Schalke 04 - Ein Schrecken ohne Ende

Hängende Köpfe bei den Schalkern - die Analyse

Analyse nach dem Revierderby

Schalke 04 - Ein Schrecken ohne Ende

Von Jörg Strohschein (Gelsenkirchen)

Das Trauerspiel um den FC Schalke 04 geht nahtlos weiter. Auch beim Revierderby gegen den ungeliebten Nachbarn Borussia Dortmund sind die Königsblauen chancenlos. Der Abstieg ist nun kaum noch zu verhindern.

Ein paar Unentwegte wollten sich mit der Realität offenbar nicht anfreunden. Vor Spielbeginn feierten rund 20 Schalker Fans vor dem Stadion mit lauter Musik, Feuerwerk und sehr lauten Stimmen ihren Verein. Diese Privat-Party wirkte allerdings eher wie Fatalismus, denn als wirkliche Unterstützung für ihr Team. Nicht ganz so friedfertig zeigten sich nach Spielende etwa 200 Schalker Anhänger, die ihren Unmut vor dem Stadion Luft machen wollten. Eine Hundertschaft der Polizei konnte die Situation schließlich entschärfen.

Zuvor hatte sich - nur etwa 40 Meter Luftlinie entfernt - das nächste Trauerspiel in dieser für Schalke 04 an Enttäuschungen so reichen Saison abgespielt. Borussia Dortmund gewann das Revierderby bei den Königsblauen überaus deutlich mit 4:0. (2:0).

Wieder kein Sieg für die Schalker, wieder kein Erfolgserlebnis für den stolzen Ruhrgebietsklub, der der 2. Liga unaufhaltsam entgegen schlittert. Mit neun Punkten nach 22 Bundesliga-Partien konnte sich noch nie ein Team retten.

Dabei hatten die Mannschaft von Trainer Christian Gross lange Zeit alles im Griff in der heimischen Arena. Sie unterbanden immer wieder äußerst engagiert die Kombinationen der Dortmunder, versuchten sich immer wieder selbst mit Konterangriffen. Es war in der ersten Hälfte eines der besseren Spiele dieser Saison von Königsblau. Was die Schalker aber erneut nicht verbessern konnten, war die kaum existente Torgefahr und die Fehlerhäufigkeit, die sie wieder einmal um ein besseres Ergebnis brachte. Zwei der wichtigsten Gründe, weshalb das Gross-Team in dieser nahezu aussichtslosen Lage steckt.

Christian Gross: "Es bleibt nicht mehr viel Zeit"

Sportschau 20.02.2021 00:17 Min. Verfügbar bis 20.02.2022 ARD


Stambouli mit haarsträubenden Fehlern

Benjamin Stambouli - den Gross explizit aufgrund seiner langjährige Erfahrung aufgeboten hatte - fabrizierte in der ersten Hälfte gleich zwei haarsträubende Ballverluste. Der erste landete noch in den Armen von Torhüter Ralf Fährmann. Den zweiten nutzte Jadon Sancho (42.) eiskalt aus. Der BVB - und das war der entscheidende Unterschied in dieser Partie - nutzte seine Chancen. Und die Schalker lieferten an diesem Abend exemplarisch in Person des Franzosen den Grund, weshalb sie so gut wie kein Spiel seit langer Zeit gewinnen konnten.

Trainer Gross kann sich in dieser schwierigen Lage noch nicht einmal auf seine auserwählten Säulen im Team verlassen. "Ich bin sehr enttäuscht. Er weiß es selbst, dass er einen Fehler gemacht hat. In der Zone darf solch ein Fehler nicht passieren. Ansonsten ist er ein absoluter Musterprofi. Ich werde ihm daraus keinen Strick drehen", sagte Gross, der keinen einzelnen Spieler verantwortlich machen wollte.

Nach dem zweiten Aussetzer Stamboulis war die Partie fast schon entschieden. Die individuellen Fehler wechseln seit Wochen die Verursacher, das Resultat daraus sind stets niederschmetternde Negativerlebnisse. Ein Schalker Schrecken ohne Ende.

S04 erneut fast ohne Torgefahr

Brillieren mussten die Dortmunder wahrlich nicht, um diese Partie für sich zu entscheiden. Erling Haaland (45.) per sehenswertem Seitfallzieher, Raphael Guerrero (60.) nach Doppelpass mit Marco Reus und erneut Haaland (79.) per Abstauber erzielten die weiteren Treffer für die Dortmunder gegen die zwar engagierten, nicht aufsteckenden aber in viel zu vielen Belangen deutlich zu limitierten Schalker.

Kampf allein reicht auf Bundesliga-Niveau nicht aus. Selbst beste Tor-Möglichkeiten wie die von Suat Serdar (51.) nutzen die Schalker nicht. Ganze zwei Schüsse gelangen ihnen auf das Dortmunder Tor.

Eine Bilanz des Grauens

Während beim BVB Erling Haaland mit drei Torschüssen gefährlichster Dortmunder war, war es bei Schalke mit der gleichen Anzahl, aber an vollständig unzureichenden Versuchen Rechtsverteidiger Timo Becker - was sehr viel über das desolate Angriffsspiel des S04 aussagt. In diesem Jahr haben die Schalker ganze fünf Tore in fünf Heimpartien erzielt, davon beim bislang einzigen Saisonsieg gegen 1899 Hoffenheim gleich vier Treffer. Eine S04-Bilanz des Grauens.

Die zuletzt strauchelnden Dortmunder haben sich mit diesem Erfolg nicht nur viel Anerkennung von ihrer jüngst etwas verstimmten Anhängerschaft verschafft. Sie haben sich auch die Chance bewahrt, zumindest einen Champions-League-Platz zu erkämpfen. Im Zuge dieser Glückseligkeit tanzten und feierten die Dortmunder Spieler vor der leeren Gästekurve in der Schalker Arena - was skurril anmutete aber wohl als ein Dank an die Anhänger verstanden werden sollte.

Schalke braucht ein Wunder

Sollte aus Sicht der Schalker nicht noch ein (Fußball-)Wunder geschehen, so war dieser Samstagabend (20.02.2021) der letzte Bundesliga-Spieltag für längere Zeit, in dem beide Mannschaften zu einem Derby antreten werden. "Es bleibt nicht mehr viel Zeit, das ist ein limitierender Faktor, darüber bin ich mir bewusst. Wir werden weiter fighten", sagte Gross.

Jetzt machen sich aber wohl nur noch die Menschen wirkliche Hoffnung auf den Klassenerhalt, die selbst in schwerster See ihren Optimismus behalten.

Christian Gross hatte jüngst noch beteuert, dass Schalke seine schwerste Aufgabe in seinem langen Trainerleben sei. Es sieht danach aus, dass auch er dieses große Problem nicht lösen kann.

Fußball · Bundesliga · 22. Spieltag 2020/2021

Samstag, 20.02.2021 | 18.30 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Fährmann (32. Langer) – Ti. Becker, Thiaw, Oczipka, Kolasinac – Serdar, Stambouli – William (46. Schöpf), Boujellab (46. Mascarell), Harit – Hoppe (66. Raman)

0
Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Hitz – Morey (83. Meunier), E. Can, Hummels, Guerreiro – Delaney (83. Moukoko), Dahoud (80. Reyna) – Sancho, Reus (80. Carvalho), Brandt (61. Bellingham) – Haaland

4

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Sancho (42.)
  • 0:2 Haaland (45.)
  • 0:3 Guerreiro (60.)
  • 0:4 Haaland (79.)

Strafen:

  • gelbe Karte Hoppe (3 )
  • gelbe Karte Bellingham (2 )
  • gelbe Karte Dahoud (2 )
  • gelbe Karte Kolasinac (2 )

Schiedsrichter:

  • Daniel Siebert (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Dienstag, 11.05.2021, 19:01 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Tore 0 4
Schüsse aufs Tor 2 6
Ecken 4 2
Abseits 1 0
gewonnene Zweikämpfe 82 70
verlorene Zweikämpfe 70 82
gewonnene Zweikämpfe 53,95 % 46,05 %
Fouls 8 11
Ballkontakte 515 739
Ballbesitz 41,07 % 58,93 %
Laufdistanz 112,1 km 115,43 km
Sprints 257 278
Fehlpässe 61 80
Passquote 81,4 % 85,87 %
Flanken 6 5
Alter im Durchschnitt 26,6 Jahre 24,6 Jahre

Stand: 20.02.2021, 21:59

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3478
2.RB Leipzig3465
3.Bor. Dortmund3464
4.VfL Wolfsburg3461
5.Eintr. Frankfurt3460
6.Bayer Leverkusen3452
 ...  
13.FC Augsburg3436
14.Hertha BSC3435
15.Arm. Bielefeld3435
16.1. FC Köln3433
17.Werder Bremen3431
18.FC Schalke 043416

Mehr Vereinsinfos

Darstellung: