Vettel und Mercedes - mehr als bloße Spekulation?

Sebastian Vettel

Nach Trennung von Ferrari

Vettel und Mercedes - mehr als bloße Spekulation?

Sebastian Vettel zu Mercedes - was sich viele deutsche Formel-1-Fans wünschen, ist offenbar gar nicht so unrealistisch.

Was passiert in der nächsten Saison mit Sebastian Vettel? Bleibt der deutsche Vorzeige-Rennfahrer der Formel 1 nach seinem bereits beschlossenen Abschied von Ferrari erhalten? Und wenn ja - wo? Bei welchem Team? Es gibt nicht so viele, die für einen vierfachen Weltmeister wie Vettel tatsächlich infrage kommen. Es muss schon eines der großen, im Titelkampf konkurrenzfähigen Teams sein - etwas anderes käme den Ansprüchen Vettels nicht nahe genug.

Also - und das ist aus vielerlei Gründen logisch - blickt bei dieser Frage alles in Richtung Mercedes. "Ein Außenseiter-Kandidat" für 2021 sei der Heppenheimer, sagte Toto Wolff, Mercedes-Motorsportchef dieser Tage tatsächlich. Der 32-Jährige sei eine "tolle Persönlichkeit" und ein "herausragender Rennfahrer seiner Generation", so Wolff weiter.

"Niemand, zu dem ich sofort nein sagen würde"

Klingt nicht nach grundsätzlicher Ablehnung, und so meint Wolff das auch: Vettel sei "niemand, zu dem ich sofort nein sagen würde". Das größte und beste deutsche Team mit dem besten deutschen Fahrer in seinen Reihen - das hätte natürlich etwas. Nur: Mercedes hat mit dem aktuellen Champion Lewis Hamilton und seinem kongenialen finnischen Teamkameraden Valtteri Bottas ein nahezu perfekt harmonierendes Duo unter Vertrag, das eigentlich überhaupt nicht in Frage steht.

Aber da gibt es natürlich auch die wirtschaftliche Seite, die neben den sportlichen Tatsachen möglicherweise noch viel schwerer wiegt. Eine Verbindung Mercedes/Vettel würde der Formel 1 auf dem deutschen Markt möglicherweise gehörigen neuen Schwung verleihen.

Formel-1-Investition auf dem Prüfstand

Zumal angesichts der wirtschaftlichen Entwicklungen im Zuge der Coronakrise auch die Formel-1-Investitionen der Unternehmen unter die Lupe genommen werden. Auch bei Mercedes.

Dies räumte auch Wolff ein, als er am Mittwochnachmittag (03.06.2020) in einer Videorunde mit deutschsprachigen Medien zu den anhaltenden Gerüchten um einen Formel-1-Ausstieg von Mercedes-Benz befragt wurde. "Die Formel 1 ist gefestigt, wir haben den Support. Der Werbegegenwert ist enorm und wird auch wertgeschätzt. Insofern steht das im Moment nicht zur Debatte", sagte der Österreicher. Allerdings, erklärte er mit Blick auf den Wachstumsmarkt Elektro-Mobilität, bedeute dies keineswegs, "dass man dieses Engagement nicht trotzdem hinterfragen muss".

Carey wünscht sich Vettel weiter als Fahrer

Formel-1-Boss Chase Carey wünscht sich derweil Sebastian Vettel auch über diese Saison hinaus in der Königsklasse des Motorsports. "Jemand wie er, der ein Held für so viele ist und so viel erreicht hat, da würde ich hoffen, dass er noch Rennen fährt, wenn er 60 ist. Aber letztlich ist das seine Entscheidung", sagte Carey in einem Interview, das der TV-Sender RTL ausgestrahlt hat. "Er hat sicher genug erreicht, aber es scheint, als hätte er noch immer Lust, sich in Wettkämpfen zu messen."

oja/sid/dpa | Stand: 04.06.2020, 22:50

Darstellung: