Die DFL lässt nur zwei Optionen bei Saisonabbruch zu

Die Bundesliga-Tabelle - wie geht man mit einem möglichen Abbruch der Saison um?

Bundesliga

Die DFL lässt nur zwei Optionen bei Saisonabbruch zu

Von Chaled Nahar

Das Präsidium Deutsche Fußball Liga (DFL) will keine allgemeingültige Regelung für einen Saisonabbruch fassen - schließt aber mehrere Szenarien aus. Und es bleiben Fragen offen: nach Auf- und Abstieg, dem Transferfenster sowie dem Saisonstart 2020/21.

Bei einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstag (28.05.2020) beschloss das Präsidium, zwei Szenarien bei einem nicht abzuwendenden Abbruch der Saison auszuschließen:

  1. Die vollständige Annullierung der Saison
  2. Die Wertung der Hinrundentabelle als Abschlusstabelle

Damit bleiben für die Bundesliga und die 2. Bundesliga nur zwei Möglichkeiten übrig, wenn die Saison wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen werden sollte:

  1. Eine Quotientenregel, falls die Mannschaften zum Zeitpunkt eines Abbruchs unterschiedlich viele Spiele gespielt haben
  2. Die Berufung auf den letzten gemeinsam beendeten Spieltag

Die große Hoffnung der DFL ruht deshalb auf der für sie besten Option, in der die Saison sportlich zu Ende gespielt werden kann.

Ungeklärt: Auf- und Abstieg

Nach Informationen von sportschau.de bleibt zunächst auch offen, ob und wie Aufstieg und Abstieg in den beiden Bundesligen im Falle eines Abbruchs umgesetzt werden.

Die DFL wollte das Thema Mitte Mai bei einer Mitgliederversammlung angehen. Die Beschlussvorlage führte jedoch zu einem Streit, bei einer Videokonferenz der Erstligisten stimmten zehn für einen Vollzug von Auf- und Abstieg, acht dagegen. Sollte es zu einem Abbruch kommen, wird dieses Thema also weiterverhandelt werden müssen. Das Präsidium will diese Frage nicht über die Vereine hinweg entscheiden, diese Frage müsste also in einer Versammlung der 36 Klubs geklärt werden.

Es soll weiter keine allgemeine Lösung geben

In der Spielordnung der DFL gibt es bislang keine Regelung, was bei einem Saisonabbruch passiert - sei es durch Kriege, Naturkatastrophen, Finanzkrisen, Manipulation oder eine Pandemie. Das soll weiterhin so bleiben.

Denn mögliche Szenarien, die zu einem Abbruch der Saison führen können, sind zu unterschiedlich, um eine allgemeine Lösung zu vereinbaren. Und die DFL befürchtet wohl zu Recht Rechtsunsicherheiten, die in jedem Fall aufkommen könnten: In Frankreich, den Niederlanden und Belgien haben Klubs nach den Saisonabbrüchen der Ligen gegen die Entscheidungen Klagen eingereicht.

Weitere Terminfragen stehen an

Für die DFL stehen nun weitere Themen an. Mit Blick auf die neue Saison gilt es, einen Starttermin zu finden. Richtet man sich danach, wann Zuschauer wieder ins Stadion dürfen? Oder danach, dass man alle Termine wieder im alten Muster unterbekommt? Spanien, wo noch nicht mal die alte Saison fortgesetzt worden ist, hat schon den 12. September als Wunschtermin für den 1. Spieltag der Saison 2020/21 ausgerufen. Bei der DFL will man in dieser Frage abwarten.

Dasselbe gilt für die Festlegung des Transferfensters im Sommer. Hier dürfte das Konkurrenzdenken der Ligen in Europa eine Rolle spielen. Denn wessen Fenster früher schließt als andere, kann für seine Klubs einen Nachteil herstellen.

Finanzen der Bundesligaklubs - Zurück im Kampfmodus sport inside 27.05.2020 10:17 Min. Verfügbar bis 27.05.2021 WDR

Stand: 29.05.2020, 13:56

Darstellung: