Hamilton jagt jetzt nur noch Rekorde

Lewis Hamilton jubelt nach seinem Sieg am Hungaroring

Die WM in der Formel 1 scheint schon entschieden

Hamilton jagt jetzt nur noch Rekorde

Von Christian Hornung

70 fehlerlose Runden in Budapest von Lewis Hamilton werden manchen Motorsport-Fan animieren, mal wieder von der "Formel Gähn" zu sprechen. Gegen die Langeweile hilft wohl nur ein Blick auf die Rekorde, die der Brite jetzt noch brechen kann.

Es klang ein bisschen wie eine Floskel, was Hamilton kurz nach seinem erneuten Start-Ziel-Sieg im Sieger-Interview von sich gab. Es wäre alles viel schwieriger gewesen, als es von außen aussah, betonte der Mann aus Stevenage in der Grafschaft Hertfordshire nördlich von London. Man darf ihm das aber glauben. Sich ohne irgendeinen ernsthaften Konkurrenten über anderthalb Stunden dermaßen zu konzentrieren, sich nicht einen einzigen Ausrutscher zu erlauben - das ist durchaus eine Top-Leistung.

WM-Führung erobert

Mit den 26 Punkten, die Hamilton am Hungaroring für seinen Sieg und die schnellste Rennrunde (die gelang ihm tatsächlich in der letzten Runde des Ungarn-Grand-Prix) einfuhr, hat er im dritten Saisonrennen nun auch die WM-Führung übernommen. Dass er sie nochmal abgibt, ist eher nicht zu erwarten: Teamkollege Valtteri Bottas wird ihm den Titel kaum streitig machen (dürfen), Max Verstappen im Red Bull ist jetzt schon um fast die Hälfte der Zähler (63:33) distanziert.

Was bleibt also? Etwas für die Statistikfreunde. Bereits in Ungarn hat Hamilton die alte Bestmarke von Michael Schumacher eingestellt, acht Siege auf nur einem Kurs einzufahren. Der deutschen Formel-1-Legende gelang dies im französischen Magny-Cours, Hamilton hat diese besondere Vorliebe für den Hungaroring.

Schumacher siegte 91 Mal

Zehn Rennen soll es in dieser wegen der Corona-Pandemie verkürzten Saison nur geben, und trotzdem wackelt ein gewichtiger Schumacher-Rekord: Der Kerpener hat in seiner Laufbahn 91 Grands Prix gewonnen, bei Hamilton sind es nach seinen Erfolgen zuletzt in Spielberg und jetzt in Budapest 86. Macht er so weiter, kann die Bestmarke ausgerechnet im Ferrari-Land Italien fallen: beim achten Saisonrennen am 6. September in Monza.

Bereits beim übernächsten Heimspiel kann Hamilton aber ebenfalls Geschichte schreiben. Schumacher fuhr 155 Mal in die Top Drei, Hamilton liegt seit der Champagner-Dusche am Sonntag (19.07.2020) bei 153 Podiumsplatzierungen. Sowohl am 2. als auch am 9. August (dann zum 70-jährigen Jubiläum der Königsklasse) wird in Silverstone gefahren - für Hamilton ein passender Ort, um Rekorde zu feiern.

Schwieriger Hattrick

In einer weiteren Statistik, die eine außergewöhnliche Form über ein gesamtes Rennwochenende ausweist, wird Schumacher aber vermutlich noch über diese Saison hinaus an der Spitze bleiben: dem Hattrick aus Pole Position, Rennsieg und schnellster Rennrunde.

Wie schwierig so eine Konstanz ist und wie viel Risikobereitschaft sie auch bei einer souveränen Führung erfordert, zeigt die Tatsache, dass Schumacher dies bei seinen 91 Rennsiegen "nur" 22 Mal gelang. Hamilton hat seine Hattrick-Bilanz nun in Ungarn von 15 auf 16 ausgebaut.

Bald wohl auch Rekord-Weltmeister

Die wertvollste von all diesen Zahlen winkt Lewis Hamilton spätestens am 27. September dieses Jahres nach dem Abschlussrennen in Russland: die Sieben. Helden wie Juan Manuel Fangio (fünf WM-Titel), Alain Prost und Sebastian Vettel (jeweils vier) oder auch Ayrton Senna, Jack Brabham, Jackie Stewart, Niki Lauda und Nelson Piquet (alle drei) hat der Brite bereits überholt. Mit seinem siebten Triumph würde er dann mit Michael Schumacher als erfolgreichster Fahrer der Formel-1-Geschichte gleichziehen.

Stand: 19.07.2020, 19:25

Darstellung: