F1 in Österreich: Bottas siegt vor Leclerc, Vettel blamiert sich erneut

Valteri Bottas freut sich nach seinem Sieg beim Großen Preis von Österreich

Großer Preis von Österreich

F1 in Österreich: Bottas siegt vor Leclerc, Vettel blamiert sich erneut

Von Jo Herold

Mercedes ist dank Valtteri Bottas mit einem souveränen Sieg in die Formel-1-Saison gestartet. Charles Leclerc wurde Zweiter, Lewis Hamilton nach einer Rennstrafe nur Vierter. Sebastian Vettel erlebte einen gebrauchten Tag.

Polesetter Bottas, Spielberg-Sieger 2017, gelang am Sonntag (05.07.2020) ein Start-Ziel-Erfolg, sein Teamkollege Hamilton, der kurz vor dem Start in die neue Saison um drei Plätze strafversetzt worden war und das Rennen als Fünfter aufnehmen musste, errang auch im Rennen nur Platz vier. Nach dem dritten Re-Start im Rennen kollidierte der Champion mit Alex Albon und bekam eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Grund für die Strafversetzung zu Beginn war, dass der Brite im Qualifying in einer durch gelbe Flaggen angezeigten Gefahrensituation nicht vom Gas gegangen war. Die Beweisbilder hatten den Rennkommissaren erst kurz vor Rennstart vorgelegen.

Drei Safety-Car-Phasen können Bottas nicht stoppen

"Man kann die Saison nicht besser starten", sagte Bottas. Der Finne zog vom Start weg seine Runden und ließ den Konkurrenten nicht im Ansatz eine Chance zum Angriff. Das änderte sich durch insgesamt drei Safety-Car-Phasen nicht, in denen das Fahrerfeld zusammengeschoben wurde. Bottas behielt die Nerven und trotz vieler Durchsagen seiner Renningenieure zu drohenden technischen Problemen die Kontrolle über das Auto. Die Schlussphase war turbulent und schüttelte das Klassement noch einmal durcheinander. Insgesamt erreichten nur elf der 20 Rennwagen das Ziel - bei allen Ausfällen handelte es sich um technische Ursachen.

Verstappen raus

Mit vielen Vorschusslorbeeren war der Niederländer Max Verstappen in die neue Saison geschickt worden. Doch für den Spielberg-Sieger 2018 und 2019 lief es alles andere als rund: Nachdem der Red-Bull-Pilot beim Start locker Startplatz zwei verteidigen konnte, wurde Verstappen in der zwölften Runde von seinem Rennwagen regelrecht durchgeschüttelt: Die Elektronik machte Verstappens-Hattrick-Träumen einen Strich durch die Rechnung und ließ den Mercedes-Herausforderer ausscheiden. Auch Teamkollege Albon sah das Ziel wegen technischer Probleme nicht.

Formel 1 - Bottas siegt in Österreich vor Leclerc

Sportschau 05.07.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 05.07.2021 ARD

Vettel erneut mit unverständlichem Fehler

Das Rennen bekam neue Dynamik, nachdem in Runde 27 das Saftey Car auf die Strecke geschickt wurde: Kevin Magnussen im Haas war von der Strecke gerutscht. Viele Fahrer nutzten die Unterbrechung zum Boxenstopp und zum Pflicht-Reifenwechsel. Doch während die beiden Mercedes-Piloten den Re-Start routiniert absolvierten, schoss einmal mehr Sebastian Vettel ins Rampenlicht: Beim Anbremsen auf eine Kurve kurz nach der Freigabe des Rennens bremste der Ferrari-Pilot zu spät und rutschte in seinen Vordermann. Vettel drehte sich und fiel ans Ende des Feldes zurück. Pikant: Der Vordermann war ausgerechnet Carlos Sainz im McLaren, der Vettel nach der laufenden Saison bei Ferrari beerben wird. "Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es nur ein Dreher war. Das Auto war ganz schwierig zu fahren. Es war der Wurm drin. Ich hatte unglaubliche Probleme, auf der Strecke zu bleiben", polterte Vettel bei "sky", "wir waren das ganze Wochenende zu langsam. Ich bin eineinhalb Sekunden langsamer als am Freitag im Training. Das kann nicht ganz stimmen."

Deutlich besser machte es Vettels Teamkollege Charles Leclerc. Von Platz sieben aus ins Rennen gestartet, holte der Monegasse mit starken Nerven und guter Übersicht Platz um Platz auf und wurde am Ende als Zweiter abgewinkt. "Das ist eine Überraschung", sagte Leclerc, "klar hatten wir auch etwas Glück: Es gab Crashs, die Strafe gegen Lewis. Wir hatten nicht die Pace, aber der zweite Platz ist sehr zufriedenstellend."

Norris feiert ersten Podiumsplatz seiner F1-Karriere

McLaren mit dem deutschen Teammanager Andreas Seidl feierte einen besonderen Erfolg: Lando Norris holte das erste Podium seiner Karriere und wurde Dritter, Sainz brachten seinen orangefarbenen Rennwagen auf Platz fünf ins Ziel.

Kampf gegen Rassismus

Der Auftakt der Formel-1-Saison hatte ganz im Zeichen des Kampfs gegen Rassismus und Intoleranz gestanden. Angeführt von Mercedes und Lewis Hamilton trugen alle Fahrer T-Shrits mit dem Aufdruck "End Racism". Außerdem wurde eine Gedenkminute zu Ehren der Opfer von Rassismus abgehalten. "Ein richtiger Schritt in die Richtung", sagte Ex-Formel-1-Pilot Nick Heidfeld vor dem Rennen über die F1-Bemühungen zur Kampagne #blacklivesmatter zur Sportschau, "man muss aber sehen, dass das in der Zukunft auch für mehr Diversivität sorgt."

Bereits in einer Woche geht das nächste Rennen in der Formel 1 über die Bühne, wieder auf dem Red-Bull-Ring. Der Große Preis der Steiermark startet am 12. Juli um 15.10 Uhr (Live-Ticker bei sportschau.de).

Stand: 05.07.2020, 17:50

Mehr zum Thema

Darstellung: