Bayern patzt, Dortmund im Glück - Zuspitzung im Titelkampf

Bayern schockiert, Dortmund jubelt

Bundesliga

Bayern patzt, Dortmund im Glück - Zuspitzung im Titelkampf

Die Bundesliga schien Spannung an der Tabellenspitze verlernt zu haben - doch in dieser Saison ist der Titelkampf eng wie seit Jahren nicht. Und am kommenden Samstag steigt das Spitzenspiel zwischen Bayern und Dortmund.

Dortmunds Mario Götze blickte in der Sportschau schon auf die Partie in München: "Das wird ein geiles Spiel, wir freuen uns drauf." Vor dem Spitzenspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am Samstag (06.04.2019/18.30 Uhr) wird es auf einige wichtige Punkte ankommen:

Die Ausgangslage

Durch den Patzer der Bayern beim 1:1 in Freiburg und den eigenen 2:0-Sieg gegen Wolfsburg übernahmen die Dortmunder am 27. Spieltag wieder die Tabellenführung, die sie am 25. Spieltag abgegeben hatten. Die Dortmunder gehen mit zwei Punkten Vorsprung, aber der um fünf Treffer schlechteren Tordifferenz in das Spiel.

Für die Dortmunder wäre also schon ein Unentschieden ein großer Schritt in die richtige Richtung. Die Bayern stehen unter dem eindeutig größeren Druck.

Die Psyche

Dortmund hat gegen Wolfsburg ein schwaches Spiel abgeliefert, in den entscheidenden Situationen aber getroffen und das Spiel gewonnen. Die Bayern waren in der Schlussphase in Freiburg dagegen stärker bis drückend überlegen, bekamen den Ball aber nicht über die Linie. Das Paradoxe: Die Mannschaft mit dem schlechteren Spiel hat nun den psychologischen Vorteil auf ihrer Seite.

Der Sieg gegen Wolfsburg kann für Dortmund das Anbrennen der Zündschnur sein, so glücklich er auch zustande kam. Das Jahr 2019 hielt einige Rückschläge für den BVB bereit: Ausscheiden im DFB-Pokal und in der Champions League sowie Punktverluste gegen Augsburg und Nürnberg. Nun scheint das Glück zurück. "Wir sind ruhig geblieben, weil wir wissen, dass bis zum Abpfiff alles möglich ist", sagte Trainer Lucien Favre.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Hinzu kommt: Für den BVB ist der Titel ein Traum. Für die Bayern droht dagegen einen Pflichtaufgabe unerfüllt zu bleiben. "Jetzt haben wir wieder eine Drucksituation", klagte Bayerns Trainer Niko Kovac. "Schade, dass sich die Jungs in diese Situation gebracht haben." Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagt: "Psychologisch ist es für uns gut, als Tabellenführer nach München zu fahren."

Leon Goretzka: "Fehlende Konsequenz und Pech"

Sportschau 30.03.2019 01:38 Min. Verfügbar bis 30.03.2020 ARD

Die Form

Dortmund feierte gegen Wolfsburg den dritten Sieg in Folge, nach dem schwierigen Start in das Jahr 2019 wirkt der BVB zurück in der Spur. Und Dortmund erzwang sein Glück zuletzt mit Siegtreffern in der Schlussphase gegen Stuttgart, Hertha und Wolfsburg. Dass die Schwächephase wirklich zu Ende ist, kann die Mannschaft nun in München zeigen.

Die Bayern haben vor dem 1:1 in Freiburg sechs Mal in Folge gewonnen, so den nötigen Druck auf Dortmund entfacht und dem BVB die Tabellenführung zeitweise abgenommen. Dass diese Mannschaft durch das Remis in Freiburg aus der Bahn geworfen wird, scheint ausgeschlossen. Am Mittwoch treffen die Bayern im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den Zweitligisten Heidenheim - es könnte ein befreiendes Warmschießen für das große Spiel werden.

Favre: "Das war kein Topspiel" Sportschau 30.03.2019 00:37 Min. Verfügbar bis 30.03.2020 Das Erste

Das Personal

Bei den Dortmundern fehlten zuletzt Lukasz Piszczek (Fersenverletzung) und Maximilian Philipp (Knieverletzung), Marco Reus setzte wegen der Geburt seiner Tochter gegen Wolfsburg aus. In dem Spiel wurden beim BVB außerdem Abdou Diallo und Achraf Hakimi verletzt ausgewechselt, ob sie rechtzeitig fit werden, ist fraglich.

Bei den Bayern fehlt zurzeit Alphonso Davies verletzt. Manuel Neuer (Wadenprobleme) und David Alaba (Oberschenkelverletzung) mussten in Freiburg aussetzen. Unklar ist, wann die Langzeitverletzten Arjen Robben (zuletzt Muskelfaserriss) und Corentin Tolisso (Kreuzbandriss) wieder richtig eingreifen können.

Das Restprogramm

Es gibt ein Leben nach dem Spitzenspiel und auch der Verlierer ist noch lange nicht aus dem Rennen. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sagte: "Ich glaube nicht, dass dort eine Entscheidung fällt. So oder so."

Auf beide Mannschaften warten nach der direkten Begegnung noch schwierige Spiele. So muss Dortmund noch das Derby gegen Schalke spielen und in Gladbach bestehen. Die Bayern müssen noch nach Leipzig und haben am letzten Spieltag die Überflieger aus Frankfurt zu Gast.

Restprogramm Titelkampf
SpieltagBorussia DortmundBayern München
28Bayern München (A)Borussia Dortmund (H)
29Mainz 05 (H)Fortuna Düsseldorf (A)
30SC Freiburg (A)Werder Bremen (H)
31Schalke 04 (H)1. FC Nürnberg (A)
32Werder Bremen (A)Hannover 96 (H)
33Fortuna Düsseldorf (H)RB Leipzig (A)
34Bor. Mönchengladbach (A)Eintracht Frankfurt (H)

Stand: 30.03.2019, 20:59

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bor. M´gladbach1125
2.RB Leipzig1121
3.Bayern München1121
4.SC Freiburg1121
5.1899 Hoffenheim1120
 ...  
16.1. FSV Mainz 05119
17.1. FC Köln117
18.SC Paderborn 07114
Darstellung: