Dong-Won Ji bestraft Dortmunds Abwehrpatzer

Augsburgs Dong-won Ji feiert sein Tor gegen Borussia Dortmund.

FC Augsburg - Borussia Dortmund 2:1

Dong-Won Ji bestraft Dortmunds Abwehrpatzer

Von Christian Hornung

Mit derart dilettantischen Abwehrfehlern wird es schwer, Meister zu werden: Borussia Dortmund hat völlig überraschend bei Abstiegskandidat FC Augsburg verloren. Dong-Won Ji und Keeper Gregor Kobel waren die Helden des Abends.

Das 2:1 (1:0) für den FCA war am Ende nicht einmal unverdient. Dortmund hatte zwar deutlich mehr vom Spiel, aber die zuletzt in Freiburg mit 1:5 zerbeulten Augsburger rannten, kämpften, gaben alles - und waren bei ihren wenigen Abschlussaktionen eiskalt.

Starker Kobel und Missgeschicke im Abschluss

Dabei hatte Dortmund zu dieser Partie den Hoffnungträger zurück auf dem Rasen: Kapitän Marco Reus stand nach seiner Muskelverletzung erstmals wieder in der Startelf. Und der Kapitän hatte in der 8. Minute auch gleich die erste Großchance, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Kobel. Der BVB blieb am Drücker, hatte aber zu wenig Klarheit in seinen Aktionen - und geriet in der 24. Minute überraschend in Rückstand: Nach einem schweren Patzer von Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou erzielte der Ex-Dortmunder Ji nach einem Gestocher am Fünfmeterraum das 1:0 für Augsburg.

Bürki: "Waren nicht so kampfbereit wie die Augsburger"

Sportschau | 01.03.2019 | 01:52 Min.

Der Spitzenreiter drückte weiter, stand sich aber phasenweise selbst im Weg. Jadon Sancho agierte zweimal zu eigensinnig, sinnbildlich war auch die Szene, als in der 42. Minute der aufgerückte Abdou Diallo einen Reus-Freistoß verwandeln wollte, ihm aber Teamkamerad Thomas Delaney die Kugel vom Fuß nahm. Kurz vor dem Seitenwechsel musste dennoch eigentlich der Ausgleich fallen, aber Jacob Bruun Larsen schoss nach brillanter Ballmitnahme volley aus kurzer Distanz Kobel an.

Hakimi und Zagadou neben der Spur

Im zweiten Durchgang bot sich lange Zeit ein ähnliches Bild: Dortmund drückte, Dortmund rannte an, aber Augsburg hielt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen. Entlastung nach vorn gab es für den FCA kaum einmal - aber dann sorgte erneut der BVB selbst dafür: Achraf Hakimi leistete sich in der 67. Minute einen hanebüchnenen Ballverlust, dann ließ sich auch Zagadou mit einer simplen Körpertäuschung von Ji austanzen - und der Koreaner lupfte den Ball elegant über Roman Bürki hinweg zum 2:0 ins Netz.

BVB-Trainer Lucien Favre versuchte in der Schlussphase alles, brachte Paco Alcácer, Raphael Guerreo und Maximilian Philipp, um die Offensive neu zu beleben. Doch nur Alcácer schaffte es in der 82. Minute nach einem Zuspiel von Mario Götze, den überragenden Kobel zu überwinden. Der Schweizer zeigte bei einer weiteren Topchance von Alcácer ebenso herausragende Reflexe wie bei einem Flachschuss von Götze und einer Chance von Sancho.

Bayern kann gleichziehen

Augsburg hat nun zumindest vorübergehend ein kleines Polster zu Platz 16 gelegt, dem BVB droht das Szenario, dass die Bayern mit einem Sieg in Mönchengladbach am Samstagabend (02.03.2019) nach Punkten gleichziehen können.

Reus haderte nach der Partie bei Eurosport: "Wir schießen uns die Tore ja selbst rein. Nach zwei solchen indivuellen Fehlern ist es natürlich schwer, bei 0:2 zurückzukommen. Aber das ist Phase, die wir überstehen müssen."

Favre kann es nicht fassen

Favre war fassungslos: "Augsburg hatte eigentlich keine Torchance. Wir müssen natürlich über diese Fehler sprechen. Aber wir haben auch selbst genug Möglichkeiten und machen die Tore nicht. Wir haben dieses Spiel total unnötig verloren."

Das sah auch Bürki so: "Bei solchen Fehlern muss ich mich auf dem Platz schon zusammenreißen, um nicht jemandem den Kopf abzureißen. Es ist einfach unheimlich enttäuschend. Aber ich habe solche Fehler auch schon gemacht, ich kenne das Gefühl."

Kobel stolz auf die Mannschaft

Augsburgs Kapitän Daniel Baier gab zu: "Das war brutal wichtig. Wir haben mit Mann und Maus verteidigt und hatten einen überragenden Torhüter. Wir sind 80 Minuten lang fast nur hinterhergerannt, aber wir haben auch wirklich alles reingeworfen."

Kobel freute sich: "Das ist ein geiles Gefühl, hier als Sieger vom Platz zu gehen. Die Jungs haben es super gemacht und sich in die Bälle reingeschmissen. Auf diese Leistung und diesen Kampfgeist können wir stolz sein." Trainer Manuel Baum war erleichtert: "So eine Leistung war nach dem Freiburg-Spiel nicht selbstverständlich. Aber das war ein Zeichen an alle, dass wir in dieser Liga bleiben wollen."

Die Augsburger treten nun am nächsten Samstag (09.03.2019) bei RB Leipzig an. Dortmund hat zeitgleich den VfB Stuttgart zu Gast.

Stand: 01.03.2019, 22:59

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2660
2.Bor. Dortmund2660
3.RB Leipzig2649
4.Bor. M´gladbach2647
5.Eintr. Frankfurt2646
 ...  
16.VfB Stuttgart2620
17.Hannover 962614
18.1. FC Nürnberg2613
Darstellung: