Leihspieler und Fragezeichen: die Baustelle Schalke

Die Schalker um Weston McKennie (Mitte) beim Trainingsauftakt

Trainingsauftakt in Gelsenkirchen

Leihspieler und Fragezeichen: die Baustelle Schalke

Von Jan Wochner

Schalke 04 hat die erste Trainingseinheit der Vorbereitung absolviert. Gleich mehrere Leihspieler der Vorsaison sind zum Team von Trainer David Wagner zurückgekehrt. Trotzdem stehen hinter vielen Personalien große Fragezeichen. Neuzugänge sind bislang Fehlanzeige. Die "Königsblauen" stehen vor einer ungewissen Zukunft.

Die Zuschauerbänke haben sie nicht ausgetauscht im Schalker Parkstadion. Es knarzt und quietscht ein wenig, wenn man sich setzt. Abgesehen davon erstrahlt die ehemalige Spielstätte der Schalker Profis aber im neuen Glanz. Nach jahrelangem Umbau und aufwendiger Sanierung. Schalkes Spieler nahmen beim offiziellen Trainingsauftakt davon wenig Notiz. Das Parkstadion ist keine Baustelle mehr, Schalkes Mannschaft aber schon.

In gletscherblauen Trainingsshirts präsentierte sich der gesamte Kader von Trainer David Wagner bei der ersten Einheit der Vorbereitung. Anders als in den Vorjahren unter Ausschluss von Fans und Zuschauern. Coronabedingt versteht sich. Unter den 23 Feldspielern tummelten sich auch die in der Vorsaison verliehenen Mark Uth und Sebastian Rudy. Zwei Spieler, die das Weite gesucht hatten, nach ansprechenden Leistungen in Köln und Hoffenheim aber als so etwas wie Hoffnungsträger zurückgekehrt sind - wenn sie denn bleiben.

Schalke steht vor einem spannenden Sommer

"Ich habe Spielfreude gesehen und die Laune in der Kabine war auch gut", erklärte Schalke-Coach Wagner lächelnd. Nach 16 sieglosen Spielen zum Abschluss der gruseligen Vorsaison, eine durchaus bemerkenswerte Feststellung. Wagner selbst weiß jedoch genau, dass das Team bis zum Saisonstart im September vermutlich generalüberholt werden wird. Wagner schränkte jedoch ein: "Ich habe es noch nie erlebt, dass die endgültige Truppe beim Trainingsauftakt schon beisammen ist. In der Vorbereitung passiert immer viel."

Wagner: "Das kann uns wurscht sein!" Sportschau 04.08.2020 00:57 Min. Verfügbar bis 04.08.2021 Das Erste

Auf Schalke deutet sich personell betrachtet der vielleicht sogar spannendste Sommer seit Jahren an. Der finanziell schwer angeschlagene Revierklub hat angesichts der hohen Schulden (fast 200 Millionen Euro) eine neue Zurückhaltung auf dem Transfermarkt ausgerufen. Der Spielraum für Transfers ist überschaubar. Doch Schalke hat gleichzeitig jede Menge Baustellen im Kader. Gleich mehrere Positionen sind vakant.

David Wagner beobachtet das Schalker Training

So hat Schalke keinen Rechtsverteidiger im Aufgebot. Auch einen treffsicheren Stürmer sucht "Königsblau" weiterhin. Die Vorsaison hat schmerzlich aufgezeigt, dass Schalke dort dringenden Handlungsbedarf hat. Und auch im Tor scheint sich der Verein nach Ersatz umzuschauen. Alexander Nübel hat den Verein in Richtung München verlassen. U21-Nationalkeeper Markus Schubert leistete sich vergangene Saison viele Fehler. Und Ex-Stammkeeper Ralf Fährmann ist nach Abstechern in England und Norwegen zwar zurück, hat aber im vergangenen Jahr kaum gespielt. Seit Tagen wird über die Verpflichtung von Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow spekuliert. Der mögliche Transfer zieht sich aber in die Länge.

Ob Uth und Rudy bleiben werden, ist fraglich

Trainer David Wagner muss vorerst gänzlich ohne Neuzugänge auskommen. Große finanzielle Sprünge sind auf Schalke nicht mehr drin. Immerhin: In Uth, Rudy, Fährmann sowie Linksverteidiger Hamza Mendyl und Offensivmann Steven Skrzybski sind gleich sechs Leihspieler zurück auf Schalke. "Das Thema Integration ist nicht so groß, die Gruppe kennt sich ja", nimmt David Wagner es positiv: "Wir können im Training also direkt an die Umsetzung von Inhalten gehen und können auf Teambildung-Maßnahmen verzichten."

Fraglich aber ist, ob sich Nationalspieler Sebastian Rudy und Mark Uth auf Schalke wohlfühlen können. Nach ihren Verpflichtungen wirkten sie im Trikot der "Königsblauen" beide wie Fremdkörper. Beide erklärten in der Vergangenheit auch wiederholt, dass sie sich auf die Rückkehr nach Schalke nicht gerade freuen. "In der Öffentlichkeit hört man etwas anders, aber ich hatte den Eindruck, dass sie gerne wieder auf Schalke sind", sagte Teammanager Sascha Riether. Nicht ausgeschlossen, dass einer der beiden Spieler Schalke trotzdem noch verlässt, zumal sowohl Rudy als auch Uth zu den Topverdienern zählen dürften.

Im Gespräch sind angeblich auch die Verkäufe von jungen, talentierten Spielern wie Weston McKennie und Ozan Kabak. Ob Schalke sich durch den Abgang von einem dieser beiden Leistungsträger finanziellen Spielraum für Neuzugänge schafft, ist offen. Es sind eben noch viele Unwägbarkeiten, die bis zum Saisonstart geklärt werden müssen. Und auch wenn die Vorsaison fast mit dem sportlichen Totalschaden geendet ist - Trainer David Wagner hat längst neuen Mut gefasst: "Was uns andere zutrauen, ist mir wurscht. Es macht Sinn, demütig und bescheiden zu bleiben, aber wir haben nichtsdestotrotz die größtmöglichen Ambitionen." Nur wie diese Ambitionen aussehen können, dürfte David Wagner aktuell selbst noch nicht wissen.

Stand: 03.08.2020, 23:17

Darstellung: