – Posch (72. Nelson), Vogt, Nordtveit – Kaderabek, Kramaric, Grillitsch, Bittencourt (63. Zuber), N. Schulz – Joelinton (57. Belfodil), Szalai

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Morales (45.)
  • 1:1 Nelson (86.)
  • 2:1 Lukebakio (88./Foulelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Hennings (1 )
  • gelbe Karte Kaderabek (2 )
  • gelbe Karte Belfodil (1 )

Zuschauer:

  • 40.111

Schiedsrichter:

  • Tobias Stieler (Hamburg)

Stand: Samstag, 15.09.2018, 20:43 Uhr

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Tore 2 1
Schüsse aufs Tor 4 5
Ecken 0 9
Abseits 2 1
gewonnene Zweikämpfe 83 84
verlorene Zweikämpfe 84 83
gewonnene Zweikämpfe 49,7 % 50,3 %
Fouls 10 19
Ballkontakte 387 673
Ballbesitz 36,51 % 63,49 %
Laufdistanz 117,98 km 118,85 km
Sprints 211 195
Fehlpässe 48 60
Passquote 72,73 % 87,53 %
Flanken 9 24
Alter im Durchschnitt 26,6 Jahre 25,5 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 15.09.2018, 19:19

Darstellung: