DFB: Kein Verfahren gegen McKennie & Co. nach Protestaktionen

Weston McKennie (Mitte) im Spiel gegen Werder Bremen

Nach der Tötung von George Floyd

DFB: Kein Verfahren gegen McKennie & Co. nach Protestaktionen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird die Solidaritätsbekundungen von Jadon Sancho, Achraf Hakimi, Marcus Thuram und Weston McKennie nicht bestrafen.

"Diese Linie will das Gremium auch bei neuerlichen Anti-Rassismus-Aktionen anlässlich des gewaltsamen Todes George Floyds an den kommenden Spieltagen beibehalten", teilte der Verband am Mittwoch (03.06.20) mit.

"Ich begrüße den weitsichtigen Beschluss des DFB-Kontrollausschusses ausdrücklich und bin sehr froh darüber", sagte DFB-Präsident Fritz Keller in der Mitteilung. Der Verband trete entschieden gegen jede Form von Rassismus ein, weshalb "die Aktionen der Spieler unseren Respekt und unser Verständnis" besitzen, sagte Keller.

Weston McKennie: "Das muss ein großes Thema bleiben" Sportschau 03.06.2020 10:15 Min. Verfügbar bis 03.06.2021 Das Erste

DFB-Regelwerk verbietet politische Botschaften

Am vergangenen Spieltag der Bundesliga hatten Schalkes McKennie, die Dortmunder Sancho und Hakimi, Gladbachs Thuram sowie Kölns Anthony Modeste mit verschiedenen Aktionen auf dem Platz ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gesetzt.

Da dies laut DFB-Regelwerk eigentlich verboten ist, setzt sich der DFB-Kontrollausschuss mit dem Sachverhalt auseinander.

McKennie und andere Spieler veröffentlichen Video

Weston McKennie und zahlreiche andere Fußballer positionierten sich in sozialen Netzwerken in einem Video am Mittwochabend (03.06.2020) erneut. "Genug ist genug" sagten sie zu rassistischer Polizeigewalt in den USA.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

sid/red | Stand: 03.06.2020, 15:15

Darstellung: