Bayern haushoher Favorit gegen Schalke

Torgarant Robert Lewandowski

Bundesliga-Eröffnungsspiel

Bayern haushoher Favorit gegen Schalke

Nur 26 Tage liegt die rauschende Fußball-Nacht von Lissabon zurück. Dort krönten die Bayern-Profis vor knapp vier Wochen mit dem 1:0 im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Saison mit dem Triple. Doch das zählt beim Anpfiff der 58. Bundesligasaison (Freitag 20.30 Uhr) nicht mehr.

"Die Uhren stehen wieder auf Null“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Eröffnungsspiel gegen den FC Schalke 04. Das Ambiente wird das altbekannte sein: ein Geisterspiel vor leeren Rängen. Aber was im Ballyhoo um die Zuschauerzulassung fast unterging: Die Bayern sind inzwischen Experten beim Kicken im leeren Stadion.

Alle neun Liga-Spiele ohne Zuschauer gewannen sie während des Corona-Sonderspielbetriebs in der Endphase der zurückliegenden Spielzeit - ebenso wie die Turnierspiele ohne Publikum. "Wir haben es gelernt, uns auf Situationen einzustellen. Das müssen wir wieder machen", sagte Trainer Hansi Flick.

Flick über Bayerns Erfolgshunger: "Es ist unsere Pflicht, Meister zu werden" Morgenmagazin 18.09.2020 01:58 Min. Verfügbar bis 18.09.2021 Das Erste

Ergebnis statt Erlebnis

Für das Schalke-Spiel geht es vor allem um das Ergebnis: "Das ist das erste Spiel und ich habe der Mannschaft gesagt, dass es nicht wichtig ist, wie groß der erste Schritt ist, sondern dass man auf dem richtigen Weg ist. Wir müssen hochkonzentriert sein und eine hohe Intensität im Spiel haben.“ Der 55-Jährige vertraut den eingespielten Abläufen: "Wir müssen so ins Spiel gehen wie in den Spielen zuvor. Das hat uns stark gemacht. Schalke wird alles versuchen, um eine bessere Saison zu spielen als letztes Jahr."

Das Problem seiner Mannschaft könnte bereits in den nächsten Spielen erkennbar werden: die relativ kurze Vorbereitung. Die Bayern-Akteure hatten keine echte Sommerpause, wie bei der Corona-Unterbrechung oder vor dem Champions-League-Endturnier müssen sie das dritte Mal binnen eines halben Jahres wieder hochfahren. Irgendwann kann das für Kopf und Körper schwierig werden.

Physisch sind die Bayern bereit

Flick aber wiegelt ab: "Rein physisch haben wir nicht viel verloren, das haben auch die Leistungstests gezeigt. Jetzt geht es um Automatismen, da wir auch ein paar neue Spieler haben. Wir haben in diesem Jahr oft neu anfangen müssen und es immer gut gelöst. Deswegen bin ich optimistisch für den Beginn dieser spannenden Saison."

Auch die Bilanz spricht klar für die Bayern, die in 54 Spielen gegen die "Königblauen" nur 18 Mal verloren haben. Einmal allerdings mit 0:7, am 9. Oktober 1976 im alten Olympiastadion. Aber das ist viel zu lange her, um daraus Rückschlüsse abzuleiten.

Schalkes historischer Sieg gegen Bayern Sportschau 17.09.2020 01:40 Min. Verfügbar bis 17.09.2021 Das Erste

Diese Saison ist die Terminhatz für die Bayern vielleicht der schwerste Gegner, die Spiele sind extrem eng getaktet, Puffer gibt es keine mehr, da am 2. Januar 2021 auch bereits die Rückrunde angesetzt ist. Flick kennt die Problematik: "Die nächsten Tage und Wochen können wir uns auch nicht einspielen im Training, da geht es nur um Regeneration."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Bayern treten am kommenden Donnerstag (24.09.2020) im Supercup in Budapest gegen den FC Sevilla an, dann folgt am Sonntag danach das Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim. Und Schalke? Mit mickrigen zwei Punkten aus neun sieglosen Partien belegten die Königsblauen den 18. Platz in der inoffiziellen "Geisterspielwertung". Gewonnen haben die "Knappen" aber schon seit Januar nicht mehr - 16 Mal nacheinander.

Für Schalke spricht nicht viel

Für Schalke spricht in München nicht viel. Trainer David Wagner trotzt den negativen Vorzeichen einer komplizierten Schalker Vorbereitung mit positiven Coronafällen und reichlich Unruhe im Umfeld. Zudem wirkt der Kader reichlich unausgewogen. Ein Überangebot an Mittelfeldspielern, aber keinen richtigen Rechtsverteidiger mehr, sodass mal wieder Sebastian Rudy dort aushelfen muss.

"Nach sieben Wochen will jeder loslegen. Wenn's dann Bayern München ist, der Triple-Sieger, die vermeintlich beste Mannschaft der Welt - besser geht es doch nicht", sagte Wagner forsch. "Ein cooles Spiel" erwarte seine Mannschaft, die mit Veteran Vedad Ibisevic und Goncalo Paciencia von Eintracht Frankfurt in der Offensive personell aufgefrischt wurde. Trotzdem sind das keine Namen, die den FC Bayern in irgendeiner Hinsicht Furcht einjagen.

red, dpa, sid | Stand: 18.09.2020, 10:57

Weitere Themen

Darstellung: