Bundesliga: Geteilte Meinungen über Re-Start des Fußballs

Stadionbesuche wohl erst in vielen Monaten Sportschau 14.04.2020 00:25 Min. Verfügbar bis 14.04.2021 Das Erste

Coronavirus

Bundesliga: Geteilte Meinungen über Re-Start des Fußballs

Wann können Fußballfans wieder ins Stadion? Der Präsident der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina sprach in der ARD von bis zu eineinhalb Jahren. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht das anders.

"Es wird sicherlich viele Monate dauern, es kann bis zu eineinhalb Jahre sein", sagte Leopoldina-Präsident Gerald Haug den ARD-Tagesthemen auf die Frage, wie lange auf Besuche in Fußballstadien verzichtet werden sollte. Der 52-Jährige verwies darauf, dass die Corona-Pandemie erst ende, wenn ein Impfstoff gegen das Virus gefunden sei. Bis dahin sei es "sicherlich klug", nicht ins Fußballstadion zu gehen.

Merkel: Leopoldina-Stellungnahme "sehr wichtig"

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hatte am Montag (13.04.2020) eine Stellungnahme veröffentlicht, die sich mit Schritten zur Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise beschäftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Studie der Leopoldina als "sehr wichtig" für das weitere Vorgehen bezeichnet. Am Mittwoch (15.04.2020) wollen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten über die weiteren Maßnahmen beraten.

Fußball-Bundesliga: Wann und wie rollt der Ball wieder? Mittagsmagazin 09.04.2020 02:30 Min. Verfügbar bis 09.04.2021 Das Erste

DFL tagt am 23. April

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat für den 23. April eine außerordentliche Mitgliederversammlung angesetzt. Dann soll über eine mögliche Fortsetzung der Saison in den Bundesligen im Mai entschieden werden. Die DFL plant vorerst mit Geisterspielen, um zumindest große Teile der noch ausstehenden TV-Gelder und Sponsoren-Einkünfte in Höhe von rund 750 Millionen Euro zu retten.

Haug: Auch "optimistischere Prognosen"

Leopoldina-Präsident Haug verwies darauf, dass die Stellungnahme der Wissenschaftler nur eine Empfehlung sei. "Der Fahrplan muss ganz klar von der Politik kommen", sagte der Klimaforscher. Ob es bis zur Öffnung der Stadien für die Fans wirklich eineinhalb Jahre dauere, müsse man abwarten. Es gebe auch "optimistischere Prognosen", wann ein Impfstoff bereitstehen könnte.

Herrmann: Spiele vor Fans vielleicht schon im Herbst

Optimistischer ist auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er hält Bundesligaspiele vor Zuschauern im Herbst für nicht ausgeschlossen. Zunächst ist geplant, die aktuelle Spielzeit in den nächsten Wochen mit "Geisterspielen" ohne Fans zu Ende zu bringen.

Sollte sich die Corona-Krise im Sommer in die richtige Richtung entwickeln, könnten in der kommenden Fußball-Saison wieder Zuschauer in die Arenen gelassen werden. "Ich hoffe sehr, dass wir dann insgesamt eine Gesundheitssituation hinbekommen, wo das auch wieder möglich ist", sagte Herrmann dem Bayerischen Rundfunk.

Keine verbindlichen Vorhersagen

Allerdings seien alle Planspiele absolut vom weiteren Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus abhängig. Der Politiker, der im Freistaat auch für den Sport zuständig ist, wollte deshalb nicht weiter spekulieren. "Das wird immer von der Gesundheits- und Infektionssituation bestimmt. Deshalb kann man da heute sicherlich keine verbindlichen Vorstellungen für die Zukunft vorhersagen", ergänzte Herrmann.

ard/br/sid/dpa | Stand: 14.04.2020, 09:05

Darstellung: