Bei den Bayern beginnen die Rechenspiele

Bayerns Joshua Kimmich feiert sein 0:1-Tor mit Teamkollegen Serge Gnabry

Vor den Spielen gegen Leipzig und Frankfurt

Bei den Bayern beginnen die Rechenspiele

Mit dem dritten Sieg in Folge haben sich die Bayern wieder in Stellung gebracht. Nun beginnen die Verantwortlichen mit Rechenspielen, wie es doch noch zur Titelverteidigung reichen könnte.

Joshua Kimmich fasste die neue Hoffnung der Bayern in Worte. "Bei neun Punkten ist die Tür noch etwas offen", sagte Kimmich nach dem 4:0-Auswärtssieg der Bayern bei Hannover 96: "Wenn wir das noch etwas verkürzen könnten, wäre es super."

Vorentscheidung vor der Winterpause?

Vor der Winterpause stehen für die Bayern nach zuletzt sechs Meisterschaften in Folge möglicherweise vorentscheidende Tage dafür an, ob es zum siebten Titel nacheinander reicht. Die Spiele gegen RB Leipzig am Mittwoch (19.12.2018, 20:30 Uhr) und bei Eintracht Frankfurt am folgenden Samstag (18:30 Uhr) werden zeigen, welche Substanz der Beginn einer Aufholjagd der Bayern hat.

Doch das Restprogramm vor der Winterpause zeigt, dass die Bayern zumindest die Chance haben, den Druck auf Borussia Dortmund zu erhöhen. Denn der BVB hat völlig überraschend gegen Fortuna Düsseldorf verloren und muss noch im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach bestehen. Wird der Abstand auf den BVB größer, scheint eine Aufholjagd in der Rückrunde nahezu ausgeschlossen. "Mehr als neun Punkte ist unrealistisch", sagte Kimmich: "Alles, was mehr ist, ist fast unmöglich."

Restprogramm bis zur Winterpause
Borussia Dortmund (39 Punkte)Bor. M'gladbach (33)Bayern München (30)RB Leipzig (28)
RB Leipzg (H)Bayern München (A)
Bor. M'gladbach (H)Borussia Dortmund (A)Eintracht Frankfurt (A)Werder Bremen (H)

Generationenwechsel wird langsam deutlich

Für die Bayern blieb aber mehr als die Erkenntnis, dass rechnerisch wieder etwas drin sein könnte. Der dritte Sieg in Folge brachte Ruhe in die Diskussion um Trainer Niko Kovac. "Jetzt ist es ganz wichtig, dass wir dieses Selbstvertrauen, diese Spielfreude mitnehmen nach München", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Das Spiel in Hannover zeigte auch endlich erste Erfolge beim lange verpassten Generationenwechsel in der Mannschaft. Der 22-jährige Kingsley Coman trieb das Spiel auf links voran, rechts etabliert sich Serge Gnabry immer stärker. Die Zeit der Flügelzange aus Franck Ribéry und Arjen Robben neigt sich dem Ende entgegen, Coman und Gnabry melden deutliche Ansprüche auf die Nachfolge an.

Kimmich brillierte hinten rechts und Leon Goretzka scheint in der defensiven Mittelfeldzentrale seinen Platz gefunden zu haben, während Javi Martinez und Rafinha nur noch selten eine Rolle spielen.

Salihamidzic: "Müssen auf unsere Chance warten"

Die Jungen sollen nun dafür sorgen, dass der Rückstand auf Dortmund kleiner wird. "Neun Punkte Vorsprung sind schon ein Polster", sagt Sportdirektor Salihamidzic: "Wir müssen auf unsere Chance warten."

dpa/sid/nch | Stand: 18.12.2018, 08:35

Darstellung: