Dortmund siegt nach Spektakel-Schlussphase

Schmelzer (l.) und Rebic (r.) im Zweikampf

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 3:2

Dortmund siegt nach Spektakel-Schlussphase

Borussia Dortmund hat im Rennen um die Teilnahme an der Champions League einen direkten Konkurrenten distanziert. Der Sieg gegen Eintacht Frankfurt stand aber erst nach einer spektakulären Schlussphase fest.

Beim 3:2 (1:0) musste zunächst ein Eigentor herhalten, um die Weichen für Dortmund auf Sieg zu stellen. Dann wechselten sich die beiden Coaches Peter Stöger und Niko Kovac mit ihren Glücksgriffen ab - mit dem besseren Ende für den BVB. Matchwinner wurde der in die Krise gestürzte Michy Batshuayi, der zweimal traf. "Natürlich bin ich jetzt sehr erleichtert, weil ich zuletzt nicht mehr getroffen hatte. Das war ein sehr wichtiger Sieg", sagte Joker Batshuayi.

Stars auf der Bank

Die Dortmunder zeigten von Beginn an, dass sie ihr kollektives Versagen in der Europa-League-Partie gegen Salzburg (1:2) korrigieren wollten. Peter Stöger hatte einigen seiner Stars eine Denkpause verordnet, so saßen beispielsweise Batshuayi, Mario Götze und Julian Weigl beim Anpfiff auf der Ersatzbank.

"Der macht's nur doppelt! Fußball ist halt Ergebnissport"

Sportschau | 11.03.2018 | 01:01 Min.

Frankfurt hielt zunächst mit Härte dagegen, doch Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigte schon nach zwei Minuten, dass er das Ansinnen durchschaut hatte - und zeigte Marco Russ Gelb für eine rüde Grätsche gegen Marco Reus.

Russ vor Reus

Für Russ lief es auch in der Folgezeit nicht gerade flüssig. In der fünften Minute ließ er Reus frei zum Schuss kommen, der verfehlte aber knapp. Auch zwei Minuten später bei einem Kopfball von André Schürrle aus fünf Metern kam der Eintracht-Innenverteidiger zu spät, doch Schürrle drückte den Ball völlig freistehend neben den Pfosten.

In der 12. Minute wurde der Druck dann aber zu groß: Mo Dahoud schickte Christian Pulisic auf der rechten Außenbahn steil, dessen scharfe Hereingabe war perfekt für Reus - doch noch bevor der Publikumsliebling seine Vertragsverlängerung bis 2023 mit dem Tor krönen konnte, schob Russ die Kugel über die eigene Torlinie.

Offensive lag brach

Von der Eintracht kam zunächst keine Reaktion. Das Offensivspiel lag komplett brach, es dauerte bis zur 28. Minute, bis Thimothy Chandler mal mit einem Volleyschuss das BVB-Tor anvisierte, aber dann doch nur seinen Kollegen Ante Rebic traf. Bis zur Pause änderte sich an diesem Bild wenig, außer dass sich Dortmund im Spiel vorn vermehrt Ungenauigkeiten leistete.

Marcel Schmelzer - "Können nicht alle drei Tage 90 Minuten Powerfußball spielen"

Sportschau | 11.03.2018 | 02:27 Min.

Im zweiten Durchgang zog sich der BVB immer weiter zurück und lud Frankfurt ein, das Spiel zu machen. Dieses Angebot nahmen die Gäste ab der 60. Minute verstärkt an, hatten aber bis auf einen Kracher von Kevin-Prince Boateng, der knapp über das Tor ging, wenig klare Aktionen zu verzeichnen. Eintracht-Coach Niko Kovac reagierte, brachte Luka Jovic für den unsichtbaren Haller - und der Joker stach.

Auch Stöger wechselt effektiv

Ein Freistoß des ebenfalls eingewechselten Jonathan de Guzmán erwischte Marcel Schmelzer auf dem falschen Fuß, Jovic setzte sich geschickt ab und köpfte den Ball zum Ausgleich in die linke Ecke (75.). Doch auch Stöger wechselte wirkungsvoll. Er brachte Batshuayi für Maximilian Philipp, was sich in der 77. Minute auszahlte: Nach einem doppelten Doppelpass mit dem starken Pulisic schob der Belgier den Ball ganz überlegt ins linke Eck - die erneute Führung für die Dortmunder.

Danny Blum: "Hätte gerne einen Punkt mit nach Hause genommen"

Sportschau | 11.03.2018 | 01:16 Min.

In der Nachspielzeit wurden die Frankfurter dann zunächst für ihre Moral belohnt und kamen durch Danny Bluhm zum Ausgleich. Doch in der 94. Minute setzte Dortmund noch einen drauf und kam durch ein sehenswertes Tor von Batshuayi zum glücklichen 3:2-Erfolg. "Wir haben ein Superspiel geboten - Riesen-Kompliment an die Mannschaft", meinte Boateng trotz der Niederlage und gab zu: "Wir wollten nach dem 2:2 noch auf Sieg spielen, da hätten wir natürlich cleverer agieren müssen. Aber es zeigt den Willen, der in unserem Team steckt."

Frankfurt jetzt ins Derby

Die Dortmunder fahren nun am Donnerstag (15.03.18) nach Salzburg, um doch noch das Viertelfinale in der Europa League zu erreichen. In der Liga geht es dann am nächsten Sonntagmittag gegen Hannover 96, die Frankfurter treten tags zuvor zum Derby in Mainz an.

Fußball · Bundesliga · 26. Spieltag 2017/2018

Sonntag, 11.03.2018 | 18.00 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, Toprak, Akanji, Schmelzer – Castro, Dahoud (46. Weigl) – Pulisic, Reus (87. Sokratis), Philipp (62. Batshuayi) – Schürrle

3
Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Hradecky – M. Russ, Abraham, C. Salcedo (79. D. Blum) – da Costa, Hasebe, Chandler – M. Wolf, Boateng – Haller (67. Jovic), Rebic (46. de Guzmán)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 M. Russ (11./Eigentor)
  • 1:1 Jovic (75.)
  • 2:1 Batshuayi (77.)
  • 2:2 D. Blum (90.+1)
  • 3:2 Batshuayi (90.+4)

Strafen:

  • gelbe Karte M. Russ (3 )
  • gelbe Karte Dahoud (4 )
  • gelbe Karte Rebic (8 )
  • gelbe Karte Akanji (1 )
  • gelbe Karte C. Salcedo (3 )
  • gelbe Karte Bürki (4 )

Zuschauer:

  • 81.360

Schiedsrichter:

  • Deniz Aytekin (Oberasbach)

Stand: Sonntag, 11.03.2018, 19:57 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Wappen Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

Tore 3 2
Schüsse aufs Tor 4 3
Ecken 5 8
Abseits 4 4
gewonnene Zweikämpfe 122 118
verlorene Zweikämpfe 118 122
gewonnene Zweikämpfe 50,83 % 49,17 %
Fouls 17 10
Ballkontakte 511 588
Ballbesitz 46,5 % 53,5 %
Laufdistanz 116,92 km 116,08 km
Sprints 260 223
Fehlpässe 76 88
Passquote 74,24 % 76,47 %
Flanken 6 12
Alter im Durchschnitt 26,5 Jahre 27,4 Jahre

ch | Stand: 11.03.2018, 19:45

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3484
2.FC Schalke 043463
3.1899 Hoffenheim3455
4.Bor. Dortmund3455
5.Bayer Leverkusen3455
 ...  
16.VfL Wolfsburg3433
17.Hamburger SV3431
18.1. FC Köln3422
Darstellung: