Helden des Saisonfinales in der Elf des Spieltages

Helden des Saisonfinales in der Elf des Spieltages

Große Namen verabschiedeten sich, zwei Stürmer schossen je drei Tore und andere sorgten für die letzte Dramatik der Saison - sie alle landeten in der Elf des Spieltages.

Yvon Mvogo

Tor - Yvon Mvogo (RB Leipzig): Leipzigs Stammtorwart Peter Gulacsi wurde geschont, also kam der Europa-League-Torwart des Klubs mal wieder zum Einsatz. Mvogo soll Medienberichten zufolge möglicherweise Leipzig verlassen - in Bremen zeigte der Schweizer, dass man darüber zumindest nochmal nachdenken könnte.

Tor - Yvon Mvogo (RB Leipzig): Leipzigs Stammtorwart Peter Gulacsi wurde geschont, also kam der Europa-League-Torwart des Klubs mal wieder zum Einsatz. Mvogo soll Medienberichten zufolge möglicherweise Leipzig verlassen - in Bremen zeigte der Schweizer, dass man darüber zumindest nochmal nachdenken könnte.

Abwehr - Manuel Akanji (Borussia Dortmund): Wenn Mönchengladbach mal Bälle in den BVB-Strafraum beförderte, war meist Akanji die Endstation. Der 23-Jährige war am Boden, vor allem aber in der Luft stets Herr der Lage, gewann 77 Prozent seiner Zweikämpfe. 

Abwehr - Robin Knoche (VfL Wolfsburg): Der Wolfsburger Kapitän war gegen Augsburg in der Defensive nicht gefordert und so konnte er sich schon früh in der Offensive zeigen. Er erzielte so kurz vor der Halbzeit per Kopfball nach einer Ecke das zwischenzeitliche 3:0. Ansonsten zeigte er eine starke Laufleistung mit fast elf Kilometern und einer Passquote von 85 Prozent.

Abwehr - Wendell (Bayer 04 Leverkusen): Der Brasilianer hatte die meisten Ballkontakte aller Spieler und kam als Außenverteidiger auf drei Torschussbeteiligungen. Einmal scheiterte er selbst mit einem starken Distanzschuss an Hertha-Keeper Thomas Kraft, ein anderes Mal bereitete er das 2:1 durch Lucas Alario mit einem langen Pass vor.

Mittelfeld - Arjen Robben (Bayern München): Anders als Franck Ribéry ließ der Niederländer die Verabschiedungsarie vor dem Spiel recht cool über sich ergehen. Vermutlich war er einfach nicht einverstanden damit, dass er die Partie gegen Eintracht Frankfurt auf der Bank beginnen musste. Nach seiner Einwechslung erzielte Robben gleich seinen Treffer. Dass er danach eine große Chance vergab, fand er allerdings nicht so gut: "Den muss ich natürlich machen", sagte er. Der ganze Robben in einer halben Stunde.

Mittelfeld - Elvis Rexhbecaj (VfL Wolfsburg): Rexhbecaj  war gegen den FC Augsburg einer der auffälligsten Akteure. Er wirbelte im Mittelfeld, zog die Strippen und setzte seine Stürmer immer wieder in Szene. Ein Tor, eine Torvorlage. Dazu kommt eine Passquote von 71 Prozent. Technisch anspruchsvoll war sein Treffer zum 6:0 und er lieferte eine tolle Vorbereitung vor dem Tor von Weghorst zum 4:0.

Mittelfeld - Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05): Als in der Schlussphase des letzten Spieltags die meisten Entscheidungen feststanden, sorgte Boëtius für die letzten dramatischen Szenen der regulären Saison. Innerhalb von sieben Minuten schoss er Hoffenheim aus dem europäischen Wettbewerb und führte die Mainzer nach einem 1:2-Rückstand noch zum Sieg.

Mittelfeld - Franck Ribéry (Bayern München): Dem Franzosen liefen schon die Tränen, als er vor dem Spiel durch die Katakomben der Münchener Arena in Richtung Kabine ging. Er weinte auch bei der offiziellen Verabschiedung kurz vor dem Anpfiff und hatte feuchte Augen, als er schließlich in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Und dann hatte er seinen großen Moment: Ein Dribbling von links in den Frankfurter Strafraum, ein Lupfer hinweg über den gegenerischen Torwart - ein echter Ribéry, mit dessen Abschied eine Ära bei den Bayern endete.

Angriff - Marco Reus (Borussia Dortmund): Der BVB-Kapitän ist auch im letzten Saisonspiel vorangegangen. Eine Torvorlage, ein eigener Treffer, an acht von zwölf Torschüssen beteiligt - Reus war spielstarker Wegbereiter für den 2:0-Sieg in Mönchengladbach. 

Angriff - Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): Weghorst gelangen drei Tore und dazu noch die Vorlage vor dem 7:1 von Brekalo - eine überragende Vorstellung. Er schob sich mit seinen drei Toren sogar noch auf Platz drei der Bundesliga-Torschützenliste. Es war Weghorsts zweiter Dreierpack der Saison - mit etwas Glück hätte es sogar am Samstag auch noch der ein oder andere Treffer mehr sein können.

Angriff - Lucas Alario (Bayer 04 Leverkusen): Der Argentinier schnürte gegen Hertha BSC wie Weghorst einen Dreierpack und schoss seinen Verein in die Champions League. Alario kam erst in der Schlussphase der Saison aufgrund von Verletzungen anderer Spieler zu einem Stammplatz und bedankte sich mit sechs Toren in den letzten fünf Spielen.

Die Elf des 34. Spieltags im Überblick

Stand: 19.05.2019, 08:00 Uhr

Darstellung: