Leclerc holt Pole Position in Bahrain

Charles Leclerc beim Qualifying in Bahrain

Formel 1

Leclerc holt Pole Position in Bahrain

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat beim Qualifying in Bahrain seinen Teamrivalen Sebastian Vettel geschlagen und sich die erste Pole Position seiner Karriere gesichert.

Der 21 Jahre alte Nachfolger von Kimi Räikkönen bei der Scuderia verwies am Samstag (30.03.2019) in Sakhir seinen deutschen Stallrivalen auf den zweiten Platz und steht zum ersten Mal in einem Grand Prix ganz vorne. Mercedes-Pilot Lewis Hamilton landete auf dem 5,412 Kilometer langen Wüstenkurs hinter den beiden Ferraris nur auf Position drei. Australien-Auftaktsieger Valtteri Bottas wurde im zweiten Mercedes Vierter.

Ferrari zweimal in der ersten Startreihe

Leclerc hatte im vergangenen Jahr seine Rookie-Saison in der Formel 1 für Sauber bestritten und wechselte anschließend zu Ferrari. Schon bei seinem zweiten Auftritt stellte er den SF90 nun auf den ersten Startplatz. Ferrari brachte zudem erstmals seit dem Heimspiel in Monza im vergangenen September beide Autos in die erste Reihe.

Formel 1 - Leclerc lässt Vettel in der Qualifikation weit hinter sich

Sportschau 30.03.2019 00:36 Min. ARD

Vettel gratuliert Leclerc: "Erste Pole vergisst man nie"

Vettel, der seine vierte Pole in Bahrain verpasste, lobte Leclerc: "Charles hat einen tollen Job gehabt, er verdient den ersten Startplatz. Den Tag der ersten Pole vergisst man nie."

Ähnlich anerkennende Worte fand auch Hamilton. Leclerc zeigte sich "extrem zufrieden. Sebastian ist ein Wahnsinnsfahrer, ich habe schon jetzt viel von ihm gelernt. Aber heute bin ich einfach froh, dass ich vor ihm stehe."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Hülkenberg früh ausgeschieden

Nico Hülkenberg schied dagegen schon vorzeitig aus. Der Renault-Pilot überstand nicht einmal den ersten K.o.-Durchgang. Der Emmericher landete auf dem 5,412 Kilometer langen Wüstenkurs nur auf Rang 17 und verpasste die Runde der schnellsten zehn Fahrer deutlich.

"Der Grip war nicht vorhanden, irgendetwas stimmte nicht auf der Hinterachse. Ich hatte heute keine scharfe Waffe für das Qualifying", sagte Hülkenberg bei RTL: "Es wird ein schwieriges Rennen."

Red Bull fährt hinterher

Red Bull als dritte starke Kraft im Feld war wie schon im Training zu weit von der Spitze entfernt. Pierre Gasly (Frankreich) schied als 13. in Q2 aus, Max Verstappen (Niederlande) wurde immerhin Fünfter.

red/vdv/sid/dpa | Stand: 30.03.2019, 17:05

Darstellung: