Kommentar zu Favre: Fußball-Liebe statt Fußball-Lehre

Lucien Favre als Trainer des BVB

Bundesliga

Kommentar zu Favre: Fußball-Liebe statt Fußball-Lehre

Von Anne van Eickels

Lucien Favre ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund. Ein Ende mit Ansage - auf lange Sicht konnte die Verbindung zwischen dem emotionalen Klub und dem Taktik-Tüftler nicht gutgehen.

Vor einem knappen Jahr im BVB-Wintertrainingslager habe ich von Lucien Favre eine Lehrstunde bekommen. Der Trainer erarbeitete ausführlich mit ein paar Kollegen und mir etwa 90 Minuten lang in seinem provisorischen Hotelbüro die Fehler, die zu den Niederlagen im Herbst 2019 geführt hatten.

Immer wieder spulte er die Spielszenen hin und her. Analysierte: offen, ehrlich – mit interner Kritik an einigen Spielern. Wir durften nichts davon verwenden und hielten uns daran. Das ist üblich bei Hintergrund-Gesprächen. Aber: In diesem Moment ist mir endgültig klar geworden: Lucien Favre und der BVB, das passt gefühlt nicht richtig.

Favres größter Fehler: den Gegner stark reden

Auf der einen Seite dieser emotionale Echte-Liebe-Klub Borussia Dortmund – und auf der anderen der trockene Taktik-Tüftler-Fußball-Lehrer Lucien Favre, der vor allem an der Emotionalität des BVB gescheitert ist.

Ich mag die Art von Favre: verbindlich, nett – vielleicht zu nachsichtig und zu nett für die Spieler, die es sich zuletzt schon sehr gemütlich gemacht hatten. Sie haben Favres Art ausgenutzt. Hatten auch ein Alibi, wenn der Trainer den Gegner und nicht die eigene Mannschaft stark geredet hat. Für mich: Favres größter Fehler!

Und jetzt: Wieder einmal stimmt die Einstellung der Mannschaft nicht. Das alleine an der zurückhaltenden, leicht nerdigen, distanzierten Art Lucien Favres festzumachen, finde ich unfair. Wer Lucien Favre verpflichtet, weiß, was er bekommt.

Co-Trainer Terzic als hemdsärmeliger Favre-Gegenpol

Und jetzt setzen die BVB-Bosse auf den Favre-Gegenpol: Edin Terzic, den bisherigen Co-Trainer. Der ist der Typ Menschenfänger – immer mit einem lockeren Spruch, hemdsärmelig – seine Aufgabe: die Mannschaft emotional aufwecken.

Wieder mehr Fußball-Liebe statt Fußball-Lehre. Denn, dass die Mannschaft mehr Potenzial hat, als sie zuletzt gezeigt hat – dazu brauche ich keine Fußball-Lehrerin zu sein, sondern nur Fußball-Liebhaberin.

BVB-Trainer Lucien Favre entlassen

Sportschau 13.12.2020 01:11 Min. Verfügbar bis 13.12.2021 ARD


Stand: 13.12.2020, 17:25

Darstellung: