BVB bezwingt Gladbach - und zwei Träume platzen

Dortmunds Manuel Akanji, Axel Witsel und Paco Alcácer nach dem Spiel

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 0:2

BVB bezwingt Gladbach - und zwei Träume platzen

Borussia Dortmund hat mit einem Sieg in Mönchengladbach die drittbeste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte abgeschlossen, steht aber ohne Meisterschale da. Gladbach ärgert sich über einen umstrittenen Gegentreffer - und über den verpassten Champions-League-Platz.

Dortmund erfüllte am letzten Spieltag beim 2:0 (1:0)-Erfolg in Mönchengladbach zwar seine Pflicht, der erhoffte Ausrutscher des Tabellenführers Bayern München blieb aber aus. Jadon Sancho (45.) und Marco Reus (54.) hielten am Samstag (18.05.19) mit ihren Toren die Hoffnungen auf den neunten Meistertitel des BVB am Leben. Am Ende aber herrschte Enttäuschung, da die Bayern souverän 5:1 gegen Frankfurt gewannen. Im Dezember hatte Dortmund die Fußball-Bundesliga noch mit neun Punkten Vorsprung angeführt.

"Ich bin riesig enttäuscht", sagte Reus im WDR. "Wir haben schon gehofft, dass Frankfurt in München etwas reißen kann. Aber wir haben die Meisterschaft nicht heute verloren, sondern gegen Schalke und in Bremen, wo wir unglücklich agiert und nicht die Gier gezeigt haben, unbedingt den Titel zu gewinnen."

Reus: "Haben die Meisterschaft nicht heute verloren

Sportschau 18.05.2019 03:31 Min. ARD

Auch BVB-Torwart Roman Bürki, der rechtzeitig für einen Einsatz wieder fit geworden war, äußerte sich enttäuscht. "Wir waren nah dran, da ist es sehr traurig, dass wir es nicht geschafft haben, ganz oben zu stehen. Wir können trotzdem unheimlich stolz sein, wie wir das ganze Jahr über aufgetreten sind."

Bürki: "Können trotzdem unheimlich stolz sein"

Sportschau 18.05.2019 02:07 Min. ARD

Hecking verabschiedet sich mit einem Appell

Gladbach blieb auch im achten Heimspiel in Serie ohne Sieg und verlor dadurch den Champions-League-Platz an Bayer Leverkusen. Der im Sommer scheidende Trainer Dieter Hecking verabschiedet sich immerhin mit Platz fünf und damit der Europa-League-Teilnahme. Bei seiner emotionalen Ansprache an die Fans nach Schlusspfiff brach seine Stimme. "Die Seele brennt heute. Danke!"

Später auf der Pressekonferenz war Hecking gefasster. "Wenn du zweieinhalb Jahre in so einem tollen Klub arbeiten durftest, kannst du erst einmal dankbar sein", sagte er, um dann einen Appell an "alle, die mit Borussia Mönchengladbach sympathisieren" zu richten: "Immer wieder gucken, was realistisch ist! Zwischendurch waren wir alle viel zu euphorisch. Jeder hat gedacht: 'Wir sind wieder angekommen im großen deutschen Fußball.' Dieser Verein wird immer Europa erreichen können. Aber es ist keine Pflicht und keine Selbstverständlichkeit."

Hecking lobte noch seinen Nachfolger Marco Rose als "tollen Kollegen, der diesem Verein richtig guttun wird. Ich hoffe, dass er dieser Erwartungshaltung gerecht wird".

Traoré trifft das Lattenkreuz

Vor 54.022 Zuschauern im seit Wochen ausverkauften Borussia-Park hatte Dortmund zögerlich und nervös begonnen. Auch die Rückkehr von Kapitän Reus nach Rotsperre brachte anfangs nicht die erwünschte Sicherheit. Gladbach begann nach der bereits feststehenden Europacup-Qualifikation selbstbewusst und war der Führung näher. Ibrahima Traoré hatte mit seinem sehenswerten Schlenzer an die Latte Pech (12.), ein Distanzschuss des Ex-Dortmunders Jonas Hofmann verfehlte das Ziel knapp (14.).

Dortmunder Führungstor umstritten

Der BVB tat sich weiterhin schwer, wurde aber zumindest ansatzweise gefährlich. Reus setzte einen Freistoß ans Außennetz (37.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff ging Dortmund nach langer Diskussion und Einsatz des Video-Assistenten in Führung. Sancho traf nach Flanke von Reus. Die Gladbacher monierten, dass der Ball vorher im Toraus gewesen sein soll, die TV-Zeitlupen aus schräger Perspektive schienen dies zu bestätigen. Auch Reus meinte spontan, nachdem er im Sky-Interview die Szene kurz gesehen hatte, der Ball sei im Aus gewesen.

Allerdings fehlten Bilder von oben oder von der Seite, mit deren Hilfe man eindeutig hätte erkennen können, ob der Ball komplett hinter der Linie war. So blieb Schiedsrichter Manuel Gräfe auch nach Studium der Bilder bei seiner Entscheidung und gab den umstrittenen Treffer.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

BVB nach der Pause klar stärker

Mit der Führung im Rücken trat der BVB nach der Pause selbstbewusster auf und suchte die Entscheidung. Reus scheiterte aber an Sommer (52.). Zwei Minuten später machte es der BVB-Kapitän besser und erhöhte nach Vorlage von Christian Pulisic aus kurzer Distanz. Sechs Minuten später lenkte Gladbachs Innenverteidiger Nico Elvedi eine Hereingabe an den eigenen Pfosten. Mönchengladbach blieb in der zweiten Hälfte harmlos, kam kaum noch zum Abschluss.

Fußball · Bundesliga · 34. Spieltag 2018/2019

Samstag, 18.05.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Sommer – Beyer, Ginter, Elvedi, Wendt – Zakaria, C. Kramer (63. Strobl), Hofmann – Traoré (66. Pléa), Drmic, T. Hazard (75. P. Herrmann)

0
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, Weigl, Akanji, Guerreiro – Witsel, Delaney – Pulisic, Reus (83. Schmelzer), Sancho (87. Dahoud) – M. Götze (75. Alcácer)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Sancho (45.)
  • 0:2 Reus (54.)

Strafen:

  • gelbe Karte C. Kramer (6 )
  • gelbe Karte Delaney (7 )

Zuschauer:

  • 54.022

Schiedsrichter:

  • Manuel Gräfe (Berlin)

Stand: Samstag, 18.05.2019, 17:23 Uhr

Wappen Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Tore 0 2
Schüsse aufs Tor 1 3
Ecken 2 2
Abseits 2 0
gewonnene Zweikämpfe 72 92
verlorene Zweikämpfe 92 72
gewonnene Zweikämpfe 43,9 % 56,1 %
Fouls 8 6
Ballkontakte 491 992
Ballbesitz 33,11 % 66,89 %
Laufdistanz 115,53 km 114,88 km
Sprints 148 214
Fehlpässe 51 46
Passquote 84,82 % 94,4 %
Flanken 4 10
Alter im Durchschnitt 26,9 Jahre 26,5 Jahre

sid/dpa/red | Stand: 18.05.2019, 19:36

Darstellung: