Finaltag der Amateure - Schwierige Suche nach den Siegern

Finaltag der Amateure: Pokal der Württembergischen Fußballverbandes

Landespokale

Finaltag der Amateure - Schwierige Suche nach den Siegern

Die Fußball-Landespokalwettbewerbe sind in Coronazeiten bundesweit ausgesetzt. Dennoch wollen die Regionalverbände zwei Endspielteilnehmer für den Finaltag der Amateure stellen. Von Region zu Region werden diese unterschiedlich ermittelt.

Der Finaltag der Amateure mit den Endspielen der Landespokale wird in diesem Jahr am 29. Mai ausgetragen. Gesucht werden aber nicht nur die Pokalsieger der Landesverbände, sondern auch die regionalen 24 Vertreter für die 1. DFB-Pokalhauptrunde. Jeder der 21 Landesverbände schickt eine Mannschaft in diese Hauptrunde, die drei größten Landesverbände schicken zwei: Bayern, Niedersachen und Westfalen. In einigen Verbänden steht bereits fest, wie diese Hauptrunden-Teilnehmer ermittelt werden. Ein Überblick.

Bayern

Im Bayerische Fußballverband steht noch das Viertelfinale an. In einer internen Drittliga-Qualifikation hatte sich Türkgücü München Ende März bei 1860 München mit 1:0 durchgesetzt. Wann und ob diese Runde der letzten Acht gepielt wird, ist noch nicht klar.

Berlin

Der Berliner Landespokal soll mit den fünf verbliebenen Regionalligisten zu Ende gespielt werden. Der Berliner Athletik Klub 07, BFC Dynamo Berlin, FC Viktoria 1889, Tennis Borussia Berlin und VSG Altglienicke spielen demnach zunächst am 15. Mai ein Viertelfinale, für das allerdings gleich drei Teams ein Freilos erhalten. Der Sieger der verbleibenden Partie qualifiziert sich mit den drei anderen Teams für das Halbfinale am 22. Mai. Der Landespokalsieger wird dann im Endspiel am 29. Mai ermittelt.

Brandenburg

Der Fußball-Landesverband Brandenburg hat das Halbfinale festgelegt und mit seinen vier Regionalligisten besetzt. Die Paarungen lauten: FC Energie Cottbus gegen SV Babelsberg und Union Fürstenwalde gegen FSV Luckenwalde. Spieltermin für das Halbfinale ist der 8./9. Mai.

Hessen

Der hessische Landespokal wird ab dem Viertelfinale fortgesetzt. Das Teilnehmerfeld des Landespokals in Hessen wird dabei aus sieben Regionalligisten und dem SV Wehen Wiesbaden bestehen, der sein Viertelfinale gegen den FC Gießen am Mittwoch, den 28. April, 17 Uhr, bestreiten wird. Der Gewinner dieser Partie zieht in das Halbfinale ein und trifft dort auf den Sieger der Begegnung zwischen dem TSV Eintracht Stadtallendorf und FSV Frankfurt.

Finaltag der Amateure: Pokal des Hessischen Fußballverbandes

Der Pokal des hessischen Fußballverbandes

Somit besteht für den SVWW eine weitere Möglichkeit, am Pokalwettbewerb teilnehmen zu können. Denn er liegt außerdem in der Liga mit sechs Punkten Rückstand auf dem vierten Platz, der für den DFB-Pokal in der kommenden Saison berechtigen würde,

Mecklenburg-Vorpommern

Auch in Mecklenburg-Vorpommern wollen die Vereine die DFB-Pokalteilnehme sportlich ermitteln. Es müssen noch 15 Partien ausgespielt werden: Achtel-, Viertel - und Halbfinale sowie das Endspiel.

Mitte Mai wollen die beteiligten Vereine erneut über die Lage beraten. Sollte keine sportliche Lösung möglich sein, würde die am 6. April getroffene Regelung greifen. Demnach wird für den DFB-Pokal nominiert, wer in der ranghöchsten Liga am besten steht. Derzeit wäre das der FC Hansa Rostock. Sollte der Spitzenreiter der dritten Liga am Saisonende einen der ersten vier Plätze einnehmen, wäre er jedoch automatisch für den DFB-Pokal qualifiziert. In diesem Fall würde Oberligist Greifswalder FC für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde gemeldet.

Niederrhein

Der Gewinner des Niederrheinpokals und damit Teilnehmer an der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal wird durch ein Siebener-Turnier ermittelt. Dabei sind die Drittligisten MSV Duisburg und KFC Uerdingen sowie die fünf Regionalliga-Klubs Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Wuppertaler SV, SV Straelen und VfB Homberg. 

RW Essen  gewinnt Niederrheinpokal

In der vergangenen Saison: RW Essen gewinnt Niederrheinpokal

Am Montag, 26. April, hat der Verband die Viertelfinal-Begegnungen ausgelost: Uerdingen trifft auf Duisburg, Essen auf Oberhausen und Wuppertal auf Homberg. Straelen erhielt ein Freilos. Ziel ist es, die Partien schnell auszutragen, damit das Endspiel erneut Teil des “Finaltags der Amateure” sein kann.

Niedersachsen

Am 30. April ermitteln zunächst der Regionalligist Atlas Delmenhorst und Drittligist SV Meppen den dritten Halbfinalisten. Der Gewinner wird danach auswärts beim Sieger des Nachbarschaftsduells zwischen dem VfB Oldenburg und SSV Jeddeloh II antreten, das noch nicht zeitgenau angesetzt wurde. Das zweite Halbfinale bestreiten die beiden Regionalligisten VfV Borussia 06 Hildesheim und SV Drochtersen/Assel. Der Sieger des Niedersachsen-Pokals wird in der nächsten Saison am DFB-Pokal teilnehmen.

Saarland

Nur noch ein Trio ist im Wettbewerb: Drittligist 1. FC Saarbrücken sowie die Regionalligisten SV Elversberg und FC Homburg. Saarbrücken und Homburg ermitteln am Dienstag (18. Mai, 17 Uhr) den Teilnehmer für das Finale, das Elversberg per Los bereits errreicht hat.

Sachsen

Die Termine für das Viertelfinale im Landespokal Sachsen stehen fest. Drittligist FSV Zwickau spielt am 1. Mai um 16 Uhr bei Chemie Leipzig. Das Duell zwischen Dynamo Dresden und dem Bischofswerdaer FV wird am Mittwoch, den 12. Mai um 18 Uhr angepfiffen. Der MDR überträgt jeweils live. Im Halbfinale würde Dynamo Dresden auf den 1. FC Lokomotive Leipzig treffen, der für das Viertelfinale ein Freilos erhalten hat.

Finaltag der Amateure: Siegerfoto Chemnitzer FC

Der Chemnitzer FC gewinnt 2020 den Sachsenpokal

Zwickau bekäme es mit dem Sieger der Partie Chemnitzer FC gegen den VfB Auerbach zu tun. Setzen sich jeweils die Favoriten durch, würde es im Finale am 29. Mai zum direkten Duell zwischen Zwickau und Dresden kommen.

Sachsen-Anhalt

Die Drittligisten 1. FC Magdeburg und der Hallesche FC bestreiten am 29. Mai das Qualifikationsspiel für den DFB-Pokal, das gab der Landesverband bekannt. Noch sind der Spielort und die genaue Anstoßzeit unklar. Der vor dem Achtelfinale unterbrochene Wettbewerb wird derweil eingefroren und in der kommenden Saison fortgesetzt. Einen eigenen Wettbewerb für die Saison 2021/22 gibt es somit nicht. 

Schleswig-Holstein

Man prüfe gerade, ob man die noch ausstehenden Spiele austragen könne, sagte ein Sprecher des Landesverbands Schleswig-Holstein am Dienstag (27.04.2021) der Sportschau. Dafür müssten allerdings die jeweiligen Gesundheitsämter und die Vereine grünes Licht geben.

Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, der Drittligist VfB Lübeck solle kampflos in die erste Runde des DFB-Pokals entsendet werden. Diese Meldungen, teilte der Verband durch den Sprecher mit, seien jedoch nicht korrekt.

Thüringen

Der Landesverband Thüringen hat sich auf das Endspiel der Regionalligisten Carl-Zeiss Jena gegen ZFC Meuselwitz geeinigt. Die Mehrzahl der Vereine stimmte dieser Entscheidung zu. Die 30 weiteren Klubs, die sich für den Landespokal qualifiziert hatten, bekommen eine Entschädigung von 2.000 Euro.

Westfalen

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen wird den laufenden Wettbewerb um den Westfalenpokal 2020/21 mit den noch verbliebenen sechs westfälischen Teilnehmern aus der 3. Liga und der Regionalliga West zu Ende führen.

Die Regionalligisten SV Lippstadt 08, SC Wiedenbrück, SC Preußen Münster, Sportfreunde Lotte, SV Rödinghausen sowie der Drittligist SC Verl werden in zwei Viertelfinalspielen (plus zwei Freilose) und Halbfinalpaarungen das Endspiel ermitteln, das am 29. Mai in Verl stattfinden soll.

mick | Stand: 26.04.2021, 17:00

Darstellung: