Lebenslange Sperre für brasilianischen Ex-Fußball-Verbandschef Marin

Jose Maria Marin

FIFA-Korruptionsskandal

Lebenslange Sperre für brasilianischen Ex-Fußball-Verbandschef Marin

Der Fußball-Weltverband FIFA hat den früheren brasilianischen Verbandspräsidenten José Maria Marin lebenslang gesperrt. Den Vorwurf der Bestechung sieht die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission als gegeben an.

José Maria Marin, früherer Chef des brasilianischen Fußballverbands, ist acht Monate nach seiner Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe auch vom Weltverband FIFA endgültig bestraft worden. Die rechtsprechende Kammer der FIFA-Ethikkommission sperrte den 86-Jährigen lebenslang für alle Fußball-Aktivitäten.

Das teilte der Weltverband am Montag (16.04.2019) mit. Marin wurde wegen des Verstoßes gegen Artikel 27 (Bestechung) des Ethikreglements für schuldig gesprochen. Zudem muss er eine Geldstrafe von einer Million Schweizer Franken (882.000 Euro) zahlen.

Bestechungsgelder in Millionenhöhe

Marin war im August 2018 im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals von einem New Yorker Gericht zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem wurde er mit einer Strafe von 1,2 Millionen Dollar (rund eine Million Euro) und Rückzahlungen in Höhe von 3,3 Millionen Dollar (2,8 Millionen Euro) belegt.

Eine Jury hatte Marin unter anderem wegen Erpressung, Korruption und Geldwäsche schuldig gesprochen. Sie sah es als erwiesen an, dass der Brasilianer über Jahre für die Vergabe von TV-Rechten in Südamerika Bestechungsgelder in Höhe von rund 6,5 Millionen Dollar angenommen hatte. Im Mai 2015 war er neben weiteren Spitzenfunktionären auf Ersuchen der US-Justiz in Zürich festgenommen worden.

sid/dpa/fifa | Stand: 16.04.2019, 12:33

Darstellung: