Eiskalte "Wölfe" beißen Gladbach weg

Wolfsburger Jubeltraube gegen Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 0:3

Eiskalte "Wölfe" beißen Gladbach weg

Drückend überlegen, aber kein Ertrag: Borussia Mönchengladbach hat gegen extrem effektive Wolfsburger den nächsten Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze hinnehmen müssen.

Drei Chancen, drei Treffer: Der VfL Wolfsburg hat Borussia Mönchengladbach gezeigt, wie effektiver Ergebnisfußball geht. Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia siegte im Borussia-Park mit 3:0 (1:0). Yannick Gerhardt (38.) und Admir Mehmedi (68./83.) erzielten die Treffer der Gäste, die durch die vierte Partie in Serie ohne Niederlage ihre Europacup-Ambitionen untermauerten. Für Gladbach war es das dritte Spiel in Folge ohne Sieg und die zweite Heimpleite hintereinander.

Kramer: "Wir machen keine Tore"

Labbadia lobte sein Team in der ARD-Sportschau: "Wir haben das Gesicht gezeigt, das man braucht, um bei einer starken Mannschaft wie Mönchengladbach zu bestehen." Torschütze Gerhardt freute sich auch über das tabellarische Hoch: "Wir genießen das jetzt, nachdem wir zweimal Relegation spielen mussten." Gladbachs Christoph Kramer legte vor den Sportschau-Kameras in Sachen Chancenverwertung den Finger in die Wunde: "Wir haben eine Phase, wo wir aus vielen Chancen keine Tore machen."

Neuhaus trifft die Latte

Die Borussia war vom Anpfiff weg das dominante Team. Einen ersten Distanzschuss von Matthias Ginter parierte VfL-Schlussmann Koen Casteels stark (8.). Florian Neuhaus bot sich gleich dreimal die Chance zur Führung. Zunächst zielte er zu hoch (22.), dann traf er die Latte (26.). Bei seiner dritten Möglichkeit rettete Wolfsburgs Innenverteidiger Robin Knoche per Kopf kurz vor der Linie (27.), nachdem er selbst den Ball zuvor leichtfertig im eigenen Strafraum vertändelt hatte.

Wieder einmal gingen die Gladbacher geradezu verschwenderisch mit ihren Chancen um. 15:5 Torschüsse und 12:1 Ecken brachten nichts ein, und das sollte sich rächen. Jérome Roussillon passte nach einer schönen Kombination ins Gladbacher Strafraumzentrum. Gerhardt traf aus elf Metern den Ball nicht einmal richtig, dennoch schlug die Kugel rechts im Gehäuse der "Fohlen" ein.

Keine Lücke gefunden

Auch im zweiten Durchgang bestimmte Mönchengladbach das Geschehen, doch Aufwand und Ertrag standen weiterhin in krassem Missverhältnis. Bis zum Strafraum kombinierte die Borussia gefällig, in den entscheidenden Momenten fehlten aber Präzision, Durchschlagskraft und Tempo. Gladbach fand partout keine Lücke im Wolfsburger Abwehrbollwerk.

Dieter Hecking: "Müssen momentan den Gegentreffern hinterherlaufen"

Sportschau | 23.02.2019 | 01:39 Min.

Joker Mehmedi sticht

Wolfsburg hingegen blieb eiskalt. Der kurz zuvor eingewechselte Mehmedi erzielte mit der zweiten Chance der Gäste das zweite Tor. Auf der anderen Seite vergab Thorgan Hazard aus kurzer Distanz frei vor Casteels (75.). In der Schlussphase traf Mehmedi dann noch einmal per Kopf, weil ihn Oscar Wendt im Strafraum ohne Gegenwehr gewähren ließ.

Bruno Labbadia: "Im richtigen Moment die Tore gemacht"

Sportschau | 23.02.2019 | 02:50 Min.

Nach dem 0:3 daheim gegen Berlin und dem 1:1 in Frankfurt blieben die Fohlen erneut ohne Dreier und müssen langsam wieder um die schon sicher geglaubte Qualifikation für die Champions League zittern.

Denn auch die nächste Aufgabe für Mönchengladbach hat es in sich. Die Borussia empfängt am Samstag (02.03.2019) um 18.30 Uhr zum Liga-Klassiker den FC Bayern. Wolfsburg spielt tags darauf um 18 Uhr daheim gegen Werder Bremen.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 23. Spieltag 2018/2019

Samstag, 23.02.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Johnson, Ginter, Elvedi, Wendt – C. Kramer – Zakaria (46. Hofmann), Neuhaus (82. Drmic) – P. Herrmann (66. Pléa), Stindl, T. Hazard

0
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Guilavogui – Gerhardt, Arnold – Steffen (78. Rexhbecaj), Weghorst (84. Klaus), Brekalo (64. Mehmedi)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Gerhardt (38.)
  • 0:2 Mehmedi (68.)
  • 0:3 Mehmedi (83.)

Strafen:

  • gelbe Karte Brekalo (2 )
  • gelbe Karte Neuhaus (2 )
  • gelbe Karte Stindl (3 )

Zuschauer:

  • 48.041

Schiedsrichter:

  • Robert Kampka (Mainz)

Stand: Samstag, 23.02.2019, 17:25 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 23.02.2019, 19:49

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2660
2.Bor. Dortmund2660
3.RB Leipzig2649
4.Bor. M´gladbach2647
5.Eintr. Frankfurt2646
 ...  
16.VfB Stuttgart2620
17.Hannover 962614
18.1. FC Nürnberg2613
Darstellung: