Dauerbaustelle Schalke und der FC Hollywood - Fragen zur Rückrunde

Enttäuschter Domenico Tedesco

Vorbereitung in der Fußball-Bundesliga

Dauerbaustelle Schalke und der FC Hollywood - Fragen zur Rückrunde

Dortmunder Abwehrsorgen, Nebengeräusche beim FC Bayern, die Dauerbaustelle Schalke 04 - sportschau.de liefert einen Überblick über die drängendsten Fragen in der Vorbereitung auf die Rückrunde der Bundesliga.

Verliert der BVB hinten den Titel?

Fußball-Deutschland schwärmte in der Hinrunde von der Offensivstärke des Herbstmeisters aus Dortmund. Angesichts der Galavorstellungen von Alcácer, Reus, Sancho und Co. kam es etwas zu kurz, dass der BVB auch über eine der stärksten Defensivreihen der Liga verfügt - ebenfalls ein Garant für ein mögliches Meister-Comeback. Umso größer sind die Sorgen über die Verletzung von Abwehrchef Manuel Akanji, der Dortmunds Titelmission in Gefahr bringen könnte. Nach Medienberichten droht Akanji eine Operation und womöglich das Saison-Aus.

BVB-Trainer Lucien Favre im Flughafen von Marbella, Spanien

BVB-Trainer Lucien Favre

Weil sich auch Dan-Axel Zagadou und Abdou Diallo mit Verletzungen herumschlagen, denkt man beim BVB noch einmal über mögliche Neuverpflichtungen nach - der Argentinier Leonardo Balerdi von den Boca Juniors gilt als Kandidat. Am Geld sollte es nicht scheitern, durch den Mega-Erlös nach dem Verkauf von Christian Pulisic ist das Konto gut gefüllt.

FC Bayern - mehr Ruhe für den Umbruch?

"Wir werden nicht mit großartig Krawall und Verbalattacken arbeiten" - diese von Bayern-Coach Niko Kovac zum Start des Trainingslagers in Katar ausgegebene Parole hatte nicht lange Bestand: Die "Goldsteak-Affäre" um Franck Ribéry, gefolgt von einem wüsten Rundumschlag des französischen Routiniers in den sozialen Medien und anschließender Geldstrafe des Vereins, sorgte gleich wieder für neue, unerwünschte Begleitmusik. Ohnehin arbeitete der Rekordmeister in der Hinrunde kräftig daran, seinen alten Ruf als FC Hollywood wiederherzustellen, wobei auch die Äußerungen der Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß für Irritationen sorgten.

Die immer wiederkehrenden atmosphärischen Störungen lenkten von der eigentlich dringenden Frage ab, wie der notwendige personelle Umbruch beim tendenziell überalterten Team aussehen soll. Ribéry, der Matchwinner beim versöhnlichen Hinrundenabschluss, ist ebenso wenig ein Mann für die Zukunft wie Mats Hummels oder Jérôme Boateng. Vor allem wegen der oft wackeligen Abwehr wird der französische Weltmeister Lucas Hernandez als möglicher Top-Transfer noch in der Winterpause gehandelt, ebenso wie Offensivtalent Callum Hudson-Odoi aus Chelsea.

Goretzka glaubt an Bayerns Meisterchance

Sportschau 07.01.2019 01:52 Min. Verfügbar bis 07.01.2020 ARD

Download

Schalke 04 - die Dauerbaustelle

Das Fachblatt "kicker" machte in seiner aktuellen Ausgabe den Charakterkopf-Check bei Schalke 04 - und fand eigentlich keinen außer Klub-Maskottchen Erwin. Das mangelnde Gesicht des Teams ist ein großes Thema beim abgestürzten Vizemeister der Vorsaison, mit Abwehr-Routinier und Derby-Held Naldo verließ zum Jahreswechsel eine weitere Identifikationfigur den Klub, was das Murren der Fans lauter werden ließ.

Coach Domenico Tedesco kündigte zwar umgehend Ersatz an, auch für den Offensivbereich. Doch im Umfeld und wohl auch bei den Klub-Bossen haben sich längst Zweifel an der Einkaufspolitik von Sportvorstand Christian Heidel verfestigt. Millionen-Einkäufe wie Breel Embolo, Omar Mascarell oder Yevhen Konoplyanka sollen schon wieder auf der Abschussliste stehen. Schalke präsentiert sich als Dauer-Baustelle - ob das sportliche Führungs-Duo bei den "Königsblauen" den Ausweg findet, wird sich zeigen.

Bayer Leverkusen - hat Bosz gelernt?

Dass Bayer Leverkusen kurz vor Weihnachten Trainer Heiko Herrlich durch Peter Bosz ersetzte, kam zunächst überraschend nach zwei Siegen zum Hinrundenabschluss und Tabellenplatz neun, ergab aber bei näherer Betrachtung durchaus Sinn. Bosz bringt einen Ruf als erklärter Offenivstratege mit, und genau da haperte es bei den Leverkusenern mit mageren 24 Saisontoren. Zudem hat Bosz bei Ajax bewiesen, dass er junge, talentierte Spieler auf den nächsten Level bringen kann. Diesen klaren Auftrag hat er nun auch in Leverkusen, wo Rohdiamanten wie Kai Havertz, Julian Brandt oder dem in der Hinrunde besonders stark abgetauchten Leon Bailey ein gewisses Phlegma nachgesagt wird.

In Dortmund war Bosz an seinem bedingungslosen Offensivstil gescheitert, dem die nötige Absicherung nach Ballverlusten fehlte. Bei der Vorstellung in Leverkusen versicherte der Niederländer nun, aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben. Er muss nun zeigen, dass er seinem Team nicht nur Hurra-Stil beibringen kann, sondern auch die notwendige Balance.

VfB Stuttgart - Warten auf Verstärkung

35 Millionen Euro gab der VfB Stuttgart im Sommer für Verstärkungen aus, unter der Verantwortung von Michael Reschke, einem der angesehensten Kaderplaner der Branche - was konnte da schon schiefgehen? So ziemlich alles, wie sich zeigte - denn keiner der Millionen-Einkäufe, allen voran die Top-Transfers Pablo Maffeo und Nicolas Gonzalez, zündete bislang so richtig.

Weswegen nun in der Winterpause vor allem über weitere Neuzugänge diskutiert wurde. Doch bislang sagten alle Wunschkandidaten ab, deshalb nahm Sportvorstand Reschke nun das Team in die Pflicht - in der Tat dürfte der Absturz auf Tabellenplatz 16 vor allem auf Formschwankungen und die mangelnde Fitness einiger Leistungsträger zurückzuführen sein. Auch Markus Weinzierl, der im Oktober Tayfun Korkut ersetzte, hat der Mannschaft noch keine erkennbare Spielidee eingepflanzt - daran wird sich letzten Endes entscheiden, ob der VfB die Klasse erhalten kann.

Hannover 96 - nicht konkurrenzfähig, oder doch?

Hannover 96 reagierte schnell auf die schwache Hinrunde, holte zum Jahreswechsel mit Nicolai Müller und Kevin Akpoguma zwei erfahrene, neue Spieler. Dennoch schlug Trainer André Breitenreiter Alarm und bezeichnete den Kader mit Blick auf den Existenzkampf in der Rückrunde als nicht konkurrenzfähig. Vor allem in der Offensive brauche Hannover nach Ausfällen wichtiger Spieler Verstärkung, so der Coach.

Nachdem ihm Sportdirektor Horst Heldt weitestgehend Recht gab, kanzelte Klub-Patron Martin Kind das sportliche Führungsduo ab: Die Mannschaft sei von Breitenreiter und Heldt zusammengestellt worden. "Man kann die Verantwortung nicht einfach abgeben", sagte Kind und stellte angesichts eines erwarteten Saison-Minus von 17 Millionen Euro noch maximal einen Neuzugang in Aussicht. Bryan Dabo vom AC Florenz gilt als heißer Kandidat - ob dies auch das strapazierte Binnenklima beim Tabellenvorletzten entspannt, bleibt abzuwarten.

Werder Bremen trainiert in Südafrika Tagesschau 04.01.2019 01:47 Min. Verfügbar bis 04.01.2020 Tagesschau24

sid/dpa/red | Stand: 07.01.2019, 13:00

Darstellung: