Corona-Regeln auf dem Fußball-Campus des FC Bayern München

Fußball | Corona

Neue Quarantäne-Regeln als Chance für die Fußball-Bundesliga

Stand: 07.01.2022, 19:10 Uhr

Die geplanten Erleichterungen bei den Isolations-Regeln könnten für die Fußball-Bundesliga hilfreich sein. Vor allem der Wegfall der Quarantäne für geboosterte Kontaktpersonen steht im Fokus.

Von Michael Buchartz

Mehr als 40 Spieler sind derzeit in der Fußball-Bundesliga positiv auf das Coronavirus getestet - alleine neun Profis stehen beim FC Bayern München unter Vertrag. Dennoch fand der Rückrundenauftakt gegen Mönchengladbach am Freitag (07.01.2022) statt.

Doch noch vor dem Spiel wurden bei den Bund-Länder-Beratungen Entscheidungen zur Quarantäne getroffen, die den Vereinen bei Coronafällen im Kader helfen dürften.

Corona in der Bundesliga: Eigenverantwortung oder strengere Regeln?

Sportschau 07.01.2022 03:36 Min. Verfügbar bis 07.01.2023 ARD Von Anne van Eickels


Was soll beschlossen werden?

Die Beschlüsse sehen eine Veränderung der Quarantäne-Regelungen in Deutschland vor: Kontaktpersonen und Infizierte können sich nach sieben Tagen durch einen PCR- oder Schnelltest (mit Nachweis) freitesten.

Außerdem sollen Kontaktpersonen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben, frisch doppelt geimpft sind, geimpft und genesen oder frisch genesen sind, von der bislang bis zu 14 Tage dauernden Quarantäne ausgenommen sein. Für alle Übrigen sollen Isolation beziehungsweise Quarantäne in der Regel nach zehn Tagen enden.

Diese Änderungen eröffnen Vereinen die Möglichkeit, dass Spieler wieder eher zur Verfügung stehen. Auch, weil nicht mehr nach Virusvarianten unterschieden wird. Bislang gab es bei Omikron keine Chance, als Infizierter die Quarantäne von 14 Tagen zu verkürzen.

Kontaktperson ja oder nein?

Am wichtigsten für die Vereine ist aber wohl, dass geboosterte Kontaktpersonen nicht mehr in Isolation müssen. Aktuell hängst es von der Bewertung des Gesundheitsamtes ab, ob Teamkollegen als Kontaktpersonen eingestuft werden und somit ebenfalls in Isolation müssen oder nicht.

Die Ungewissenheit, ob ein Gesundheitsamt Spieler als Kontaktpersonen einstuft oder nicht, sollte Bundesligisten im Hinblick auf mögliche wegfallende Quarantäne überlegen lassen, ob sie ihren Kader nicht mit der dritten Impfung ausstatten.

Darstellung: