Corona-Krise: Amateurfußball steht "bis auf Weiteres" still

Platzsperre der Sportanlage Turu Düsseldorf

Spielbetrieb bleibt wegen Corona-Krise ausgesetzt

Corona-Krise: Amateurfußball steht "bis auf Weiteres" still

Der deutsche Amateurfußball steht wegen der Coronakrise auf unbestimmte Zeit still. Die 21 Landesverbände im Deutschen Fußball-Bund (DFB) haben sich gemeinsam auf eine Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebes ab den Regionalligen bis auf Weiteres verständigt. Das teilten die Verbände am Freitag (03.04.2020) mit.

Eine mögliche Fortsetzung werde mit einer Vorlaufzeit von mindestens 14 Tagen angekündigt, um allen Vereinen ausreichend Planungssicherheit zu geben. Wegen der derzeitigen Entwicklung könnten aber keine verlässlichen Prognosen abgegeben werden, wann und in welcher Form der Spielbetrieb in den verschiedenen Ligen wieder aufgenommen werden kann, hieß es in einer Mitteilung des Norddeutschen Fußball-Verbandes.

Noch kein Saisonende

"Oberste Priorität hat weiterhin die Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus", stellte NFV-Präsident Günter Distelrath klar. "Unser weiteres Vorgehen wird daher auch eng an die jeweiligen staatlichen bzw. behördlichen Vorgaben geknüpft sein."

DFB-Vizepräsident Rainer Koch stellte aber klar, dass dies nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Saison 2019/20 sei. "Wir brauchen kurz-, mittel- und langfristig Klarheit. Die kann uns in dieser Minute niemand verschaffen - kein Arzt, keine Ärztin, kein Virologe, keine Virologin, kein Politiker und keine Politikerin. Wir müssen deshalb mit finalen Entscheidungen noch abwarten." Man müsse auch gemeinsam erörtern, "ob wir Amateurfußballer überhaupt ohne Zuschauer spielen wollen und können. Amateurfußball ist in dieser Hinsicht völlig anders als Profifußball zu sehen", sagte Koch.

DFB-Vize Koch: "Zu früh, um über das Szenario Saisonabbruch zu sprechen" Sportschau 03.04.2020 23:10 Min. Verfügbar bis 03.04.2021 Das Erste

dpa | Stand: 03.04.2020, 11:30

Darstellung: