FC Bayern mit fünf Toren zur nächsten deutschen Meisterschaft

Bayern jubelt über die Meisterschaft

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt 5:1

FC Bayern mit fünf Toren zur nächsten deutschen Meisterschaft

Der deutsche Meister heißt erneut FC Bayern München. Mit einem souveränen Sieg gegen Eintracht Frankfurt machten die Bayern ihren siebten Meistertitel in Serie klar. In ihrem letzten Spiel trafen auch Robben und Ribéry.

Die erste Bierdusche verpasste Arjen Robben dem neuen Meistertrainer Niko Kovac. Im gold-silbernen Konfettiregen feierten die Münchner eine große Meisterparty - und emotionale Abschiede. Kapitän Manuel Neuer reichte die Schale gleich nach der Übergabe an die umjubelten RobbenFranck Ribéry und Rafinha weiter, die München alle drei verlassen werden.

"Es war Wahnsinn. Heute feiern wir alle zusammen und nächste Woche setzen wir noch einen drauf", rief Robben am Stadionmikrofon. Dann können die Bayern beim Pokalfinale in Berlin das Double klarmachen. Ribéry versagte bei seiner Liebeserklärung an die Fans die Stimme. "Dankeschön für alles. Es war eine tolle Zeit", sagte der ergriffene Franzose und vergoss nicht zum ersten Mal an diesem Tag Tränen.

Frankfurt zu harmlos gegen dominierende Bayern

Das Spiel in der Münchner Arena war zuvor nur drei Minuten lang spannend gewesen. Nach dem Frankfurter Ausgleich durch Sébastien Haller (50.) hätte das Spiel kippen können - doch die Bayern reagierten abgezockt und machten mit einem Doppelschlag durch David Alaba (53.) und Renato Sanches (58.) alles klar. Kingsley Coman hatte die frühe Führung für die Münchener erzielt (4.), Ribéry und Robben stellten in ihrem letzten Spiel für den FC Bayern den Endstand her (72./78.).

Live-Reportage - Ribery und Robben besiegeln Bayerns Meisterschaft

Sportschau 18.05.2019 00:43 Min. Verfügbar bis 18.05.2020 ARD

Es war ein insgesamt hochverdienter Sieg für die Münchener. Sie waren über die gesamte Partie hinweg die klar bessere Mannschaft. In der ersten Hälfte versäumten sie es allerdings, das Spiel zu entscheiden, nach der Führung ließen sie beste Chancen aus - so vergaben Lewandowski und Gnabry hochkarätige Möglichkeiten gegen harmlose Frankfurter. "Wir waren heute nur ein guter Gast", sagte Frankfurts Trainer Adi Hütter. "Die Bayern waren heute zwei Klassen besser."

Hütter: "Mannschaft ist ausgepresst wie eine Zitrone" Sportschau 18.05.2019 01:23 Min. Verfügbar bis 18.05.2020 Das Erste

Das änderte sich auch nach der Pause nicht. Nur in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren die Bayern nicht ganz wach. Doch nach dem Frankfurter Ausgleich nutzten die Münchener ihre Chancen dann konsequent. Und sie sorgten für emotionale Momente. Als Ribéry und Robben nach gut einer Stunde eingewechselt wurden, spendete das Stadion stehend Applaus. Und die beiden Flügelspieler zahlten es mit ihren letzten Bundesliga-Toren für die Bayern zurück.

Ribery: "Bayern ist eine Familie"

Sportschau 18.05.2019 01:35 Min. Verfügbar bis 18.05.2020 ARD Von Philipp Nagel

Lewandowski holt nächste Torjägerkanone

Außerdem sicherte sich Robert Lewandowski mit 22 Treffern zum vierten Mal die Torjägerkanone, nur Bayern-Legende Gerd Müller war häufiger Schützenkönig (sieben Mal).

Kovac geht von Weiterbeschäftigung aus

Die Bayern beenden die Bundesliga-Saison mit einem Vorsprung von zwei Punkten auf den BVB, der im Dezember noch neun Punkte vor dem Rekordmeister lag. "Das zeigt, was wir geleistet haben, das war eine Energieleistung", sagte Bayern-Trainer Niko Kovac am ARD-Miktofon. "Wir sind verdient Meister geworden." Trotzdem gab es zuletzt Spekulationen über die Zukunft des Trainers. Kovac jedoch geht fest davon aus, auch in der kommenden Saison noch Bayern-Coach zu sein. Man führe ständig Gespräche, erklärte er. "Und wenn ich zwischen den Zeilen interpretiere, dann merke ich, dass das in eine gute Richtung geht."

Während des Spiels hatten die Fans in der Südkurve den Trainer immer wieder mit Sprechchören gefeiert. "Natürlich berührt das einen", sagte der Bayern-Trainer: "Das Publikum hat ein gutes Gespür - dafür möchte ich mich bei allen bedanken."

Frankfurt fast der große Verlierer

Eintracht Frankfurt verlor nicht nur die Partie, die Hessen wären fast auch der große Verlierer des letzten Spieltags geworden. Weil Mainz 05 aber gegen die TSG Hoffenheim nach einem 0:2-Rückstand noch 4:2 gewann, erreichte Frankfurt immerhin noch die Qualifikation zur Europa League und beendet die Bundesliga-Saison auf Rang sieben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Fußball · Bundesliga · 34. Spieltag 2018/2019

Samstag, 18.05.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Ulreich – Kimmich, Süle, Hummels, Alaba – Thiago – Müller, Goretzka (37. Sanches) – Gnabry (67. Robben), Lewandowski, Coman (61. F. Ribéry)

5
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Trapp – Abraham, Hasebe, Hinteregger – de Guzmán (46. Haller), G. Fernandes – da Costa, Kostic – Gacinovic – Rebic (64. Torró), Jovic

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Coman (4.)
  • 1:1 Haller (50.)
  • 2:1 Alaba (53.)
  • 3:1 Sanches (58.)
  • 4:1 F. Ribéry (72.)
  • 5:1 Robben (78.)

Strafen:

  • gelbe Karte Hinteregger (3 )
  • gelbe Karte Hasebe (4 )
  • gelbe Karte Thiago (5 )
  • gelbe Karte F. Ribéry (3 )

Zuschauer:

  • 75.000

Schiedsrichter:

  • Sascha Stegemann (Niederkassel)

Vorkommnisse:

  • Rücknahme Tor (Bayern) nach Videobeweis (28).

Stand der Statistik: Samstag, 18.05.2019, 17:23 Uhr

Wappen Bayern München

Bayern München

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 5 1
Schüsse aufs Tor 13 2
Ecken 5 3
Abseits 8 0
gewonnene Zweikämpfe 118 89
verlorene Zweikämpfe 89 118
gewonnene Zweikämpfe 57 % 43 %
Fouls 7 13
Ballkontakte 665 451
Ballbesitz 59,59 % 40,41 %
Laufdistanz 108,54 km 104,73 km
Sprints 211 212
Fehlpässe 82 75
Passquote 81,74 % 71,26 %
Flanken 7 4
Alter im Durchschnitt 27,8 Jahre 27,8 Jahre

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

most/sid/dpa | Stand: 18.05.2019, 17:25

Darstellung: