FC Bayern - Bekenntnis zu Menschenrechten "nicht zulässig“?

Protest der Bayern-Fans gegen das Trainingslager in Katar

Vor Jahreshauptversammlung

FC Bayern - Bekenntnis zu Menschenrechten "nicht zulässig“?

Von Tom Klees und Benjamin Best

Das Präsidium des FC Bayern München hat den Antrag, die Vereinssatzung zu erweitern, abgelehnt. Der Schriftverkehr liegt Sport inside exklusiv vor.

Am Freitagabend (15.11.19) findet die Jahreshauptversammlung des FC Bayern in der Olympiahalle München statt. Im Vorfeld hatte ein Mitglied einen Satzungsänderungsantrag gestellt. Die Forderung: Ein Bekenntnis zu Menschenrechten soll aufgenommen werden. Bereits auf vergangenen Mitgliederversammlungen wurde das Thema per Wortmeldung eingebracht. Dennoch hat das Präsidium des FC Bayern den Antrag mit dem Verweis auf Unzulässigkeit abgelehnt. Das geht aus einem Schriftverkehr hervor, der Sport inside exklusiv vorliegt.

Forderung nach Änderung der Vereinssatzung

In einem Schreiben vom 11. Oktober fordert der Antragsteller, dass der Verein die Einhaltung der Menschenrechte in seiner Satzung fixiert. Konkret geht es um eine Ergänzung des §2 der Vereinssatzung („Zweck und Aufgaben“) um einen vierten Absatz:

„Der Club bekennt sich zur Einhaltung der Menschenrechte gemäß den Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen und setzt sich für den Schutz dieser Rechte ein.“

Begründet wird dieser Änderungsantrag mit der Vorbildfunktion und der gesellschaftlichen Verantwortung des Vereins.

Das Präsidium des FC Bayern München hat entschieden, den Antrag "mangels Zulässigkeit nicht im Rahmen der Jahreshauptversammlung zu behandeln.“ In der Begründung heißt es mit Bezug auf die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen: der FC Bayern München e.V. falle "weder unter die Kategorie Staat“ noch sei er "ein Wirtschaftsunternehmen im Sinne dieser Leitprinzipien“.

Auf Nachfrage bestätigt der FC Bayern den Vorgang und teilt mit, dass das Präsidium in der kommenden Amtsperiode eine Kommission zu diesem Thema einsetzen wolle.

Ablehnung des Antrags „rechtswidrig“

Für Universitätsprofessor und Vereinsrechtsexperte Lars Leuschner ist die Argumentation des FC Bayern nicht haltbar: "Die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen können ohne Weiteres auch auf den FC Bayern München e.V. angewandt werden.“ Das gelte erst recht vor dem Hintergrund, dass der Verein Mehrheitsgesellschafter der FC Bayern München AG ist. Der Verein hält 75 Prozent an der ausgegliederten Profi-Abteilung, kann somit entscheidend Einfluss ausüben.

Laut Leuschner sei der Änderungsantrag zulässig, da er alle in der Satzung enthaltenen Anforderungen (Form, Frist, Begründung) erfüllt. Zwar sei niemand verpflichtet, sich zu den Leitprinzipien der Vereinten Nationen zu bekennen, "die Entscheidung darüber obliegt aber den Mitgliedern und nicht dem Präsidium“, so Leuschner weiter. Die Nichtzulassung des Antrags sei somit "rechtswidrig“.

Der FC Bayern und WM-Ausrichter Katar

Der FC Bayern wurde in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, weil er wirtschaftliche Interessen in Katar verfolgt. Der Verein veranstaltet jährlich ein Trainingslager in Doha und die katarische Fluglinie Qatar Airways ist ein Großsponsor des Klubs. In der Bayern-Fankurve gab es in den letzten Jahren immer wieder kritische Banner zu dieser Katar-Verbindung. Auch Organisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch weisen in diversen Berichten auf die prekäre Menschenrechtssituation in Katar hin.

Im Land Katar arbeiten zurzeit knapp 2 Millionen Gastarbeiter unter teils unwürdigen und ausbeuterischen Bedingungen, um die Infrastruktur für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 zu bauen.

Ausbeutung vor der WM 2022 - Gefangen in Katar sport inside 05.06.2019 16:31 Min. Verfügbar bis 05.06.2020 WDR Von Benjamin Best

Stand: 15.11.2019, 11:02

Darstellung: