Nürnberg steckt nach Pleite gegen Hertha unten fest

Nürnbergs Ewerton (l.) versucht Berlins Vedat Ibisevic zu blocken (r.)

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 1:3

Nürnberg steckt nach Pleite gegen Hertha unten fest

Der 1. FC Nürnberg startet mit einer Heimniederlage gegen Hertha BSC in die Rückrunde und bleibt Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga. Die Berliner bleiben auf Tuchfühlung zum oberen Drittel.

Der 1. FC Nürnberg steckt weiter am Tabellenende fest. Die Franken kassierten zum Auftakt der Rückrunde die elfte Saisonniederlage. Das Team von Trainer Michael Köllner verlor im eigenen Stadion 1:3 gegen Hertha BSC. Die Tore für die Berliner erzielten Vedad Ibisevic (15.) und Ondrej Duda (50./70.). Hanno Behrens erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Nürnberger (42.). "Punkte wären das Wichtigste gewesen, das haben wir nicht geschafft, aber die Mannschaft hat Kampfgeist und Herz gezeigt", sagte Köllner. Die Berliner rücken mit dem Auswärtssieg auf Rang sieben der Tabelle vor.

Ibisevic und Selke spielen Doppelpass

"Ein Lob an die ganze Mannschaft - aber nicht ein ganz so großes Lob", sagte Herthas Trainer Pal Dardai nach Schlusspfiff. "Denn das war das erste Spiel, und wir haben noch viel vor."

Die Partie begann behäbig. Die Gastgeber überließen den Berlinern zunächst die Initiative. Erst nach mehr zehn Minuten besann sich der Club darauf, dass er ja dringend punkten muss für den Klassenerhalt, und verstärkte sein Engagement. Virgil Misidjan hatte die erste Gelegenheit für die Gastgeber, doch sein Schuss wurde von Marvin Plattenhardt abgeblockt (13.).

Pal Dardai: "Für uns ein Riesenschritt"

Sportschau 20.01.2019 01:30 Min. Verfügbar bis 20.01.2020 ARD

Die Hertha machte es kurz darauf besser: Ibisevic spielte einen feinen Doppelpass mit seinem Sturmkollegen Davie Selke und schlenzte den Ball dann ebenso fein ins Nürnberger Tor. Club-Torhüter Christian Mathenia war chancenlos und schimpfte anschließend mit seinen Vorderleuten, die in der Tat keine gute Figur gemacht hatten in dieser Szene.

Christian Mathenia: "Wir haben dumme Fehler gemacht"

Sportschau 20.01.2019 01:33 Min. Verfügbar bis 20.01.2020 ARD

Behrens am langen Pfosten

Für die Nürnberger war das eine denkbar schlechte Konstellation. Das Team tat sich danach noch schwerer, in der Offensive Ideen zu entwickeln gegen eine Hertha, die das Spiel nun ohne großen Aufwand kontrollierte. Nach einer weiteren guten Kombination versäumte Duda jedoch die Führung auszubauen, weil Mathenia diesmal mit dem Fuß abwehren konnte (29.).

Doch mehr Druck konnten die Berliner nicht aufbauen. Im gefrorenen Strafraum des FCN tauchten sie danach jedenfalls nicht mehr auf. Den Nürnbergern gelang das vor der Pause dann zumindest noch einmal. Die Hertha konnte eine Ecke nicht richtig verteidigen, dadurch bekam Eduard Löwen die Chance, den Ball in Richtung langen Pfosten zu bugsieren, wo Behrens ihn über die Linie drückte. Der Ausgleich war glücklich für den zumindest engagiert auftretenden Club und unnötig aus Sicht der Hertha.

Zweiter Schock für den Club

Die Berliner schlugen jedoch direkt nach der Pause zurück - und wie: Valentino Lazaro brachte den Ball von rechts halbhoch in den Nürnberger Strafraum, Ibisevic spielte mit der Hacke in den Lauf von Duda und der brachte den Ball mit der Innenseite des rechten Fußes aus 14 Metern im gegnerischen Tor unter. "Ich habe in der Halbzeit gesagt, wir müssen mehr aus dem Halbfeld flanken", reklamierte Dardai den Treffer für sein Coaching. Es war jedenfalls ein tolles Tor und der zweite Schock für den Club. Diesmal erholten sich die Nürnberger nicht mehr davon. "Das 1:2 war eine zu schwere Hypothek", musste auch Club-Trainer Köllner einräumen. Schließlich besiegelte Duda mit seinem zweiten Treffer die nächste Pleite der Franken. "Es gibt immer Hoffnung, sonst könnten wir ja das Fußballspielen einstellen", sagte Nürnbergs Misidjan.

Hertha BSC eröffnet den 19. Spieltag am Freitag (25.01.2019) um 20.30 Uhr mit der Heimpartie gegen Schalke 04. Nürnberg muss tags darauf um 15.30 Uhr beim 1. FSV Mainz 05 antreten.

Fußball · Bundesliga · 18. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 20.01.2019 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Mathenia – Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold – Petrak – Vura, Behrens, Löwen (82. Knöll), Pereira (82. Kubo) – Ishak

1
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – N. Stark, Lustenberger, Rekik – Lazaro, Grujic (57. Darida), Maier, Plattenhardt – Duda – Ibisevic, Selke (89. Köpke)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Ibisevic (15.)
  • 1:1 Behrens (42.)
  • 1:2 Duda (50.)
  • 1:3 Duda (70.)

Strafen:

  • gelbe Karte Löwen (3 )
  • gelbe Karte Vura (3 )
  • gelbe Karte Duda (4 )

Zuschauer:

  • 36.112

Schiedsrichter:

  • Guido Winkmann (Kerken)

Stand der Statistik: Sonntag, 20.01.2019, 17:24 Uhr

Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 1 3
Schüsse aufs Tor 3 8
Ecken 4 4
Abseits 0 0
gewonnene Zweikämpfe 102 98
verlorene Zweikämpfe 98 102
gewonnene Zweikämpfe 51 % 49 %
Fouls 13 9
Ballkontakte 571 696
Ballbesitz 45,07 % 54,93 %
Laufdistanz 108,19 km 110,24 km
Sprints 182 185
Fehlpässe 73 62
Passquote 79,55 % 87,47 %
Flanken 11 9
Alter im Durchschnitt 26,2 Jahre 26,2 Jahre

most | Stand: 20.01.2019, 18:09

Darstellung: