Grifo, Wolf und Bittencourt wechseln - Schick nach Leipzig

Patrik Schick im Trikot des AS Rom.

Ende der Wechselperiode in der Fußball-Bundesliga

Grifo, Wolf und Bittencourt wechseln - Schick nach Leipzig

Das Transferfenster in Deutschland ist geschlossen. Und auf der Zielgeraden gab es nach einem zunächst eher ruhigen Tag durchaus noch ein paar interessante Deals. Ein Überblick.

Üblicherweise endet in Deutschland die Wechselperiode am 31. August, doch weil der in diesem Jahr auf einen Samstag fiel, hatte die Deutsche Fußball-Liga die Frist bis zum heutigen Montag (02.09.2019) um 18 Uhr verlängert. Vertragslose Spieler können in Deutschland wie immer auch danach noch verpflichtet werden - bis zum Ende des Winter-Transferfensters am 31. Januar 2020.

+++20.31 Uhr: Perfekt - Frankfurt tauscht Rebic gegen Silva+++

Der spektakuläre Stürmertausch zwischen Eintracht Frankfurt und dem AC Mailand ist perfekt. Die Eintracht bestätigte am Montagabend um 20.30 Uhr und damit zweieinhalb Stunden nach Schließung des Transferfensters die Verpflichtung des portugiesischen Angreifers Andre Silva und den Abgang des Kroaten Ante Rebic. Demnach wird Nationalspieler Silva (23) für zwei Jahre ausgeliehen. Auch Rebic wird zunächst für zwei Jahre verliehen. Beide Klubs haben danach Kaufoptionen.

+++18.56 Uhr: Schalke ist Konopljanka los+++

Kurz vor Ablauf der Wechselfrist hat der FC Schalke 04 Mittelfeldspieler Jewgeni Konopljanka zum ukrainischen Fußball-Meister Schachtjor Donezk ziehen lassen. Der ukrainische Nationalspieler habe einen Dreijahresvertrag unterschrieben, teilte sein neuer Arbeitgeber mit. Der 29-Jährige war vor drei Jahren vom FC Sevilla zu den "Königsblauen" gewechselt, hatte zuletzt aber keine Rolle mehr in den Planungen von Trainer David Wagner gespielt.

+++18.49 Uhr: Stendera verlässt Eintracht Frankfurt+++

Marc Stendera hat seinen bis 2020 gültigen Vertrag bei Eintracht Frankfurt vorzeitig aufgelöst und wechselt ablösefrei in die 2. Liga zu Hannover 96. Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler wird am Dienstag den Medizincheck beim Bundesliga-Absteiger absolvieren und danach einen Vertrag unterzeichnen, teilten die Niedersachsen mit. Stendera durchlief bei den Hessen seit 2010 alle Nachwuchsmannschaften und debütierte bereits im Alter von 17 Jahren als bisher fünftjüngster Spieler der Geschichte in der Bundesliga.

+++18.26 Uhr: Leipzig bestätigt Schick-Transfer+++

RB Leipzig hat sich mit Patrik Schick verstärkt. Der Stürmer aus Tschechien wird zunächst für ein Jahr vom italienischen Erstligisten AS Rom ausgeliehen. Zudem wurde nach Angaben der Leipziger eine Kaufoption ausgehandelt. Schick ersetzt den am Sonntag nach Monaco verliehenen Franzosen Jean-Kévin Augustin. Der 23 Jahre alte Schick gilt wie der dänische Nationalspieler Yussuf Poulsen als kopfballstarke Anspielstation im Angriff. Der tschechische Nationalspieler stammt aus der Jugend von Sparta Prag und spielte in Italien für AS Rom und für Sampdoria Genua.

RB Leipzig verpflichtet Roma-Stürmer Schick

Sportschau 02.09.2019 00:39 Min. Verfügbar bis 02.09.2020 ARD

+++18 Uhr: Grifo geht wieder nach Freiburg+++

Der SC Freiburg hat Vincenzo Grifo zurückgeholt und kurz vor dem Ende der Transferperiode einen echten Coup gelandet. Der 26 Jahre alte italienische Nationalspieler kommt von der TSG 1899 Hoffenheim in den Breisgau, wo er bereits von 2015 bis 2017 und als Leihspieler erneut in der vergangenen Rückrunde spielte. In seinen 16 Bundesliga-Einsätzen für Freiburg in der Saison 2018/2019 erzielte er dabei sechs Tore und bereitete vier weitere vor. Grifo, der Freiburg vor zwei Jahren zunächst in Richtung Borussia Mönchengladbach verließ, wechselt dieses Mal fix und kostet die Freiburger sieben Millionen Euro Ablöse.

+++17.57 Uhr: Bittencourt von Hoffenheim nach Bremen+++

Werder Bremen hat Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen. Der 25-Jährige wird zunächst für ein Jahr an der Weser auflaufen. "Wir haben Leonardo schon länger im Blick und waren im letzten Jahr bereits an einer Verpflichtung interessiert, daher sind wir froh, auch mit Blick auf die angespannte Personalsituation in unserem Kader, dass es jetzt geklappt hat", erklärte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann.

+++16.31 Uhr: Kleindienst verlässt Freiburg endgültig+++

Stürmer Tim Kleindienst wechselt vom Bundesligisten SC Freiburg zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim. Der 24-Jährige war bereits in der Saison 2016/17 von den Breisgauern an den FCH ausgeliehen. Kleindienst erhält in Heidenheim einen Vierjahresvertrag.

+++Update 16.15 Uhr: Harnik von Bremen nach Hamburg+++

Werder Bremen verleiht Stürmer Martin Harnik an den Nord-Rivalen Hamburger SV. Das bestätigte der Bundesligist auf seiner Homepage. Die Hamburger besitzen im Anschluss eine Kaufoption. Der Österreicher war beim 3:2-Sieg der Bremer am Wochenende noch eingewechselt worden. Jetzt soll er den HSV zurück in die Bundesliga schießen. "So einen Spielertypen können wir gut gebrauchen", zeigte sich HSV-Coach Dieter Hecking erfreut über den Transfer des 32-Jährigen.

+++16.10 Uhr: Wolf auf Leihbasis zur Hertha+++

Dortmunds Mittelfeldspieler Marius Wolf wechselt für ein Jahr zu Hertha BSC. Beide Vereine bestätigten den Wechsel beim Kurznachrichtendienst Twitter. Ob die Berliner im Anschluss an das Leihgeschäft eine Kaufoption besitzen, ist nicht bekannt. Wolf soll bei den Hauptstädtern den abgewanderten Valentino Lazaro auf der rechten Seite ersetzen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

+++ Grifo vor Rückkehr nach Freiburg +++

Hoffenheims Vincenzo Grifo steht vor einem Wechsel zum SC Freiburg. Für Grifo, 26, wäre es eine Rückkehr: Schon zwischen 2015 und 2017 und auch in der Rückrunde der vergangenen Saison hatte er für Freiburg gespielt. Bei Hoffenheim kam Grifo in den ersten drei Spielen nur 14 Minuten zum Einsatz - zu wenig für die Ambitionen des Offensivspielers.

"Es ist kein Geheimnis, dass sich Grifo immer sehr, sehr wohlgefühlt hat in Freiburg", sagte dessen Berater Dirk Dufner dem Sender "Sky". Beide Vereine stünden nun in Verhandlungen, sagte Dufner, ein Wechsel sei "durchaus möglich".

+++ Hoffenheims Bittencourt vor Wechsel nach Bremen +++

Leonardo Bittencourt könnte die TSG Hoffenheim offenbar kurzfristig noch verlassen. Die "Bild" berichtet, Bittencourts Berater verhandele derzeit mit Werder Bremen über einen Wechsel seines Klienten. Der Wechsel, so schreibt es die Zeitung, stehe "unmittelbar bevor". Bittencourt war erst vor einem Jahr aus Köln nach Hoffenheim gewechselt, dort steht er noch bis 2023 unter Vertrag.

+++ Update, 11.40 Uhr: HSV-Wechsel von Harnik fast fix +++

Der Wechsel von Werder Bremens Martin Harnik zum Hamburger SV ist offenbar so gut wie perfekt. HSV-Trainer Dieter Hecking sagte eben, Harnik müsse nur noch die "sportärztliche Untersuchung" absolvieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

+++ Update, 10.13 Uhr: Kein Boateng-Wechsel nach Turin +++

Der geplante Wechsel des Rio-Weltmeisters  Jérôme Boateng von Bayern München zu Juventus Turin kommt offenbar nicht zustande. Nach Berichten italienischer Medien verzichtet Juve auf eine Verpflichtung des 30 Jahre alten Abwehrspielers. Es habe sich bei den Verantwortlichen der "Alten Dame" die Meinung durchgesetzt, auf die eigenen Kräfte zu setzen, schrieb die "Gazzetta dello Sport". 

"Bild" und "Sport-Bild" berichten hingegen, dass sich Boateng selbst für einen Verbleib in München und damit gegen einen Transfer entschieden habe. Demnach haben Gespräche zwischen Boatengs Berater Christian Nerlinger und Juventus am Sonntag nicht das erhoffte Ergebnis gebracht.

Der italienische Rekordmeister hatte nach dem Kreuzbandriss von Kapitän Giorgio Chiellini über einen Transfer von Boateng nachgedacht. Der frühere Nationalspieler weilte angeblich bereits zu Verhandlungen in Turin. Auch Shkodran Mustafi vom FC Arsenal war als Kandidat gehandelt worden.

+++ André Silva soll Frankfurt verstärken +++

Eintracht Frankfurt steht vor der Verpflichtung von André Silva. Der portugiesische Nationalspieler (33 Länderspiele, 15 Tore) soll im Tausch gegen Ante Rebic vom AC Mailand nach Frankfurt kommen, wie Sportvorstand Fredi Bobic am Sonntagabend nach dem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf dem Sender "Sky" bestätigte.

"Die Vereine sind sich einig. Wenn alles funktioniert, ist André Silva morgen ein Adlerträger und Rebic in Mailand", sagte Bobic. Silva sei "ein toller Spieler, er wird eine ganz andere Note reinbringen. Wir wollten ja immer mit zwei Stürmern spielen." In der abgelaufenen Spielzeit war Silva von Mailand zum FC Sevilla verliehen, wo er in 27 Ligaspielen immerhin neun Tore erzielt hat.

Bei der Eintracht träfe Silva nicht nur auf Bas Dost, ebenfalls ein Neuzugang und womöglich bald Teil eines portugiesisch-niederländischen Angriffsduos, sondern auch auf einen alten Bekannten. Mit Goncalo Paciencia spielte er einst jahrelang gemeinsam bei der zweiten sowie ersten Mannschaft des FC Porto.

+++ Jerome Boateng verhandelt mit Juventus +++

Es ist jetzt vier Monate her, dass sich Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß mit einem gutgemeinten Rat an den Verteidiger Jérôme Boateng gewandt hat. Boateng hatte zuvor für Unmut gesorgt, als er nach dem Double den Feierlichkeiten ferngeblieben war. Als "sein Freund", hatte Hoeneß gesagt, rate er ihm zum Abschied aus München. Danach passierte erst einmal wenig, in der Vorbereitung trainierte Boateng eifrig und gut, das betonten die Verantwortlichen der Bayern immer wieder. Doch als es ernst wurde, saß Boateng draußen: Noch keine Sekunde durfte er in dieser Bundesligasaison spielen.

Am Sonntag (01.09.2019) kam dann doch noch Bewegung in die Causa Boateng. "Bild", "Kicker" und "Süddeutsche Zeitung" meldeten, Boateng stehe vor einem Wechsel zu Juventus. Der italienische Rekordmeister sucht in der Innenverteidigung einen Ersatz für Giorgio Chiellini, der nach einem Kreuzbandriss monatelang ausfallen wird. 

+++ Dortmunds Wolf vor Leihe nach Berlin +++

Hertha BSC ist auf der Suche nach weiteren Verstärkungen offenbar fündig geworden. Die Berliner könnten sich nach übereinstimmenden Informationen der "Bild"-Zeitung und des "Kicker" kurz vor dem Ende der Transferphase noch mit einem Spieler für die rechte Seite verstärken. Die Rede ist von Dortmunders Marius Wolf. Der 24 jährige Wolf hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2023, kam in den bisherigen drei Ligaspielen aber nicht zum Einsatz. Wolf war 2018 für fünf Millionen Euro von Frankfurt zur Borussia gewechselt. Nun könnte er nach Berlin ausgeliehen werden.

Könnte künftig für Hertha BSC spielen: Marius Wolf

Könnte künftig für Hertha BSC spielen: Marius Wolf

Bei der Hertha wäre er als Ersatz für Valentino Lazaro, den die Berliner im Sommer für 22 Millionen Euro zu Inter Mailand ziehen ließen, eingeplant. Wolf gilt als vielseitiger Spieler. Er kann in einem 3-5-2 die rechte Außenbahn alleine abdecken und sollte Hertha-Trainer Ante Covic auf eine Viererabwehrkette setzen, könnte Wolf dort verteidigen oder auch die offensive Position besetzen.

+++ Bedient sich Paderborn in der Premier League? +++

Es ist kein Geheimnis, dass Aufsteiger SC Paderborn gerne noch einen vielseitigen Defensivspieler unter Vertrag nehmen würde. Nach Informationen des "Kicker" könnten die Ostwestfalen dabei in der Premier League fündig geworden sein. Demnach könnte der SCP noch Jairo Riedewald von Crystal Palace unter Vertrag nehmen.

Der Niederländer Riedewald stammt aus der Jugend von Ajax Amsterdam und schaffte dort mit 18 den Sprung in die Profimannschaft. Vor zwei Jahren hatte dann Palace viel Geld an Ajax überwiesen, um Riedewald zu verpflichten. Es war von neun Millionen Euro zu lesen. Seitdem lief Riedewald allerdings in nur 20 Pflichtspielen für den Erstligisten aus, in dieser Saison kam er noch gar nicht zum Einsatz. Für die Niederlande hat Riedewald 2015 immerhin drei Länderspiele absolviert.

+++ Von Bremen nach Hamburg: Harnik vor Wechsel +++

Acht Minuten Spielzeit bekam Bremens Martin Harnik an den ersten drei Spieltagen. Zu wenig für die Ambitionen des Österreichers, der nun offenbar vor einem Wechsel zum Hamburger SV steht. Denn wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, wird der gebürtige Hamburger in seine Heimatstadt zurückkehren - zum Zweitligisten HSV.

Harniks Vertrag bei Werder läuft noch bis 2021, es heißt, Bremen habe sich mit dem Hamburger Klub auf ein Leihgeschäft geeinigt. Demnach soll der Österreicher zum Nulltarif für ein Jahr an die Elbe wechseln und würde im Falle des Aufstiegs eine weitere Saison bleiben - dann müsste der HSV keine Ablöse für Harnik zahlen. Werder sei dem Erzrivalen bei diesem Deal extrem entgegengekommen, heißt es weiter.

red/sid/dpa | Stand: 02.09.2019, 18:37

Darstellung: